25 November 2005 | Politik

Sam Nujoma "weiß nichts" von Massengräbern

Windhoek - Die kürzliche Entdeckung mehrerer Massengräber bei Eenhana in Ohangwena, die auf die Überreste ehemaliger Guerillakämpfer der SWAPO (PLAN) hindeuten, sind dem Parteipräsidenten Sam Nujoma "eine Neuigkeit". Im gleichen Atemzug behauptet Nujoma jedoch, seinerzeit Oberbefehlshaber der PLAN-Guerillas, dass die Krieger "von ihren Guerilla-Basen innerhalb Namibias, nicht aus Angola, regelmäßig die südafrikanischen Militärbasen von Eenhana, Oshakati, Ruacana, Okatope, Okongo, Okalongo und viele andere vernichtend angegriffen" hätten.

Nujoma wehrte sich gestern bei einer Pressekonferenz im Hauptquartier der SWAPO gegen die Behauptung, dass er für die Gefallenen ab dem ersten April 1989, als der Namibia-Lösungsplan der UNO formal durchgeführt wurde, verantwortlich sei. Er hält die Lesart für einen Komplott "imperialistischer Presseorgane", dass er den Befehl zur Grenzüberschreitung der PLAN-Kräfte aus Angola gegeben habe. "Die PLAN-Kämpfer hatten schon mehrere heimliche Kampfbasen in etlichen Gebieten der nördlichen, östlichen und nordwestlichen Regionen ? Aus selbigen Basen sind PLAN-Kämpfer in der Nacht des 31. März 1989 erschienen, um sich der Militärkomponente der UNTAG (der UN-Hilfstruppe) im Rahmen von UN-Sicherheitsrats-Resolution 435 zu überhändigen." Im ganzen Land habe es keinen Flecken gegeben, wo die Guerillas im Befreiungskampf nicht die Feindeskräfte angegriffen hätten, inklusive Windhoek.

Nujoma sieht die Lage des 31. März 1989 wie folgt: Pretoria habe die Intrige ausgeheckt, dass der SWAPO-Präsident für die tragischen Kämpfe des 1. April 1989 verantwortlich sei, um den Lösungsplan, Resolution 435, zu torpedieren. "Diese Intrige hatte die Unterstützung des britischen Premiers, Margaret Thatcher, die sich am 31. März 1989 von Simbabwe und Malawi kommend nach Namibia eingeschlichen hatte. Hier traf sie den südafrikanischen Apartheids-Außenminister Pik Botha, den damaligen Generaladministrator Louis Pienaar und den UN-Sonderbeauftragten Martti Ahtisaari. Bei dem Treffen wurde der Beschluss gefasst, die PLAN-Kämpfer am 1. April anzugreifen. SWAPO wusste sehr wohl, dass Thatchers Besuch in Namibia, als Geheimnis verhüllt, kein Zufall sondern ein kalkulierter Komplott war", führte Nujoma gestern aus.

Nujoma ließ gestern unerwähnt, dass sich Kuba, Angola und Südafrika am 8. und 9. April 1989 bei Omaruru geeinigt hatten, dass alle SWAPO-Kämpfer Namibia wieder zu verlassen hätten und dass Thatcher nicht insgeheim, sondern in Windhoek öffentlich aufgetreten ist.

Gleiche Nachricht

 

Einreise wird verweigert

vor 18 stunden | Politik

Windhoek (cr) - Das US-Außenministerium gab gestern bekannt, dass die ehemaligen namibischen Minister Bernhardt Esau und Sacky Shanghala aufgrund ihrer angeblichen Verwicklung in erhebliche Korruption...

Flaggenmarsch in Jerusalem schürt Sorge vor erneuter Eskalation

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Politik

Jerusalem (dpa) - Israel bereitet sich mit einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften auf einen geplanten Flaggenmarsch von rund 5000 Nationalisten in der Jerusalemer Altstadt vor....

Biden bei Gipfel mit EU-Spitzen: Europa ist «natürlicher Partner»

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - US-Präsident Joe Biden hat bei seinem Gipfel mit den EU-Spitzen die Verbundenheit der Vereinigten Staaten mit Europa unterstrichen. "Europa ist unser natürlicher...

Spahn: Maskenpflicht draußen kann grundsätzlich entfallen

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Politik

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält angesichts der stark sinkenden Corona-Infektionszahlen ein schrittweises Ende der Maskenpflicht für denkbar - rät aber im Zweifel,...

Nato-Generalsekretär warnt kurz vor Gipfelbeginn vor China

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat kurz vor Beginn des Gipfels in Brüssel deutlich vor den von China ausgehenden Bedrohungen gewarnt. Das Land habe...

„IWF-Darlehen ohne Bedingung“

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Von Jo-Maré Duddy & Frank Steffen, Windhoek Der namibische Finanzminister, Iipumbu Shiimi, äußerte sich gestern zum IWF-Darlehen, das grundsätzlich dazu angedacht war, die Folgen der...

Kazenambo droht unverhohlen

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) - Der umstrittene Alt-Politiker Kazenambo Kazenambo machte gestern seinem Ruf während eines Pressegesprächs alle Ehre, als er eine Stellungnahme zum Genozid-Rahmenabkommen bekanntgab: „Die...

Zwangsarbeit statt Straflager

vor 6 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Moskau (dpa) – In Russlands Straflagern vegetieren Hunderttausende Menschen wie der prominente Oppositionelle Alexej Nawalny. Wie der 45-Jährige sitzen viele – ob schuldig oder unschuldig...

US-Berufungsgericht weist Klage ab

vor 6 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Am Montag hatte der Oberste Gerichtshof der USA einen Antrag auf Wiederaufnahme der Völkerrechtsklage gegen Deutschland abgelehnt. Die Herero und Nama...

Zukunftspläne der PDM

1 woche her - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr/nve) • Die Partei „Popular Democratic Movement“ (PDM) hielt am vergangenen Samstag in Windhoek ihre jährliche Sitzung des Zentralkomitees ab. Gestern gab der Generalsekretär...