29 November 2011 | Wirtschaft

Rössing macht Millionenverluste

Swakopmund/Arandis - Der Urankonzern Rössing macht seit mehreren Monaten Verluste und das wird sich in den nächsten drei Jahren auch nicht ändern. Dies teilte Rössing-Sprecher Jerome Mutumba am Freitag bei einer Medienführung bei dem knapp 100 Meter tiefen Tagebau mit.

"Die Firma steht die nächsten drei oder vier Jahre unter enormen Druck", sagte Mutumba, Manager für Außendienst. Er ergänzte: "Wir haben auch unser Ziel für dieses Jahr nicht erreicht." Rössing hatte sich vorgenommen, 2011 über 3000 Tonnen "Yellow Cake" (Uranoxid) zu produzieren. Bislang habe die Firma kaum 2000 Tonnen geschafft und "es sieht auch nicht so aus, dass wir das Ziel erreichen", so Mutumba.

Laut dem Manager ist Rössing seit fünf Jahren mit einem so genannten "Abfall-Stripping"-Prozess beschäftigt, der ab 2012 langsam auslaufen und im Jahr 2014 abgeschlossen werde. Anhand dieses Prozesses wolle Rössing den Boden oder das Gestein entfernen, der/das nicht sehr uranhaltig sei. "Ab 2014 werden wir wieder uranhaltigeres Gestein abbauen", so Mutumba.

Der Konzern fahre zudem Verluste ein, da der Uranpreis nach dem Fukushima-Desaster drastisch gefallen sei. "Wir erwarten, dass der Preis weiterhin zwischen 60 und 65 US-Dollar liegen wird. Langfristig sind die Aussichten aber positiv, weil sich das Wachstum in China fortsetzt, obwohl die Deutschen aus dem Atommarkt aussteigen", sagte er. Zudem gibt es viele andere Herausforderungen: So habe der Konzern vor, eine eigene Entsalzungsanlage zu bauen. In der Region gebe es für bestimmte Abteilungen zudem kaum erfahrene und ausgebildete Arbeiter. Rössing müsse das Personal selbst heranbilden. "Es mangelt auch an Einrichtungen, wie Wohnungen, Schulen und anderer sozialer Infrastruktur", so Mutumba.

Trotz dieser Herausforderung sieht Rössing positiv in die Zukunft. "Wir werden stärker denn je aus der aktuellen Krise kommen", sagte der Manager. Rössing arbeite an einem Laugen-Projekt, womit der Betrieb Uranoxid aus dem Erz auswaschen will, wie es der französische Konzern Areva bei der Trekkopje-Mine machen will, die sich noch im Aufbau befindet. "Wir sind noch im Testlauf, aber diese Methode hat sich jetzt schon als sehr rentabel erwiesen", sagte Dave Garrard, Manager für Entwicklungsprojekte. Sollte Rössing zu dieser Methode umsteigen, würde die Mine wesentlich weniger Schwefelsäure benutzen. Derzeit fahren täglich mehrere Waggons von Walvis Bay zur Mine, um die Erzaufbereitung ausreichend mit Säure zu versorgen.

Gleiche Nachricht

 

Handelsbeziehungen mit EU gelobt

vor 2 tagen - 17 Mai 2021 | Wirtschaft

Windhoek (sb) - Anlässlich des Europatages, der kürzlich auch in Namibia begangen wurde, lobte der Staatssekretär des Außenministeriums, Penda Naanda, die hervorragende Beziehungen Namibias zur...

Weitere Gelder aus Deutschland für Namibias Entwicklung

vor 5 tagen - 14 Mai 2021 | Wirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekDeutschland und Namibia haben eine Vereinbarung zu weiterer finanzieller Kooperation getroffen. Deutschland will damit die Umsetzung der Entwicklungsziele in Namibia unterstützen. Die...

Stadt Windhoek stellt Etat vor

1 woche her - 12 Mai 2021 | Wirtschaft

Von Steffi Balzar, Windhoek Die Stadt Windhoek gab am vergangenen Donnerstag bekannt, dass sich deren geplanter Etat für das Finanzjahr 2021/2022 auf 4,9 Milliarden Namibia-Dollar...

Africa Briefs

1 woche her - 12 Mai 2021 | Wirtschaft

Zambia: Progress with bail-out loan programmeZambia's finance ministry said it had reached a broad agreement with the International Monetary Fund (IMF) on macroeconomic parameters, fiscal...

Regierung will Swakopmund-Hotel kaufen

1 woche her - 12 Mai 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NMH/km) - Die namibische Regierung will das Swakopmund-Hotel kaufen und hat dafür 135 Millionen N$ bereitgestellt. Dies teilte der Minister für staatliche Unternehmen, Leon...

Neue Handelsstrategie mit den USA

1 woche her - 11 Mai 2021 | Wirtschaft

Von Katharina MoserWindhoekBei einer feierlichen Zeremonie am gestrigen Montag haben die Wirtschaftsministerin von Namibia, Lucia Iipumbu, und die US-Botschafterin Lisa Johnson die Strategie des African...

NAMPA macht Verluste

1 woche her - 11 Mai 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NAMPA/km) - Nach eigenen Angaben hat die namibische Nachrichtenagentur Namibia Press Agency (NAMPA) im Finanzjahr 2018/2019 7,7 Millionen Namibia-Dollar Verluste gemacht. Der Generalrechnungsprüfer Junias...

Massive increase in labour complaints

1 woche her - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

The ministry of labour, industrial relations and employment creation in the 2020/21 financial year facilitated payments amounting to more than N$1.8 million on behalf of...

Africa urges patience on vaccine patent waiver

1 woche her - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

NAIROBI - The African Union's health agency has welcomed US president Joe Biden's decision to waive intellectual property rights for Covis-19 vaccines, but counselled patience...

Den Privatsektor fördern

1 woche her - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NAMPA/km) - Die Ministerin für Industrialisierung und Handel, Lucia Iipumbu, gab sich bei einem Beratungstreffen in Omuthiya überzeugt, man müsse die Zusammenarbeit des öffentlichen...