01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung, doch sollte man der Erklärung der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft SADC ein Stück weit folgen. Nicht wegen der Geschichte dieses Zaunes, sondern wegen seines wirtschaftlichen Wertes.

Dr. Russel Taylor, seines Zeichens Ratgeber für grenzüberschreitende Umweltplanung des WWF, hatte bereits 2012 im Rahmen eines Workshops unter dem Arbeitstitel „Eine historische Perspektive der Zäune in Botswana, Namibia und Simbabwe: Die Zukunft von Wild, Vieh und grenzüberschreitenden Schutzgebieten (TFCAs) in der SADC“ die überregionale Naturschutzplanung angesprochen.

Dabei ging er auf die Geschichte der Veterinärzäune ein. Sie seien im Kampf gegen das Eindringen der Tsetsefliege (Schlafkrankheit) entstanden, doch hätten sich die Zäune im Kampf gegen die Maul- und Klauenseuche (MKS) bewährt. Beide Krankheiten hätten nachteilige Auswirkungen auf Wild und somit auf die Viehhaltung inklusive des Exports gehabt. Darum seien 10000 Kilometer an Veterinärzäunen entstanden. Vor 40 Jahren - mittlerweile 49 Jahren - hätten Namibia, Botswana und Simbabwe dadurch Zugang zu europäischen Märkten erhalten.

Taylor betont, dass diese Zäune einen maßgeblichen Teil der Kommunalfarmer ausschließen - in Namibia sind das die nördlichen Kommunalgebiete. Als Politiker ist Job Amupanda dazu berechtigt die weitere Existenz des Zaunes zu hinterfragen, denn nach 30 Jahren Unabhängigkeit und verbesserten Gesundheitsmaßnahmen, hat der Zaun in seiner jetzigen Form kein Bestandsrecht mehr - er hätte längst verschoben und erneuert werden können.

Zu verlangen, dass dies in 90 Tagen passiert, ist nicht nur arrogant und naiv, sondern dürfte sich spätestens dann als Selbsttor erweisen, wenn die EU-Fleischausfuhr über Meatco blockiert wird und Amupanda als Bürgermeister Windhoeks, sich gegenüber 400 arbeitslosen Leuten verantworten muss.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Ansporn zum Neuaufbruch

vor 2 tagen - 30 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Zusammen mit Prof. Dr. Gerhard Tötemeyer haben vier unabhängige Analytiker und Journalisten am Montag dieser Woche, wie berichtet, im Rahmen eines virtuellen (Internet) Symposiums eine...

Wir sind nicht alle gleich

vor 6 tagen - 26 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Alle sind gleich, nur einige sind gleicher. Diese Feststellung des bekannten Autors George Orwell aus dem Jahr 1945 trifft heute noch zu. In Namibia war...

„Local“ ist mehr als nur „Lekker“

1 woche her - 21 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia muss unabhängig von Südafrika werden und Grunderzeugnisse selbst produzieren bzw. herstellen. Das hat Präsident Hage Geingob erkannt, nachdem Namibia wegen der Unruhen im Nachbarland...

Aufforderung zu Gewalt

vor 2 wochen - 14 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Gestern stellte ein Windhoeker Radiosender die Frage auf einer Internetseite, welche Läden man wohl in Namibia auseinandernehmen würde, wenn es hier zu Plündereien käme? Dazu...

Ohne Mit- und Pflichtgefühl

vor 2 wochen - 13 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Wöchentlich berichten die namibischen Medien über häusliche Gewalt. Frauen und Kinder sind Opfer dieser Gewaltspirale, die insbesondere unter den jüngeren Generationen außer Kontrolle zu geraten...

Interessenkonflikt von Beamten

vor 3 wochen - 08 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Vor fünf Jahren vollführte das Ministerium für Umwelt & Tourismus (MET) einen öffentlichen Seiltanz, nachdem es dem Phosphat-Bergbauunternehmen Namibia Marine Phosphate (NMP) ein Umweltzertifikat ausgestellt...

Gemischte Zeichen und Signale

vor 3 wochen - 06 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Vor knapp drei Wochen hieß es wiederholt, dass der namibische Präsident aufgrund der ungemeinen Zunahme der COVID-19-Fälle mit der Nation sprechen wolle. Das zog sich...

Vertrauen in EU schwankt

vor 3 wochen - 05 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Auf der Internetseite des Europäischen Rates wird Präsident Charles Michel zitiert: „Bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie macht die Europäische Union nicht an ihren Grenzen halt,...

Werden Einwände ausgesessen?

vor 1 monat - 22 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Der ehemalige Minister für Information & Kommunikationstechnik, Tjekero Tweya, der jetzt dem Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen vorsteht, erklärte ausgiebig das zutreffende Regelwerk für...

Viele Mittel ohne Zweck

vor 1 monat - 21 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Am 2. Juni feierte die namibische Armee in Grootfontein das 31. Jubiläum. Der oberste Befehlshaber, Präsident Hage Geingob brachte in einer verlesenen Rede seinen „Stolz...