22 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Safari-Club verteidigt Elefanten-Jagd

„Es gibt keinen Grund, den Abschuss von Voortrekker in Frage zu stellen“

Der US-Jagdverein Dallas Safari Club (DSC) und die gleichnamige DSC-Stiftung haben jegliche Beteiligung an der kontroversen Jagd des Elefantenbullen Voortrekker in der Region Erongo vor wenigen Wochen abgewiesen. Der Abschuss des Elefanten hatte weltweit für einen Aufschrei gesorgt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

In einer kürzlich veröffentlichten Presseerklärung hat nun auch der Dallas Safari Club (DSC) mit Sitz im US-Bundesstaat Texas Stellung zu der Jagd genommen. Voortrekker wurde Ende Juni von einem bislang unbekannten Jäger erschossen, nachdem der Elefant vom hiesigen Umweltministerium als Problemtier klassifiziert worden war (AZ berichtete).

„DSC und die DSC-Stiftung bestreiten und dementieren jegliche Behauptung, dass mit dem namibischen Umweltministerium (MET) eine Diskussion über diese Angelegenheit stattgefunden hat. Ferner haben der Club und die Stiftung weder eine Rolle bei der Erteilung der Jagd-Genehmigung noch bei der Jagd selbst gespielt“, teilte der Club jetzt mit. Dennoch verteidigt der DSC den Abschuss, da „es keine Grundlage gibt, die Rechtmäßigkeit der Jagd in Frage zu stellen“.

Die Erklärung des Clubs erfolgte kurz nachdem sich der hiesige Berufsjagdverband NAPHA und das Umweltministerium über die Jagd geäußert hatten. Der Dallas Safari Club hat nach eigenen Angaben „mit großem Interesse“ die Berichte über die Jagd eines Elefantenbullen verfolgt. „DSC hatte zuvor davor gewarnt, keine Schlussfolgerungen zu ziehen oder potenziell falsche Behauptungen aufzustellen, bevor alle Fakten bekannt sind“, heißt es in der Erklärung. Allerdings seien nur „einen Tag nach dieser Warnung“ Berichte veröffentlicht worden, in denen der angebliche Berufsjäger identifiziert worden sei, der die Jagd organisiert habe. „Er war aber nicht involviert“, heißt es. Und: „Er wurde öffentlich verunglimpft und kritisiert.“

Ferner seien auch „brisante Behauptungen“ gegen DSC gemacht worden, wonach Umweltminister Pohamba Shifeta vor wenigen Monaten die Jagd des Elefanten mit Repräsentanten von DSC und der Stiftung während eines Kongresses in Dallas besprochen habe. „Es gibt keine Beweise dafür“, heißt es in der Erklärung. Der Club macht deutlich, dass „wir das Recht des Umweltministeriums unterstützen, jegliche Bedrohungen durch wild lebende Tiere für Menschen in Namibia oder deren Eigentum zu bekämpfen“, heißt es weiter.

Abschließend verurteilen der Dallas Safari Club und die gleichnamige Stiftung „die grundlosen Angriffe gegen das Umweltministerium und den Berufsjagdverband NAPHA“. „Das namibische Umweltministerium und NAPHA sind zu ihrer begründeten Reaktion zu diesem Thema zu beglückwünschen“, heißt es.

Die Jagd von Voortrekker hatte weltweit für Schlagzeile gesorgt und hierzulande einen erfolgreichen Diskussionsabend ausgelöst, der von der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft (NWG) und NAPHA organisiert worden war.

Gleiche Nachricht

 

Entrüstung über Mangantransport

vor 1 tag - 20 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman und Frank Steffen, WindhoekAm vergangenen Wochenende entrüsteten sich die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht im Süden Namibias, nachdem erneut Manganerz, diesmal in offenen...

Farmer erleidet Millionenverlust

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Natur & Umwelt

Von F. Steynberg, Nampa, M. SpringerWindhoekDer Farmer, der zahlreiche Nashörner enthornt hat, nachdem einige der Dickhäuter auf seiner Farm gewildert wurden, hatte eine gültige Genehmigung...

Elefantenkalb gerettet

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Die als alt bezeichnete Wüsten-Elefantenkuh Franny (F7), die Teil der Elefantenherde im Hoarusib-Rivier war, ist am Samstag angeblich eines natürlichen Todes gestorben. Ihr zwei Jahre...

Forst-Richtlinien gefordert

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Von C Sasman & Frank Steffen, Windhoek Acht der 16 Mitglieder des ständigen parlamentarischen Ausschusses für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen waren in der vorigen...

Geldspende fördert Nashornschutz

1 woche her - 13 August 2019 | Natur & Umwelt

Die Firmengruppe SWACO hat dem Save the Rhino Trust (SRT) mit 64 400 Namibia-Dollar unter die Arme gegriffen. Mit dieser Spende beteilige sich das Unternehmen...

Abgabe auf Einkaufstüten im Amtsblatt veröffentlicht

1 woche her - 12 August 2019 | Natur & Umwelt

Die neue Gebühr soll vor allem Anblicken wie diesem auf der Mülldeponie von Helao Haifidi in der Ohangwena-Region (Bild) entgegenwirken: Die staatliche Abgabe auf Einkaufstüten...

Zurück zur Lebensgrundlage

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekMit einer Unterschrift wurde der Start des Projekts NILALEG (Namibia Integrated Landscape Approach for enhancing Livelihoods and Environmental Governance to eradicate...

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf unser Trinkwasser?

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Das deutsche Unternehmen Waterlogic erklärt den verheerenden Effekt des Klimawandels auf die vielleicht wichtigste Ressource der Welt - Wasser, und gibt Tipps, wie jeder durch...

Parlamentsdelegation untersucht Kahlschlag

1 woche her - 08 August 2019 | Natur & Umwelt

Acht Mitglieder des ständigen Parlamentsausschusses für natürliche Ressourcen befinden sich derzeit auf einer mehrtägigen Rundreise durch die Regionen Kavango und Sambesi, um sich vor Ort...

Muschel-Raubbau wird untersucht

vor 2 wochen - 06 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Mehrere mit Neoprenanzügen bekleidete Männer wurden am Samstag am Strand bei Paaltjies aufgenommen, derweil sie mehrere große, schwarze Sammelbehälter bis...