10 April 2019 | Afrika

Ruanda wirft deutschem Botschafter Beleidigung vor

Vor wenigen Tagen gedachte Ruanda dem dunkelsten Kapitel seiner Geschichte: Dem Völkermord. Zu den Feierlichkeiten kamen Vertreter etlicher Länder - allerdings nicht der deutsche Botschafter.

Kigali/Berlin (dpa) - Kurz vor dem 25. Jahrestag des Völkermords in Ruanda am vergangenen Wochenende ist der deutsche Botschafter in Kigali nach ruandischen Angaben nach Deutschland zurückbeordert worden. Der Diplomat Peter Woeste habe "beleidigende Bemerkungen über unser Land und den Präsidenten selbst" gemacht, sagte Olivier Nduhungirehe, der für die Ostafrikanische Gemeinschaft zuständige Staatssekretär im ruandischen Außenministerium, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Kigali. "Er wurde von seiner Regierung zurückberufen, nachdem wir das Thema mit ihr angesprochen hatten."

Das Auswärtige Amt in Berlin erklärte auf dpa-Anfrage, Woeste sei "vor ein paar Tagen nach Deutschland zurückgekehrt". Ein Sprecher fügte hinzu, der Diplomat "hat die Interessen Deutschlands in Ruanda hervorragend vertreten. Zu seinen Aufgaben gehörte auch der Einsatz für Menschenrechte, Demokratie und Rechtstaatlichkeit." Außerdem sei der Botschafter Ruandas "zum Gespräch ins Auswärtige Amt gebeten" worden. Zum Inhalt des Gesprächs und zu den Hintergründen der Rückkehr des Botschafters äußerte sich das Ministerium nicht.

Auch Nduhungirehe sagte nicht, um welche Bemerkungen des Botschafters es gehe. Die Tageszeitung "Die Welt" berichtete bereits in der vergangenen Woche, eine kritische Bemerkung in einer privaten E-Mail Woestes hätte zu politischen Spannungen zwischen Deutschland und Ruanda geführt, da diese an die Behörden gelangt war.

Der Botschafter verließ Ruanda dem Bericht zufolge am 31. März - eine Woche vor dem 25. Jahrestag des Genozids, dem am vergangenen Sonntag mit Feierlichkeiten in Kigali gedacht wurde. Daran nahm unter anderem der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler teil. Zudem waren EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Belgiens Regierungschef Charles Michel anwesend. Die deutsche Botschaft in Kigali wird derzeit laut Webseite von Renate Charlotte Lehner als Geschäftsträgerin geleitet.

Ruanda war einst eine deutsche Kolonie, nach dem Ersten Weltkrieg wurde das ostafrikanische Land dann von Belgien kontrolliert, bis es 1962 die Unabhängigkeit erlangte. 1994 töteten Vertreter der Hutu-Mehrheit rund 800 000 Tutsi und gemäßigte Hutu. Das Massaker wurde beendet, als die im Exil von Tutsi gegründete Ruandische Patriotische Front (RPF) mit Paul Kagame an der Spitze aus Uganda einmarschierte.

Seitdem ist Kagame de facto - seit 2000 als Präsident - an der Macht. Unter ihm hat Ruanda eine bemerkenswerte Entwicklung hingelegt: Stabilität, großes Wirtschaftswachstum, sinkende Armut. Doch Kagame wird auch scharf kritisiert. Menschenrechtler prangern an, dass Meinungsfreiheit, Oppositionsarbeit und die Zivilgesellschaft stark eingeschränkt würden. Human Rights Watch zufolge werden kritische Journalisten sowie einfache Bürger immer wieder eingeschüchtert, festgenommen und selbst gefoltert.

Gleiche Nachricht

 

Menschenrechtler: Südsudans Konfliktparteien lassen Menschen hungern

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Afrika

Genf (dpa) - Die Regierung von Südsudan plündert die Staatskassen und stürzt die Bevölkerung ins Elend - zu diesem Schluss kommen Experten, die sich im...

Gedicht über Ugandas Präsident – Aktivistin freigelassen

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Afrika

Kampala (dpa) - Eine Aktivistin in Uganda, die wegen eines Gedichts über Langzeitpräsident Yoweri Museveni zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war, ist freigelassen worden. Stella...

Parzinger: Schädel hätten nie hierhergebracht werden dürfen

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Afrika

Berlin (dpa) - Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat die Herkunft von knapp 1200 menschlichen Schädeln aus der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika erforscht. Die Schädel gehören zu...

Pompeo: Geplante Landreform in Südafrika wäre „desaströs“

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - US-Außenminister Mike Pompeo hat vor einer geplanten umstrittenen Landreform in Südafrika gewarnt. Die Reform, die die Enteignung von privatem Landbesitz ohne...

Experten warnen vor zweiter Heuschrecken-Welle in Ostafrika

vor 5 tagen - 19 Februar 2020 | Afrika

Nairobi/Kampala (dpa) - Experten haben vor einer zweiten Ausbreitungswelle der Wüstenheuschrecken in Ostafrika gewarnt. Die Insekten hätten entlang ihres Weges Eier gelegt, teilte am Dienstag...

24 Tote bei Angriff in Burkina Faso - Massenansturm...

vor 5 tagen - 18 Februar 2020 | Afrika

Ouagadougou/Diffa (dpa) - Bewaffnete Angreifer haben in einem Dorf in Burkina Faso mindestens 24 Menschen getötet und weitere 18 verletzt. Der Gouverneur der Region, Oberst...

UN: Mindestens 22 Tote bei Angriff auf Dorf in...

vor 6 tagen - 18 Februar 2020 | Afrika

Jaunde (dpa) - Bei einem Angriff auf ein Dorf im konfliktreichen Nordwesten Kameruns sind laut der UN mindestens 22 Menschen getötet worden. Unter den Todesopfern...

Heuschreckenplage in Ostafrika

1 woche her - 13 Februar 2020 | Afrika

Nairobi (dpa) - Trotz großflächiger Bekämpfung der Heuschreckenplage in Ostafrika ist weiterhin die Nahrungsgrundlage von Millionen Menschen in Gefahr. Die Wüstenheuschrecken könnten in den kommenden...

100 000 Menschen in Mosambik nach Attacken auf der...

vor 2 wochen - 10 Februar 2020 | Afrika

Maputo (dpa) - In Mosambiks Nord-Provinz Cabo Delgado sind infolge zahlreicher Attacken nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) rund 100 000 Menschen auf der Flucht. In...

Waffen zum Schweigen bringen

vor 2 wochen - 10 Februar 2020 | Afrika

Deutsche PresseagenturAddis AbebaEr stellte die Präsidentschaft des AU-Gründerstaates unter das Motto „Silence the guns“ (Die Waffen zum Schweigen bringen). Beim Besuch der Kanzlerin Angela Merkel...