17 September 2021 | Gesundheit

Ärzte waren „überfordert“

Dritte Infektionswelle: Öffentliches Gesundheitssystem war „extrem unfähig“

Während der dritten Corona-Infektionswelle hat es an Koordination zwischen privatem und öffentlichem Sektor gefehlt. Es gab zudem ein Mangel an privaten Gesundheitseinrichtungen, derweil die Kapazität des öffentlichen Gesundheitssystems zu dem Zeitpunkt „extrem unzureichend“ war.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Die dritte Infektionswelle, die Namibia vor mehr als zwei Monaten heimgesuchte, hat tiefe Spuren hinterlassen. Das Forum namibischer Privatmediziner (NPPF) hat jetzt eine Bilanz gezogen und die Erfahrungen privater Ärzte eingeholt. Das Ergebnis der Umfrage wurde gestern veröffentlicht; das Fazit: Während der dritten Infektionswelle hat es an Koordination zwischen privatem und öffentlichem Sektor gefehlt. „Wir glauben, dass dieser Bericht einen erheblichen Wert für alle Interessenträger enthält, um besser auf die vierte Infektionswelle vorbereitet zu sein“, heißt es.

Laut NPPF wurden etwa 400 Mediziner befragt, der Großteil waren Allgemeinärzte. Die Teilnehmer der Studie stammten hauptsächlich aus den Regionen Khomas (51 %), Erongo (11 %) und Hardap (8 %). „55 Prozent der Befragten bezeichneten es als ‚schwierig‘, die dritte Welle zu bewältigen, während 36 Prozent ‚völlig überfordert‘ waren“, heißt es. „77 Prozent der Mediziner waren gezwungen, COVID-19-Patienten in ihrer Praxis zu behandeln, was die Kapazität und Grenzen der Praxis überschritten hat.“

Laut NPPF hat der Großteil der Mediziner die Kapazität des öffentlichen Gesundheitssystems als „extrem unfähig“ bezeichnet, zugleich war die überwiegende Mehrheit der Ärzte (90 Prozent) aber mit einem Mangel an ausreichend privaten Gesundheitseinrichtungen konfrontiert. Es habe in einem Drittel der Fälle aber „keine Bemühungen“ gegeben, private Gesundheitseinrichtungen auszubauen. „In einem weiteren Drittel der Fälle wurden Ausbreitungen erwägt, sie blieben aber erfolglos“, heißt es. Für das Scheitern der Erweiterungen bei privaten Gesundheitseinrichtungen wird vor allem der Mangel an staatlicher Unterstützung bzw. Genehmigungen genannt.

Den größten Beitrag der tatsächlichen Erweiterungen bei privaten Gesundheitseinrichtungen hätten „bei weitem“ Privatfirmen geleistet. Es habe aber einen Mangel an qualifiziertem Personal gegeben. Einige Einrichtungen, die während der Infektionswelle vorübergehend errichtet worden waren, waren daher „auf Freiwillige ohne medizinische Ausbildung angewiesen“ gewesen.

In dem Bericht wurde auch der Verband namibischer Krankenkassen (NAMAF) von den Medizinern unter die Lupe genommen. „Das NAMAF-Benchmark-Tarifsystem scheint unzureichend zu sein, um die medizinische Versorgung zu gewährleisten, die während eines COVID-19-Infektionsanstiegs erforderlich ist“, heißt es dazu. Laut den Befragten waren die von NAMAF vorgeschriebene(n) Behandlung und Tarife „äußerst unzureichend“.

Ferner hat der Großteil der Mediziner die von privaten Krankenkassen gebotene Unterstützung als „etwas unterstützend“ eingestuft, zugleich wird die Angemessenheit der PSEMAS-Tarife zur Behandlung von COVID-19-Patienten als „sehr unzureichend“ bezeichnet. Laut dem Bericht wird die staatliche Krankenkasse PSEMAS „als die schlechteste Krankenkasse“ in Bezug auf die Unterstützung für ihre Mitglieder eingestuft. Die privaten Krankenassen NHP und NMC wurden als die besten eingestuft, gefolgt von NAMMED und Renaissance.

Gleiche Nachricht

 

Vorsorge verbessern

vor 1 tag - 19 Oktober 2021 | Gesundheit

Claudia ReiterWindhoek„Nach Schätzungen der Vereinten Nationen liegt die Müttersterblichkeit zwischen dem Jahr 2000 und 2017 in Namibia bei 195 pro 100 000 Lebendgeburten. Das Ziel...

Kostenlose Verhütungsmittel

vor 1 tag - 19 Oktober 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/led) - Das Ministerium für Gesundheit und Soziales in Namibia hat angekündigt, Jugendlichen kostenlose Verhütungsmittel zur Verfügung zu stellen. Anlässlich des Weltverhütungstages unter dem...

Risk of Triple-Negative Breast Cancer Nearly Three Times Higher...

vor 1 tag - 19 Oktober 2021 | Gesundheit

The research was published in the September 2021 issue of the journal Cancer Medicine. Triple-negative breast cancer is estrogen-receptor-negative, progesterone-receptor-negative and HER2-negative.Triple-negative breast cancers are...

Impfziel wurde verfehlt

vor 2 tagen - 18 Oktober 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekPräsident Hage Geingob und Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula haben wiederholt Namibier aufgerufen, sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Bis dato wurde lediglich...

#aznamnews – Ausgangssperre komplett abgeschafft

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Namibia hat die nächtliche Ausgangsperre komplett abgeschafft. Präsident Hage Geingob hat angesichts rückläufiger Infektionszahlen drastische Lockerungen der Corona-Auflagen angekündigt, die um Mitternacht...

Neue Auflagen erwartet

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Die aktuellen von der Regierung verhängten Corona-Auflagen im Kampf gegen die Pandemie verfallen am heutigen Freitag um Mitternacht. Bis zum gestrigen Redaktionsschluss...

„Celebrating 21 Years of Hope“ - Cancer Apple Project...

vor 6 tagen - 14 Oktober 2021 | Gesundheit

Windhoek (cr) -Gestern startete das neu gestaltete und digitalisierte Bank Windhoek Cancer Apple Project in Windhoek. Unter dem Motto „Celebrating 21 Years of Hope“ wird...

Sauerstoffkonzentratoren an das Gesundheitsministerium übergeben

vor 6 tagen - 14 Oktober 2021 | Gesundheit

Der Frans Indongo Trust hat dem Gesundheitsministerium Desinfektionsmittel und Sauerstoffkonzentratoren in Höhe von 973 302 N$ für die lebenswichtige Sauerstoffversorgung der Corona-Patienten überreicht. „Diese Spende...

Namibia von der roten Liste gestrichen

1 woche her - 11 Oktober 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/km) – Namibia befindet sich ab heute nicht mehr auf der roten Liste, mit der Großbritannien Länder aufgrund der Corona-Pandemie als gefährlich einstuft. Das...

Recht auf Gesundheit vernachlässigt

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Gesundheit

Claudia ReiterWindhoek Der Direktor des Gesundheitsministeriums, Ben Nangombe, hat einem Bericht von „Amnesty International“ widersprochen, in dem eine Diskriminierung gegen die San vorgeworfen wird.„Die um...