22 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Safari-Club verteidigt Elefanten-Jagd

„Es gibt keinen Grund, den Abschuss von Voortrekker in Frage zu stellen“

Der US-Jagdverein Dallas Safari Club (DSC) und die gleichnamige DSC-Stiftung haben jegliche Beteiligung an der kontroversen Jagd des Elefantenbullen Voortrekker in der Region Erongo vor wenigen Wochen abgewiesen. Der Abschuss des Elefanten hatte weltweit für einen Aufschrei gesorgt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

In einer kürzlich veröffentlichten Presseerklärung hat nun auch der Dallas Safari Club (DSC) mit Sitz im US-Bundesstaat Texas Stellung zu der Jagd genommen. Voortrekker wurde Ende Juni von einem bislang unbekannten Jäger erschossen, nachdem der Elefant vom hiesigen Umweltministerium als Problemtier klassifiziert worden war (AZ berichtete).

„DSC und die DSC-Stiftung bestreiten und dementieren jegliche Behauptung, dass mit dem namibischen Umweltministerium (MET) eine Diskussion über diese Angelegenheit stattgefunden hat. Ferner haben der Club und die Stiftung weder eine Rolle bei der Erteilung der Jagd-Genehmigung noch bei der Jagd selbst gespielt“, teilte der Club jetzt mit. Dennoch verteidigt der DSC den Abschuss, da „es keine Grundlage gibt, die Rechtmäßigkeit der Jagd in Frage zu stellen“.

Die Erklärung des Clubs erfolgte kurz nachdem sich der hiesige Berufsjagdverband NAPHA und das Umweltministerium über die Jagd geäußert hatten. Der Dallas Safari Club hat nach eigenen Angaben „mit großem Interesse“ die Berichte über die Jagd eines Elefantenbullen verfolgt. „DSC hatte zuvor davor gewarnt, keine Schlussfolgerungen zu ziehen oder potenziell falsche Behauptungen aufzustellen, bevor alle Fakten bekannt sind“, heißt es in der Erklärung. Allerdings seien nur „einen Tag nach dieser Warnung“ Berichte veröffentlicht worden, in denen der angebliche Berufsjäger identifiziert worden sei, der die Jagd organisiert habe. „Er war aber nicht involviert“, heißt es. Und: „Er wurde öffentlich verunglimpft und kritisiert.“

Ferner seien auch „brisante Behauptungen“ gegen DSC gemacht worden, wonach Umweltminister Pohamba Shifeta vor wenigen Monaten die Jagd des Elefanten mit Repräsentanten von DSC und der Stiftung während eines Kongresses in Dallas besprochen habe. „Es gibt keine Beweise dafür“, heißt es in der Erklärung. Der Club macht deutlich, dass „wir das Recht des Umweltministeriums unterstützen, jegliche Bedrohungen durch wild lebende Tiere für Menschen in Namibia oder deren Eigentum zu bekämpfen“, heißt es weiter.

Abschließend verurteilen der Dallas Safari Club und die gleichnamige Stiftung „die grundlosen Angriffe gegen das Umweltministerium und den Berufsjagdverband NAPHA“. „Das namibische Umweltministerium und NAPHA sind zu ihrer begründeten Reaktion zu diesem Thema zu beglückwünschen“, heißt es.

Die Jagd von Voortrekker hatte weltweit für Schlagzeile gesorgt und hierzulande einen erfolgreichen Diskussionsabend ausgelöst, der von der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft (NWG) und NAPHA organisiert worden war.

Gleiche Nachricht

 

Kundgebung gegen Phosphat-Abbau abgesagt

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Eine Gruppe Demonstranten, die gestern am Obergericht gegen den möglichen Abbau von Phosphat vor der namibischen Küste protestieren wollte, hat ihre Kundgebung kurzfristig abgesagt. Grund...

„Swakopmunds“ Elefantenbulle mit Peilsender ausgestattet

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Ein Team des Ministeriums für Umwelt und Tourismus hat gestern Morgen unter der Aufsicht von Tierärztin Janine Shape dem jungen Elefantenbullen, der...

Peilsender wird heute angelegt

vor 2 tagen - 22 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Heute soll der Elefantenbulle, der sich nach einem Besuch in Swakopmund zu Weihnachten nun im Omaruru-Rivier aufhält, einen Peilsender angelegt bekommen. Das...

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

1 woche her - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

1 woche her - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....

Dürre schürt Mensch-Tier-Konflikte

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und C. von Alten, WindhoekIn den Hegegebieten Namibias hat es 2018 offiziellen Angaben zufolge insgesamt 7862 Mensch-Tier-Konflikte gegeben. Das sind zwar etwas...

Regenzeit ist Schildkrötenzeit - Besuch bei Namibias Schildkröten-Papa

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Evelyn Rosar Es ist nicht schwer zu erkennen, welches Hobby Alfred Schleicher hat. Schon über der Haustür des 63-Jährigen in Pionierspark hängen...