24 Juni 2021 | Politik

Samherji entschuldigt sich

Untersuchungsbericht deckt fehlerhafte Geschäftspraktiken auf

Ein Untersuchungsbericht einer norwegischen Anwaltskanzlei deckt interessante Details zu den Geschäftspraktiken Samherjis in Namibia auf. Die Firma gesteht Fehler ein und entschuldigt sich für die Vorkommnisse, weist aber jegliche Schuld und kriminelles Verhalten dem Whistleblower Stefansson zu.

Von Katharina Moser, Windhoek

Die isländische Fischereigesellschaft Samherji, die in Namibia in die Korruptionsaffäre um den Fishrot-Skandal involviert war, hat die Schlüsselergebnisse eines Untersuchungsberichts in der Sache veröffentlicht und sich offiziell für die Vorkommnisse entschuldigt. In einem Pressestatement teilt das Unternehmen die Einschätzungen der norwegischen Anwaltskanzlei Wikborg Rein, die mit der Analyse der Beteiligung Samherjis in Fishrot beauftragt war, mit. Der Bericht habe aufgezeigt, dass in der Firma die „geschäftliche Integrität und Gesetzeskonformität in Gefahr“ gewesen seien. Die Firma habe sich bei ihren Geschäften in Namibia nicht an die eigenen Werte und ihre Verantwortung gehalten. Ein Fehler sei die undurchsichtige Anstellung von Beratern mit Verbindungen zur namibischen Regierung gewesen. „Samherji weist klar alle Vorwürfe der Bestechung zurück, aber akzeptiert die Kritik an den Umständen. Es wäre nötig gewesen, aufmerksamer dabei gewesen zu sein, wie die Zahlungen verliefen, an wen sie gingen und auf welcher Grundlage, wer die Autorität hatte, sie anzuweisen, und wo sie hätten ankommen sollen“, so Samherji.

Die Firma gesteht ein, dass der ehemalige Direktor der in Namibia ansässigen, mit Samherji verbundenen Firmen, welcher der Whistleblower Johnnes Stefansson ist, hohe Geldsummen von den Firmenkonten nahm, ohne Erklärungen dafür anzugeben, und dass diese Summen auf unzulässige Weise verwendet wurden.

Verhältnis zu Namgomar

Außerdem äußert sich Samherji zu seiner Verbindung mit dem privaten Fischereiunternehmen Namgomar Namibia. Die Untersuchung habe ergeben, dass Regierungsbeamte aus Namibia und Angola hinter der Gründung Namgomars stünden. Samherji fischte in Namibia unter anderem basierend auf Fischereirechten, die Namgomar von der Regierung erhalten hatte. „Diejenigen, die diese Fangquoten und ihr Nutzungsrecht verteilten, scheinen als wahre Besitzer von Namgomar ein persönliches Interesse in diesem Arrangement gehabt zu haben.“ Es gebe aber keine Beweise, dass Samherji zu dem Zeitpunkt von der echten Besitzstruktur Namgomars wusste. Stefansson habe jedoch direkte Zahlungen innerhalb dieses Arrangements getätigt und unter anderem an die Firma Tundavala Invest aus Dubai gezahlt.

Samherji habe aber in keiner Weise das bilaterale Abkommen zwischen Namibia und Angola organisiert, um daraus unzulässige Vorteile zu gewinnen. „Samherji sieht ein, dass nach der Einführung des neuen Managements viel Chaos ans Licht trat.“ Es habe keine formelle Dokumentation vieler Ausgaben gegeben. „Daher hat das Management lange gebraucht, um zu verstehen, welche Vereinbarungen unter der alten Leitung eingegangen wurden.“

Unklare Transaktionen

Auch die Transaktionen mit dem Staatsunternehmen Fishcor werden beleuchtet. Teile der Zahlungen im Rahmen von Verträgen mit Fishcor gingen an Konten externer Parteien in Verbindung zu Regierungsprojekten. Diese Zahlungen hätten aber zum Teil keine Eingangsbestätigung oder seien gar nicht verbunden mit derartigen Regierungsprojekten. „Laut der Untersuchung ist eine unklare oder teils nicht vorhandene Vertragsbasis eine generelle Eigenschaft vieler Zahlungen an Berater, Namgomar Namibia, Tundavala Invest und Fishcor.“ Samherji gesteht ein, dass diese Geschäftspraktiken schon viel früher hätten beendet werden müssen, dass aber kein anderer als Stefansson in unlautere Methoden verwickelt gewesen sei.

Der CEO von Samherji, Thorsteinn Mar Baldvinsson, entschuldigte sich erstmals offiziell bei allen Beteiligten für die Vorkommnisse, wies aber zurück, Samherji habe kriminelle Handlungen begangen.

----------------------------------

Gleiche Nachricht

 

Erneut Chaos im Parlament

vor 10 stunden | Politik

Windhoek (bw) - Die dritte Sondersitzung der Nationalversammlung am gestrigen Donnerstag brachte erneut Streit und chaotische Szenen, da die Opposition sie als illegal betrachtete. PDM-Präsident...

Ansprache zu COVID-19

vor 18 stunden | Politik

Morgen soll der namibische Staatspräsident, Hage Geingob, um 15 Uhr seine 32. COVID-19-Ansprache im Staatshaus halten und die weiteren Corona-Maßnahmen verkünden.

Abstimmung blockiert

vor 1 tag - 29 Juli 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Parlamentspräsident Peter Katjavivi hat gestern den zweiten Tagesordnungspunkt über Wahl und Ernennung dreier Kandidaten für die Wahlkommission vorgezogen. Das hatte sicher...

Parlament tagt nur 25 Minuten

vor 2 tagen - 28 Juli 2021 | Politik

Von Brigitte WeidlichWINDHOEKTrotz der zurzeit geltenden COVID-19-Reisebeschränkungen hat Präsident Hage Geingob durch eine Proklamation vom letzten Freitag die Sondersitzung für den gestrigen Dienstag einberufen. Laut...

Amupanda verteidigt Stadtrat

vor 2 tagen - 28 Juli 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/NMH/km) - Windhoeks Bürgermeister Amupanda hat den Stadtrat der Hauptstadt verteidigt und Vorwürfe zurückgewiesen, die Ratsmitglieder seien intern zerstritten und daher nicht fähig, Beschlüsse...

Süd- und Nordkorea öffnen wieder Kommunikationskanäle

vor 2 tagen - 27 Juli 2021 | Politik

Seoul (dpa) - Bei ihren Bemühungen um eine Wiederannäherung haben Süd- und Nordkorea einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht. Nach monatelanger Unterbrechung stellten beide Länder...

Swartbooi bleibt resolut

vor 3 tagen - 27 Juli 2021 | Politik

Windhoek (mh/sno) - Parteichef der Landless People's Movement (LPM), Bernadus Swartbooi, bleibt unberührt und reuelos über das Verhalten seiner Partei im namibischen Parlament und meinte,...

Rückblick und Vorschau erzielt

vor 3 tagen - 27 Juli 2021 | Politik

Von Nina Victoria Ebner Windhoek In einem Zoom-Meeting, einberufen von der Hanns-Seidel-Stiftung in Namibia, wurde gestern die Neuerscheinung „Namibia 2021: Where-from and where-to?” vor ausgewählten...

Gewalt gegen Kinder

vor 3 tagen - 27 Juli 2021 | Politik

Von Steffi Balzar, Windhoek Die Afrikanische Partnerschaft zur Beendigung von Gewalt gegen Kinder (African Partnership to End Violence against Children, APEVAC) - einer Initiative des...

Perus künftiger Präsident kündigt breit aufgestelltes Kabinett an

1 woche her - 21 Juli 2021 | Politik

Lima (dpa) - Nach seinem hauchdünnen Sieg bei der Präsidentenwahl hat Perus künftiger Staatschef Pedro Castillo ein breit aufgestelltes Kabinett angekündigt. «Wir starten einen Aufruf...