11 Februar 2019 | Afrika

SADC steht hinter Maduro

Staatengemeinschaft des südlichen Afrikas stützt Venezuelas Präsidenten

Gaborone (dpa) - Inmitten der politischen Krise in Venezuela hat sich die Staatengemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC) hinter den bedrängten Präsidenten Nicolás Maduro gestellt. Etliche Länder hätten versucht, sich in die Angelegenheiten Venezuelas einzumischen, und hätten sich bemüht, eine „demokratisch gewählte Regierung zu untergraben“, teilte der SADC-Vorsitzende und Präsident von Namibia, Hage Geingob, mit.

Die SADC verurteile diese Verstöße gegen die Prinzipien des internationalen Rechts. Sie rufe die internationale Gemeinschaft auf, die Ergebnisse der Parlaments- und Präsidentenwahlen im Dezember 2015 und Mai 2018 zu respektieren, hieß es am Sonntag. Der SADC gehören 16 Länder an, darunter Südafrika, Simbabwe, Namibia, Angola und der Kongo.

Die USA, mehrere lateinamerikanische Staaten sowie Deutschland und etliche weitere EU-Länder erkennen den Parlamentspräsidenten Juan Guaidó als rechtmäßigen Übergangsstaatschef von Venezuela an. Dieser hatte sich selbst im Januar zum Übergangspräsidenten erklärt. Er begründete seinen Schritt damit, dass die Wahl Maduros im vergangenen Jahr undemokratisch gewesen sei. Der linksnationalistische Maduro bezeichnet Guaidó als eine Marionette der USA und lehnt Neuwahlen in dem südamerikanischen Krisenstaat ab.

Gleiche Nachricht

 

Für Menschlichkeit: Welt feiert Mandela-Tag

vor 1 tag - 19 Juli 2019 | Afrika

Windhoek/Pretoria (ANA/Xinhua/cev) – Anlässlich des gestrigen weltweit gefeierten Nelson-Mandela-Tags hat der UN-Generalsekretär für mehr Menschlichkeit plädiert. „Jeder ist in der Lage, etwas zu verändern“, erklärte...

Extremisten töten 29 Menschen bei Anschlag auf Hotel in...

vor 6 tagen - 14 Juli 2019 | Afrika

Von Deutsche Presse-Agentur, dpaMogadischuIslamistische Extremisten haben in Somalia ein Hotel angegriffen und mindestens 29 Menschen getötet. Die Angreifer veschanzten sich für mehr als zehn Stunden...

Ernüchterung in Äthiopien und Eritrea

1 woche her - 10 Juli 2019 | Afrika

Von Gioia Forster und Elias Meseret (dpa) (Addis Abeba/Asmara) Die Euphorie war kaum zu bremsen vor einem Jahr. Am Flughafen von Eritreas Hauptstadt Asmara fielen...

Militär und Opposition im Sudan einigen sich auf Übergangsregierung

vor 2 wochen - 05 Juli 2019 | Afrika

Khartum (dpa) - Im Sudan haben sich der Militärrat und die Opposition auf die Schaffung einer gemeinsamen Übergangsregierung geeinigt. Die Streitkräfte und das Oppositionsbündnis Deklaration...

Präsidialamt: Tunesiens Präsident verlässt Krankenhaus

vor 2 wochen - 02 Juli 2019 | Afrika

Tunis (dpa) - Tunesiens Präsident Beji Caid Essebsi hat nach offiziellen Angaben nach vier Tagen das Krankenhaus wieder verlassen. Nach einer „notwendigen Behandlung“, die nicht...

Ebola-Experten in Uganda

vor 3 wochen - 27 Juni 2019 | Afrika

Berlin/Kampala (dpa) - Zur Unterstützung im Kampf gegen die gefährliche Ebola-Krankheit hat die Bundesregierung ein Experten-Team nach Uganda geschickt. Das Team sei am Dienstag in...

Drahtzieher des Putschversuchs in Äthiopien getötet

vor 3 wochen - 25 Juni 2019 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - Der Drahtzieher des versuchten Putsches gegen eine Regionalregierung in Äthiopien ist laut Regierung tot. Der Brigadegeneral sei nahe Bahir Dar, der...

Helfer warnen vor Hungersnot in Mosambik

vor 3 wochen - 23 Juni 2019 | Afrika

Maputo (dpa) - 100 Tage nach der verheerenden Verwüstung durch Zyklon "Idai" in Mosambik steht für mehr als eine Million Menschen das Schlimmste womöglich noch...

Äthiopischer Regionalpräsident bei Putschversuch getötet

vor 3 wochen - 23 Juni 2019 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - Bei einem Putschversuch gegen eine Regionalvertretung in Äthiopien wurde der Regierung zufolge der Präsident der Region und der Chef der äthiopischen...

Weltgesundheitsorganisation fehlen Millionen für Kampf gegen Ebola

vor 4 wochen - 20 Juni 2019 | Afrika

Genf (dpa) - Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fehlen Millionenbeträge im Kampf gegen die gefährliche Viruskrankheit Ebola im Kongo. Die WHO hatte die Kosten zur Finanzierung des...