21 Januar 2020 | Geschäft

SACU-Abkommen hemmen Handel

Montagewerk in Walvis Bay scheitert an politischen Hürden

Mehr als zwölf Monate nachdem das Endmontagewerk in Walvis Bay amtlich eingeweiht worden ist, zeichnet sich eine Krise ab, denn das Werk hat knapp sechs Prozent seines geplanten Durchlaufs erreicht. Es scheitert an den SACU-Bestimmungen, die hauptsächlich die südafrikanische Autoherstellung schützen.

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek

Im Juni 2019 hatte sich der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, noch über eine Anordnung des Finanzministeriums erfreut, wonach sich öffentliche Einrichtungen beim Kauf von Neuwagen zuerst an das neue Endmontagewerk von Peugeot und Opel in Walvis Bay richten sollten (AZ berichtete). Das war zu einem Zeitpunkt, als die ersten Wagen vom Fließband rollten.

Die Bilanz sieht traurig aus: Im Dezember 2018 hatte Präsident Hage Geingob das Peugeot-Werk in Walvis Bay eingeweiht, seitdem sind nur 93 Fahrzeuge montiert worden, anstelle der anvisierten 1551 Einheiten, die für diese Zeitspanne eingeplant worden waren.

Das Werk kommt nur schwierig in Gang, nachdem regulatorische Komplikationen dem Unternehmen den Zugang zum begehrten Gesamtmarkt der südafrikanischen Region verwehren. Von Anfang an hatte es die Firma auf den lukrativen Markt des südlichen Afrikas abgesehen, das 300 Millionen Einwohner zählt. Im Werk werden die Modelle Peugeot 3008, Peugeot 5008 und Opel Grandland X montiert, die für die Übernahme durch Peugeot Citroen South Africa (PSA) vorgesehen sind. Ein fehlendes Abkommen zwischen Namibia und den benachbarten Märkten verhindert allerdings diese Exporte.

„Der Verkauf entpuppt sich als Herausforderung, weil noch keine Zollvereinbarung zustande gekommen ist“, sagte der Geschäftsführer des Werks, Robert van Rooyen, auf Nachfrage der AZ-Schwester Namibian Sun. Laut van Rooyen war ursprünglich die Montage von 5000 Fahrzeugen pro Jahr vorgesehen, doch momentan gebe es nur ein paar kleine Lieferungen und somit werde das Werk nur bis zur Jahresmitte Fahrzeuge montieren. Er gab keine genauen Verkaufszahlen an und betonte, dass das Ziel die Massenherstellung sei. Allerdings habe die namibische Regierung ein paar Fahrzeuge gekauft.

Laut Aussage deines Beamten des Ministeriums für Handel sowie Kleine- und Mittelständische Unternehmen (MITSMED) erschweren es die Zollvereinbarungen der südafrikanischen Zollunion (SACU) den Herstellern, Produktionsstätten in Ländern wie Namibia zu errichten, da 60 Prozent der Autoteile vor Ort, beziehungsweise binnen der Grenzen der SACU-Mitgliedsländer hergestellt sein müssen.

„Die Regeln des Wirtschaftspartnerschaftsabkommens (EPA) der südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft SADC stellt uns vor einige Hürden, vor allem was die Erhebung zusätzlicher Steuern auf Fertigprodukte anbetrifft, die in den gemeinsamen Markt importierte werden“, erklärte der Beamte. Namibia arbeite an einer politischen Lösung. Dabei sollte die Öffentlichkeit davon absehen SACU oder etwa dem Land Südafrika einen Vorwurf zu machen.

Die Grundregeln seien wichtiger Bestandteil der vielen Handelsabkommen und könnten, wenn Sie sie nicht genauestens beachtet würden, die Entwicklung der tangierenden sowie nachgelagerten Sektoren beeinträchtigen, so der Beamte. Dabei leiste Namibia einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung und Relevanz der Grundregeln - auch zum Vorteil der Automobilindustrie.

Nach Angaben von Beamten, die ebenfalls anonym Auskunft gaben, bestehen einige Handelsabkommen, die unvorteilhaft seien, weshalb daran gearbeitet werde, diese Vereinbarungen zu korrigieren und zu aktualisieren, damit der Verkauf lokal hergestellter Fahrzeuge möglich wird. MITSMED versuche sicherzustellen, dass eine Reihe von Fahrzeugteilen für Montagezwecke importiert werden können. Die derzeitige Richtlinie, laut der 60 Prozent der Fahrzeugteile lokal hergestellt sein müssten, während 40 Prozent der für die Montage der Fahrzeuge erforderlichen Teile importiert werden können, entspreche nicht der Realität. „Diese Bestimmungen sind veraltet und deswegen ist dies keine Peugeot-Angelegenheit, sondern ein politisches Thema. Aber wir arbeiten dran“, versicherte der Beamte.

„Wir müssen dieses Investment schützen und sicherstellen“, hatte Mutjavikua im vergangenen Juni gefordert und war dabei vom Finanzminister Calle Schlettwein unterstützt worden.

Gleiche Nachricht

 

Mehr Effizienz und Leistung

vor 5 tagen - 30 Juli 2020 | Geschäft

Von Steffi Balzar, Windhoek Die Handelsministerin, Lucia Iipumbu, stellte gestern in Windhoek unter anderem das Directorate of Industrial Development Enterprise Support System...

Persönliche Einstellung der Führungsetage wirkt sich auf Gruppenbild aus...

vor 5 tagen - 30 Juli 2020 | Geschäft

Windhoek (ste) - Gestern hatte die NMH-Tochter Business 7, Sigfried Lange von Capacity Trust zu einem öffentlichen Vortrag eingeladen. Lange referierte über das Thema „Firmenführung...

„Bedeutendster Uran-Fund seit Husab“

1 woche her - 24 Juli 2020 | Geschäft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/Perth„Aus unserer Sicht ist dies möglicherweise der bedeutendste Uranfund in Namibia, seit (die Firma) Extract Resources im Jahr 2008 das Vorkommen der...

International tax 101: Planning is key

1 woche her - 22 Juli 2020 | Geschäft

Anneri Lück - If you’re operating across borders, complying with local tax laws, reporting requirements, statutory filings and staying on top of new legislative developments...

Tourism drought needn't shrivel sector

vor 3 wochen - 08 Juli 2020 | Geschäft

Jo-Maré DuddyWithout a coordinated, dedicated national effort – which includes a whole government and society – to remove barriers that hinder tourism growth, the local...

The reality of downsizing survivor syndrome

vor 3 wochen - 08 Juli 2020 | Geschäft

Lisa MatomolaThe increasing news and media reports on companies who are downsizing and/or cutting jobs across Namibia are a startling reflection on the faltering Namibian...

Still no yellow brick road for uranium

vor 3 wochen - 08 Juli 2020 | Geschäft

Jo-Maré Duddy – Paladin Energy, the majority shareholder in Langer Heinrich, at the end of June said it needed US$81 million or around N$1.4 billion...

Neustart für Langer Heinrich

vor 3 wochen - 08 Juli 2020 | Geschäft

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/PerthDer alleinige Fokus von Paladin liegt auf dem Neustart der weltweit bedeutenden Langer-Heinrich-Uranmine“, teilte Geschäftsführer Ian Purdy jetzt mit. „Unsere vorhandene Infrastruktur und...

Banks will help with Covid band-aid

vor 1 monat - 24 Juni 2020 | Geschäft

Jo-Maré Duddy – Local commercial banks have taken the partnership with government “very seriously” to help distressed consumers and businesses impacted by the lockdown and...

Tax returns, tax incentive programme

vor 1 monat - 24 Juni 2020 | Geschäft

Due to the effect of Covid-19 in Namibia and requests received from the public, the ministry of finance has extended the deadline for submitting individual...