21 Januar 2020 | Geschäft

SACU-Abkommen hemmen Handel

Montagewerk in Walvis Bay scheitert an politischen Hürden

Mehr als zwölf Monate nachdem das Endmontagewerk in Walvis Bay amtlich eingeweiht worden ist, zeichnet sich eine Krise ab, denn das Werk hat knapp sechs Prozent seines geplanten Durchlaufs erreicht. Es scheitert an den SACU-Bestimmungen, die hauptsächlich die südafrikanische Autoherstellung schützen.

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek

Im Juni 2019 hatte sich der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, noch über eine Anordnung des Finanzministeriums erfreut, wonach sich öffentliche Einrichtungen beim Kauf von Neuwagen zuerst an das neue Endmontagewerk von Peugeot und Opel in Walvis Bay richten sollten (AZ berichtete). Das war zu einem Zeitpunkt, als die ersten Wagen vom Fließband rollten.

Die Bilanz sieht traurig aus: Im Dezember 2018 hatte Präsident Hage Geingob das Peugeot-Werk in Walvis Bay eingeweiht, seitdem sind nur 93 Fahrzeuge montiert worden, anstelle der anvisierten 1551 Einheiten, die für diese Zeitspanne eingeplant worden waren.

Das Werk kommt nur schwierig in Gang, nachdem regulatorische Komplikationen dem Unternehmen den Zugang zum begehrten Gesamtmarkt der südafrikanischen Region verwehren. Von Anfang an hatte es die Firma auf den lukrativen Markt des südlichen Afrikas abgesehen, das 300 Millionen Einwohner zählt. Im Werk werden die Modelle Peugeot 3008, Peugeot 5008 und Opel Grandland X montiert, die für die Übernahme durch Peugeot Citroen South Africa (PSA) vorgesehen sind. Ein fehlendes Abkommen zwischen Namibia und den benachbarten Märkten verhindert allerdings diese Exporte.

„Der Verkauf entpuppt sich als Herausforderung, weil noch keine Zollvereinbarung zustande gekommen ist“, sagte der Geschäftsführer des Werks, Robert van Rooyen, auf Nachfrage der AZ-Schwester Namibian Sun. Laut van Rooyen war ursprünglich die Montage von 5000 Fahrzeugen pro Jahr vorgesehen, doch momentan gebe es nur ein paar kleine Lieferungen und somit werde das Werk nur bis zur Jahresmitte Fahrzeuge montieren. Er gab keine genauen Verkaufszahlen an und betonte, dass das Ziel die Massenherstellung sei. Allerdings habe die namibische Regierung ein paar Fahrzeuge gekauft.

Laut Aussage deines Beamten des Ministeriums für Handel sowie Kleine- und Mittelständische Unternehmen (MITSMED) erschweren es die Zollvereinbarungen der südafrikanischen Zollunion (SACU) den Herstellern, Produktionsstätten in Ländern wie Namibia zu errichten, da 60 Prozent der Autoteile vor Ort, beziehungsweise binnen der Grenzen der SACU-Mitgliedsländer hergestellt sein müssen.

„Die Regeln des Wirtschaftspartnerschaftsabkommens (EPA) der südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft SADC stellt uns vor einige Hürden, vor allem was die Erhebung zusätzlicher Steuern auf Fertigprodukte anbetrifft, die in den gemeinsamen Markt importierte werden“, erklärte der Beamte. Namibia arbeite an einer politischen Lösung. Dabei sollte die Öffentlichkeit davon absehen SACU oder etwa dem Land Südafrika einen Vorwurf zu machen.

Die Grundregeln seien wichtiger Bestandteil der vielen Handelsabkommen und könnten, wenn Sie sie nicht genauestens beachtet würden, die Entwicklung der tangierenden sowie nachgelagerten Sektoren beeinträchtigen, so der Beamte. Dabei leiste Namibia einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung und Relevanz der Grundregeln - auch zum Vorteil der Automobilindustrie.

Nach Angaben von Beamten, die ebenfalls anonym Auskunft gaben, bestehen einige Handelsabkommen, die unvorteilhaft seien, weshalb daran gearbeitet werde, diese Vereinbarungen zu korrigieren und zu aktualisieren, damit der Verkauf lokal hergestellter Fahrzeuge möglich wird. MITSMED versuche sicherzustellen, dass eine Reihe von Fahrzeugteilen für Montagezwecke importiert werden können. Die derzeitige Richtlinie, laut der 60 Prozent der Fahrzeugteile lokal hergestellt sein müssten, während 40 Prozent der für die Montage der Fahrzeuge erforderlichen Teile importiert werden können, entspreche nicht der Realität. „Diese Bestimmungen sind veraltet und deswegen ist dies keine Peugeot-Angelegenheit, sondern ein politisches Thema. Aber wir arbeiten dran“, versicherte der Beamte.

„Wir müssen dieses Investment schützen und sicherstellen“, hatte Mutjavikua im vergangenen Juni gefordert und war dabei vom Finanzminister Calle Schlettwein unterstützt worden.

Gleiche Nachricht

 

„Die Regierung scheitert bei der Herstellung“

vor 1 tag - 27 Februar 2020 | Geschäft

Heute Morgen stellte Brian Black, der Vorsitzende des Namibischen Herstellerverbandes (Namibian Manufacturers Association, NMA), fest: „Unser Verdacht, dass Korruption einer der größten Feinde unserer Mitglieder...

Wanted: Business direction

vor 3 tagen - 26 Februar 2020 | Geschäft

Jo-Maré Duddy – Government policy – or the lack thereof, government regulation, government failure, government’s fiscal position and the recession: Ask the business sector in...

Let's work together and solve important problems

vor 3 tagen - 26 Februar 2020 | Geschäft

Chantell Husselmann - The PwC Business School has started the year 2020 on a high note with a special occasion that marks the first of...

NSX bears brunt of recession

vor 3 tagen - 26 Februar 2020 | Geschäft

Jo-Maré Duddy – The recession didn’t spare the Namibian Stock Exchange (NSX) last year: Trading volumes dropped and the share prices of most of the...

Managing checks and balances

vor 3 tagen - 26 Februar 2020 | Geschäft

B7: Explain your job in a nutshell.PA: An integral part of my job is to manage Nedbank Namibia’s liquidity, funding and interest rate risk in...

Dos-Santos-Eigentum unangetastet

1 woche her - 18 Februar 2020 | Geschäft

Windhoek (NMH/ste)• Nach wie vor hat die namibische Zentralbank (BoN) keine Instruktionen erhalten, die Konten der angolanischen Milliardärin Isabel dos Santos einzufrieren, so der Pressesprecher...

Bier aus Namibia: Vier Gold und zwei Silber

vor 3 wochen - 07 Februar 2020 | Geschäft

„Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) fördert mit Wissens-, Qualitäts- und Technologietransfer den Fortschritt in der Land-, Agrar- und Lebensmittelwirtschaft weltweit und trägt dazu bei, die globalen...

Geflügelfleischimport ist kein Fishrot

vor 3 wochen - 03 Februar 2020 | Geschäft

Von Frank Steffen, Windhoek Die stellvertretende Exekutivdirektorin für Handel und Gewerbe im Ministerium für Industrialisierung, Handel und Entwicklung von KMU (MITSMED), Ndiitah Nghipondoka-Robiati, bestätigte in...

SACU-Abkommen hemmen Handel

vor 1 monat - 21 Januar 2020 | Geschäft

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek Im Juni 2019 hatte sich der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, noch über eine Anordnung des Finanzministeriums erfreut,...

Neuer Chef bei Orano Mining

vor 1 monat - 16 Januar 2020 | Geschäft

Swakopmund (er) – Das Bergbauunternehmen Orano Mining Namibia, das die eingemottete Trekkopje-Uranmine und die Entsalzungsanlage bei Wlotzkasbaken betreibt, hat einen neuen Geschäftsführer. Tommie Gouws hat...