23 Januar 2019 | Politik

SADC äußert sich bislang nicht zu Ausschreitungen

Simbabwes Präsident Mnangagwa fordert Untersuchung der Gewalt gegen Demonstranten

Harare/Windhoek (dpa/ste) - Kaum eine Woche nach schweren Zusammenstößen bei Oppositionsprotesten in Simbabwe, hat Präsident Emmerson Mnangagwa eine Untersuchung der Gewalt seitens der Sicherheitskräfte angekündigt. Gewalt oder Fehlverhalten seitens der Polizei oder des Militärs seien „inakzeptabel“ und müssten untersucht werden, erklärte der Staatschef am Dienstag auf Twitter. „Falls nötig, werden auch Köpfe rollen“, so Mnangagwa weiter. Gleichzeitig verurteilt er auch die „mutwillige Gewalt“ der Demonstranten. Das Land im südlichen Afrika ist derzeit in seiner schwersten Wirtschaftskrise seit zehn Jahren.

Wegen der Unruhen in Simbabwe hatte Mnangagwa am Sonntagabend eine Auslandsreise verkürzt und in letzter Minute seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt. Vergangene Woche war es nach einer überraschenden Verdoppelung des Benzinpreises zu massiven Protesten gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung gekommen. Sicherheitskräfte gingen hart gegen Demonstranten vor; es gab Tote, Verletzte und hunderte Festnahmen. Um weitere Proteste zu verhindern, ließ die Regierung zeitweise das Internet abschalten.

Nach der Präsidentenwahl im Juli 2018 griffen Sicherheitskräfte ebenfalls hart gegen Demonstranten durch; es gab mehrere Tote. Eine Untersuchungskommission hat den Sicherheitskräften Fehlverhalten vorgeworfen, es gab jedoch keine bekannten personellen Konsequenzen und es scheint eher unwahrscheinlich, dass sich daran etwas ändern wird.

Die südafrikanische Staatengemeinschaft SADC hatte in diesen Tagen den Präsidenten Rwandas und Vorsitzenden der Afrikanischen Union (AU), Paul Kagame, vorgeführt, indem sie seinem Versuch die Wahlergebnisse der Demokratischen Republik Kongo (DRC) überprüfen zu lassen, eine Abfuhr erteilten und Felix Tshisekedi kurzerhand zu seinem Wahlgewinn gratulierten.

Entsprechend dieser Verhaltensweise hat sich die Staatengemeinschaft bisher auch nicht zu der Gewalt und Ausschreitungen in Simbabwe geäußert und stattdessen die übliche Solidarität erhalten.

Gleiche Nachricht

 

Bericht zur Lage der Nation

vor 8 stunden | Politik

Windhoek (ste) • Heute Nachmittag um 14.30 Uhr wird das namibische Staatsoberhaupt Hage Geingob gemäß des Paragraphs 32 (2) seinen Bericht zur Lage der Nation...

Justiz wertet Pressefreiheit auf

vor 2 tagen - 15 April 2019 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekHintergrund des wegweisenden Befunds vom Freitag ist eine Revisionsklage des namibischen Geheimdienstes (NCIS), die sich gegen ein Urteil von Richter Harald Geier...

Parlamentarier in der Kritik

vor 2 tagen - 15 April 2019 | Politik

Von Nampa und Clemens von Alten, WindhoekParlamentsabgeordnete, die sich nicht an Sitzungen in der Nationalversammlung beteiligen und ablenken lassen, „machen das gesetzgebende Unterhaus zum Gespött“,...

Parteikonferenz verschoben

1 woche her - 05 April 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Der Exekutivvorstand der Partei “Rally for Democracy and Progress“ (RDP) hat angekündigt, dass die Parteikonferenz, die vom 18. bis zum 21. April...

Kapuuo unvergessen

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Politik

Windhoek (hf) – McHenry Venaani, Oppositionsführer im Parlament, möchte sich an Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa wenden, um Akten und Unterlagen zu erlangen, die den politischen...

König Elifas erhält Staatsbegräbni

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Politik

Der verstorbene Ondonga-König Immanuel Kauluma Elifas erhält ein Staatsbegräbnis. Dies gab Präsident Hage Geingob (Mitte) am Freitag bei seinem Besuch des Stammes in Onamungundo bekannt....

SADC gratuliert zu umstrittener Wahl

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) – Ungeachtet erheblicher Bedenken hat die Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC) dem Volk der Komoren, der Regierung und der Wahlkommission des Landes zum...

Präsidentschaft verteidigt Nujomas Renovierungskosten

vor 2 wochen - 01 April 2019 | Politik

Windhoek (cev) – In den Augen der namibischen Regierungsspitze ist es selbstverständlich, dass der Staat die Renovierungskosten für das Anwesen des Gründungspräsidenten übernimmt. Dabei handelt...

Personalausgaben unvertretbar

vor 2 wochen - 01 April 2019 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Der in der vergangenen Woche vom namibischen Finanzminister Calle Schlettwein vorgelegte Jahreshaushalt stößt nach wie vor auf Kritik, wobei sich Zwickmühlen...

Erste Eindrücke zum Haushalt Namibias

vor 2 wochen - 28 März 2019 | Politik

Genau wie in jedem Jahr stellte sich der namibische Finanzminister Calle Schlettwein gestern Abend noch einigen kritischen Fragen aus einem geladenen Publikum. Die Buchrevisoren PriceWaterhouseCoopers...