28 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Rätselraten um Massensterben von Brillenpinguinen

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) • Wissenschaftler und Experten sind über das Absterben von Brillenpinguinen auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht besorgt. Seit Ende 2018 wurde eine erhöhte Zahl von Todesfällen registriert, wobei die Ursache jedoch noch unklar sei. Das teilte die Organisation Lüderitz Marine Research jetzt mit.

„Seit etwa Mitte Dezember haben Kapitäne bei Bootstouren eine hohe Zahl an Pinguinen gesehen, die tot am Strand angespült wurden oder im Meer treiben. Außerdem wurden auch auf der Insel viele tote Pinguine gesichtet“, lautete es von Seiten der Organisation. Mitte Januar habe sich die Situation zudem verschlimmert und „es gibt nun Zeichen, dass es sich um ein bedeutendes und beispielsloses Sterblichkeitsvorkommen handelt“.

Am 17. Januar habe ein Team des wissenschaftlichen Projekts auf der Insel insgesamt 184 „kürzlich verendete“ Pinguine sowie vier kranke Pinguine gesammelt. Es seien auch Gewebeproben gemacht worden. „Trotz intensiver Behandlung in unserem Rehabilitationszentrum sind die vier Tiere auch binnen weniger Tage eingegangen“, heißt es weiter.

Inzwischen seien einige weitere tote Pinguine auf der Insel gesichtet worden. „Wir haben jedoch noch keine Resultate vom Labor erhalten und wissen daher noch nicht, was der Grund für das Massensterben sein könnte oder was wir unternehmen können, um diesem entgegenzuwirken“, so die Organisation.

Aktuell wird die Population der Brillenpinguine auf den vier Hauptbrutinseln Namibias, Mercury, Ichaboe, Halifax und Possession auf 23000 geschätzt. Das ist weniger als zehn Prozent der Zahl, die es vor 100 Jahren dort gegeben hat.

Gleiche Nachricht

 

Pinguin-Sterben auf Halifax-Insel ist zurückgegangen

1 woche her - 11 April 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) – Das Sterben von Brillenpinguinen an den Folgen des vogelgrippeartigen Virus H5N8 soll in den vergangenen Wochen auf der Halifax-Insel vor der Südküste...

Anlaufstellen für Recycling

1 woche her - 09 April 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekDie Idee sei den Projektpartnern während der landesweiten Säuberungskampagne im Mai vergangenen Jahres gekommen: Zusammen haben die Unternehmen Rent-A-Drum und Plastic Packaging...

Etoscha-Ausreißer sicher in Nationalpark zurückgebracht

1 woche her - 05 April 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Ondangwa (Nampa/nic) – Ein Nashorn, das aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem Etoscha-Nationalpark ausgebrochen war, wurde Mittwochabend erfolgreich gefangen und zurück in den Park gebracht. Dies...

Kameldornbäume auf Tour durch Namibia

1 woche her - 05 April 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Einen ganz besonderen Gast haben von nun an die Reisegruppen von ATC Namibia auf ihren Rundfahrten durch das Land – denn jeder...

Mehr als 245000 Tüten Müll

vor 2 wochen - 04 April 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoekDie Säuberungskampagne 2018 hat einen erheblichen Beitrag für die Sauberkeit und Gesundheit geleistet“, fasste Mbueta Ua-Ndjarakana, Staatssekretär des Informationsministeriums, am Dienstag bei der...

Ugab-Farmer erhalten Zugang zu Wasser

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Uis (nic) – Eine Initiative im Kampf gegen den Mensch-Tier-Konflikt: Die De-Rust-Farm im Ugab-Rivier in der Kunene-Region verfügt seit kurzem über ein funktionierendes Bohrloch und...

Umweltminister stoppt Sandabbau

vor 2 wochen - 01 April 2019 | Natur & Umwelt

Uukwangula/Windhoek (Nampa/ste) - Das Ausmaß des scheinbar rücksichtslos ausgeführten Sandabbaus im Norden Namibias (hauptsächlich in den Regionen des Ovambolandes) hatte zum Ende des vergangenen Jahres...

Moratorium gegen Holzfällen wird zur Farce

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Natur & Umwelt

Beobachter und Einheimische aus den Ost- und West-Kavango-Regionen behaupten in Gesprächen mit der NMH, dass der Holzvorrat im Kavango trotz massiver Transporttätigkeit nicht abnimmt. Dies...

Emsiges Treiben in der Kavango Region

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. SteffenWindhoek Das Mururani-Heck, welches der Umwelt- und Veterinärkontrolle an der Stelle dienen soll, wo die B8-Hauptstraße zwischen Grootfontein und...

Jagdsaison in den Startlöchern

vor 3 wochen - 28 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek Laut der Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) findet die diesjährige Jagdsaison auf kommerziellen Farmen sowie in registrierten Hegegebieten,...