26 September 2018 | Natur & Umwelt

Rätsel um Anabaum-Absterben

Ursache für die eingegangenen Bäume der Swakop- und Ugab-Riviere unbekannt

Aus bisher unbekanntem Grund sterben Anabäume im Westen des Landes ab. Experten rätseln bisher und verfolgen verschiedene Theorien. Besonders betroffen ist das Swakop-Rivier: Knapp 79 Prozent der Anabäume sind eingegangen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Hunderte tote Anabaumstämme übersäen große Gebiete im Ugab-Rivier, vor allem flussaufwärts vom Brandberg-Massiv. Im Swakop-Rivier haben Wissenschaftler vor einigen Jahren ebenfalls ein Absterben von Anabäumen festgestellt - bis zu 79 Prozent der Bäume sollen eingegangen sein. Und auch im Kuiseb-Rivier beobachten Wissenschaftler ein Absterben.

Ursache bleibt unbekannt

„Das ist natürlich sehr traurig“, meinte Professor Nico Smit, der als Fachkraft für Tierhaltung und Weidewirtschaft an der Universität Freistaat tätig ist. „Ich habe zwar keine Antwort, aber mehrere Theorien, weil wir ein ähnliches Phänomen bei Kameldornbäumen beobachten konnten“, ergänzte er.

Anabäume kommen in Namibia vor allem in Rivieren und Auen der nord-westlichen Regionen des Landes vor. Laut der bekannten Zoologin Barbara Curtis ragen große Bäume zwischen zehn und 20 Meter in die Höhe, derweil der Stamm alter Bäume einen Radius von mehr als einem Meter bemessen kann. Die Pfahlwurzel reicht überdies bis zu 40 Meter in den Boden - daher können diese Bäume Wasser aus eventuell vorkommenden Aquiferen im Rivier anzapfen.

„Bei einer Aufnahme im Swakop-Rivier haben Gobabeb-Studenten zwischen 67 Prozent und 79 Prozent der Bäume als abgestorben gemeldet im Gegensatz zu vier Prozent im Kuiseb-Rivier“, sagte Curtis der AZ. Auch die Studenten hätten dafür keine Ursache gefunden. „Vielleicht liegt es an dem Grundwasserspiegel der gesunken ist. Vor allem im Swakop-Rivier, in dem inzwischen viele Dämme und Bohrlöcher entstanden sind“, meinte sie. Das könne allerdings im Ugab-Rivier nicht die Ursache sein.

„Viele dieser Bäume, die in einem relativ kurzem Zeitraum abgestorben sind, sind ziemlich alte Bäume und haben höchstwahrscheinlich auch ein ähnliches Alter“, stellte Prof. Smit fest. Die Bäume würden in einem trockenen Flussbett wachsen und hätten über Jahre hinweg wiederholt extreme oder ungünstige Umweltbedingungen überlebt, so auch Dürren. „Später sind diese Bäume aber wegen ihres Alters oder natürlicher Seneszenz nicht mehr in der Lage, diese Bedingungen zu überstehen“, erklärte er der AZ.

In diesem Zusammenhang erinnerte er an die lange und vor allem schwere Trockenheit, die vor wenigen Jahren große Teile des südlichen Afrikas heimgesucht hatte. Diese habe zur Folge gehabt, dass in einigen Rivieren der Grundwasserspiegel wesentlich gesunken sei. „Jüngere Bäume hätten das sicherlich überstanden“, ist Smit überzeugt.

Solche extremen Bedingungen beschreibt der Experte indessen als normal, sie würden hin und wieder vorkommen. „Wegen des Klimawandels sind solche Extreme aber verschärft und heftiger. Auffallend dabei ist, dass zwischen den alten, toten Bäumen keine jungen Bäume aufzukommen scheinen“, führte er aus. Da keine jüngeren Bäume die alten ersetzen, falle das Absterben laut Smit besonders auf.

Neben dieser Theorie schließt der Professor eine Infektion, wie zum Beispiel eine Pilzinfektion, die zum Absterben beigetragen habe, nicht als Möglichkeit aus.

Ähnlich sieht es die bekannte, namibische Botanikerin Coleen Mannheimer. „Ich denke, es ist eine fatale Kombination zwischen einem hohen Parasitenbefall und einer Dürre, die die Bäume geschwächt hat“, sagte sie und ergänzte abschließend: „Es ist ohne Zweifel ein Grund großer Besorgnis.“

Gleiche Nachricht

 

TOSCO initiiert Säuberungskampagnen in Naturschutzgebieten

vor 2 tagen - 11 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Die gemeinnützige Organisation Tourism Supporting Conservation Trust (TOSCO) hat mit weiteren Säuberungsaktionen einen Beitrag zur Aufrechterhaltung von Schutzgebieten geleistet. Die Organisation, die...

Neue Uniformen für das Umweltministerium

vor 3 tagen - 10 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus bat zur Modenschau mit Mehrwert: Gestern stellte die Behörde neue Designs von Uniformen und Schutzkleidung vor. Die in...

Elefantenversteigerung durch Populationsübermaß gerechtfertigt

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/km) - Das Umweltministerium hat klargestellt, dass der Verkauf von Elefanten durch ein Populationsübermaß und zahlreiche Konflikte mit lokalen Gemeinden begründet sei. Vergangenen Dezember...

Nachhaltiges Konzept: Afrika-Parks

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek„Es ist an der Zeit, das CBNRM-Modell (Community-based Natural Resource Management) neu zu betrachten und gleichzeitig potenzielle Verbesserungen vorzunehmen.“ Das ist die Meinung...

Kalb wird tot aufgefunden

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Der Gästebetrieb Ghaub Nature Reserve & Farm teilte am Wochenende mit, dass am Freitagabend das Kalb der gewilderten Nashornkuh Zanna tot im Busch aufgefunden wurde....

ReconAfrica bedroht Welterbe

vor 6 tagen - 07 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Der neue „World Heritage Watch Report 2021“ befasst sich auch mit der Suche nach Öl in den ökologisch-sensiblen Kavango-Regionen Namibias und dem...

König der Tiere gerät im Nordwesten Namibias in Bedrängnis...

vor 6 tagen - 07 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Die beiden Umweltexperten Izak Smit und Ingrid (Inki) Mandt von der Tierschutzinitiative DeLHRA (Desert Lions Human Relations Aid), die sich mit dem Mensch-Tier-Konflikt, spezifisch dem...

TransNamib-Zug verdreckt die Luft in der Namib-Wüste

1 woche her - 04 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Die jüngste Reihe von Unfällen der nationalen Eisenbahngesellschaft TransNamib schrieb der Geschäftsführer von TransNamib, Johny Smit, unlängst mangelnder Schulung und fehlenden Mitteln für die Instandhaltung...

ReconAfrica unter Handlungsdruck

1 woche her - 03 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Frank Steffen, Windhoek Die namibische Tochtergesellschaft der kanadischen Gas- und Ölexplorationsgesellschaft Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) hatte im Jahr 2015 unter anderem die Explorationsrechte für das...

Leoparden besser verstehen

1 woche her - 31 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekEin Grollen und Fauchen tönt aus einem Käfig zwischen Dornbüschen hervor. Ruben Portas und Miha Krofel, hochgewachsen, braungebrannt, verschmelzen mit der dornigen...