28 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Rätselraten um Massensterben von Brillenpinguinen

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) • Wissenschaftler und Experten sind über das Absterben von Brillenpinguinen auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht besorgt. Seit Ende 2018 wurde eine erhöhte Zahl von Todesfällen registriert, wobei die Ursache jedoch noch unklar sei. Das teilte die Organisation Lüderitz Marine Research jetzt mit.

„Seit etwa Mitte Dezember haben Kapitäne bei Bootstouren eine hohe Zahl an Pinguinen gesehen, die tot am Strand angespült wurden oder im Meer treiben. Außerdem wurden auch auf der Insel viele tote Pinguine gesichtet“, lautete es von Seiten der Organisation. Mitte Januar habe sich die Situation zudem verschlimmert und „es gibt nun Zeichen, dass es sich um ein bedeutendes und beispielsloses Sterblichkeitsvorkommen handelt“.

Am 17. Januar habe ein Team des wissenschaftlichen Projekts auf der Insel insgesamt 184 „kürzlich verendete“ Pinguine sowie vier kranke Pinguine gesammelt. Es seien auch Gewebeproben gemacht worden. „Trotz intensiver Behandlung in unserem Rehabilitationszentrum sind die vier Tiere auch binnen weniger Tage eingegangen“, heißt es weiter.

Inzwischen seien einige weitere tote Pinguine auf der Insel gesichtet worden. „Wir haben jedoch noch keine Resultate vom Labor erhalten und wissen daher noch nicht, was der Grund für das Massensterben sein könnte oder was wir unternehmen können, um diesem entgegenzuwirken“, so die Organisation.

Aktuell wird die Population der Brillenpinguine auf den vier Hauptbrutinseln Namibias, Mercury, Ichaboe, Halifax und Possession auf 23000 geschätzt. Das ist weniger als zehn Prozent der Zahl, die es vor 100 Jahren dort gegeben hat.

Gleiche Nachricht

 

Farmer erleidet Millionenverlust

vor 4 tagen - 15 August 2019 | Natur & Umwelt

Von F. Steynberg, Nampa, M. SpringerWindhoekDer Farmer, der zahlreiche Nashörner enthornt hat, nachdem einige der Dickhäuter auf seiner Farm gewildert wurden, hatte eine gültige Genehmigung...

Elefantenkalb gerettet

vor 5 tagen - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Die als alt bezeichnete Wüsten-Elefantenkuh Franny (F7), die Teil der Elefantenherde im Hoarusib-Rivier war, ist am Samstag angeblich eines natürlichen Todes gestorben. Ihr zwei Jahre...

Forst-Richtlinien gefordert

vor 5 tagen - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Von C Sasman & Frank Steffen, Windhoek Acht der 16 Mitglieder des ständigen parlamentarischen Ausschusses für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen waren in der vorigen...

Geldspende fördert Nashornschutz

vor 6 tagen - 13 August 2019 | Natur & Umwelt

Die Firmengruppe SWACO hat dem Save the Rhino Trust (SRT) mit 64 400 Namibia-Dollar unter die Arme gegriffen. Mit dieser Spende beteilige sich das Unternehmen...

Abgabe auf Einkaufstüten im Amtsblatt veröffentlicht

1 woche her - 12 August 2019 | Natur & Umwelt

Die neue Gebühr soll vor allem Anblicken wie diesem auf der Mülldeponie von Helao Haifidi in der Ohangwena-Region (Bild) entgegenwirken: Die staatliche Abgabe auf Einkaufstüten...

Zurück zur Lebensgrundlage

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekMit einer Unterschrift wurde der Start des Projekts NILALEG (Namibia Integrated Landscape Approach for enhancing Livelihoods and Environmental Governance to eradicate...

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf unser Trinkwasser?

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Das deutsche Unternehmen Waterlogic erklärt den verheerenden Effekt des Klimawandels auf die vielleicht wichtigste Ressource der Welt - Wasser, und gibt Tipps, wie jeder durch...

Parlamentsdelegation untersucht Kahlschlag

1 woche her - 08 August 2019 | Natur & Umwelt

Acht Mitglieder des ständigen Parlamentsausschusses für natürliche Ressourcen befinden sich derzeit auf einer mehrtägigen Rundreise durch die Regionen Kavango und Sambesi, um sich vor Ort...

Muschel-Raubbau wird untersucht

1 woche her - 06 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Mehrere mit Neoprenanzügen bekleidete Männer wurden am Samstag am Strand bei Paaltjies aufgenommen, derweil sie mehrere große, schwarze Sammelbehälter bis...

Etoscha-Straßen: FNB unterstützt jetzt Chris Theron

1 woche her - 06 August 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Die für den Tourismus in Namibia zuständige Abteilung der First National Bank (FNB) hat jetzt die Initiative des Privatmannes, Chris Theron...