15 Juli 2019 | International

Rohr stolz auf „Super Eagles“

In allerletzter Sekunde muss Gernot Rohr seinen Traum vom Finale beim Afrika-Cup mit Nigeria begraben. Seine Zukunft ist nicht restlos geklärt. Algerien hofft nun auf den Coup.

Kairo (dpa) - Nigerias Nationaltrainer Gernot Rohr versammelte seine „Super Eagles“ nach dem verpassten Einzug ins Finale des Afrika-Pokals auf einem Trainingsplatz in der Nähe des Kairoer Flughafens. Einen Tag nach der bitteren Niederlage gegen die Algerier um ihren Matchwinner Riyad Mahrez sprach der deutsche Weltenbummler seiner Mannschaft seine Hochachtung aus und stimmte sie gleich auf das nächste Ziel ein. „Wir wollen uns jetzt vorbereiten, den dritten Platz zu holen“, sagte Rohr der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

Der gebürtige Mannheimer hatte mit dem insgesamt 15. Einzug seiner „Super Eagles“ ins Halbfinale des Afrika-Cups das Minimalziel erreicht. Im Umfeld hoffte man aber natürlich auf den vierten Coup nach 1980, 1994 und 2013. Doch Algeriens Kapitän Mahrez von Manchester City sorgte in der fünften Minute der Nachspielzeit mit einem direkt verwandelten Freistoß für das 2:1. Im Finale am Freitag (21.00 Uhr) in Kairo wollen die Nordafrikaner wie schon in der Gruppenphase den Senegal besiegen. „Es ist unglaublich, dass wir im Endspiel stehen“, meinte Mahrez und hofft auf den zweiten Finalerfolg nach 1990.

Rohrs Nigerianer bekommen es zwei Tage zuvor im Spiel um Platz drei mit Tunesien zu tun, das dem Senegal um Stürmerstar Sadio Mané erst in der Verlängerung mit 0:1 unterlag. „Wir haben eine Mannschaft, die jung und entwicklungsfähig ist“, beschrieb der 66-Jährige sein Team. Seine Spieler hätten den unbedingten Willen, nach vorne zu spielen. In der Defensive sei seine Mannschaft allerdings noch zu anfällig, merkte Rohr an.

Foto: dpa

Der ehemalige Bayern-Profi ist ein Kenner des afrikanischen Fußballs. Rohr war schon Nationaltrainer in Gabun, Burkina Faso und im Niger. Und so weiß er ganz genau, dass die Endphase eines Turniers auch immer die Zeit ist, in der über die Zukunft der Trainer diskutiert wird.

Rohrs Vertrag mit dem nigerianischen Verband läuft noch ein Jahr, besitzt aber beiderseits Klauseln auf eine vorzeitige Trennung. „Wir werden uns nach dem Turnier zusammensetzen und werden darüber diskutieren, ob man sich mit dieser Politik der Jugendarbeit und Verjüngung der Mannschaft noch ein bisschen Zeit geben kann, um tatsächlich ganz nach oben zu kommen“, erläuterte Rohr.
Zeit ist im Fußball allerdings ein kostbares Gut. „Ich habe Spaß mit dieser Mannschaft, es gibt aber auch viele Probleme, da muss man Lösungen finden“, erklärte Rohr und meinte damit etwa die nicht immer reibungslose Zusammenarbeit zwischen Sportministerium und Verband. Da müsse Solidarität herrschen. „Das wünsche ich mir, das war nicht immer der Fall.“

Nachdem Nigeria die letzten beiden Afrika-Pokale noch verpasst hatte, wäre für die Mannschaft ohne Stars ein dritter Platz ein beachtlicher Erfolg. Und einen Tipp für das Endspiel hat er auch: „Algerien ist für mich leichter Favorit.“

Gleiche Nachricht

 

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

vor 14 stunden | International

Den Haag (dpa) - Im Völkermord-Verfahren gegen Myanmar hat der Internationale Gerichtshof das asiatische Land zu Sofortmaßnahmen zum Schutz der Rohingya verpflichtet. Damit gab das...

Dax steigt auf Rekordhoch

vor 1 tag - 22 Januar 2020 | International

Frankfurt/Main (dpa) - Der Deutsche Aktienindex Dax ist am Mittwoch auf den höchsten Stand seiner Geschichte gestiegen. Gleich zum Handelsauftakt erreichte der deutsche Leitindex 13601,65...

Bombenentschärfung in Köln: Büros mit 10 000 Beschäftigten geräumt

vor 2 tagen - 21 Januar 2020 | International

Köln (dpa) - Rund 10 000 Beschäftigte haben am Dienstag wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Köln ihre Arbeitsplätze verlassen müssen. Auch der Zugverkehr kam...

„Rosenheim-Cop“ Hannesschläger gestorben

vor 3 tagen - 20 Januar 2020 | International

Rosenheim/München (dpa) - Er war das Gesicht einer der beliebtesten deutschen Fernsehserien: Joseph Hannesschläger, der „Rosenheim-Cop“, ist tot. Er verlor den Kampf gegen den Krebs...

China und USA vor erstem Handelsdeal

1 woche her - 15 Januar 2020 | International

Washington/Peking (dpa) - Fast zwei Jahre nach Beginn des Handelskriegs zwischen den USA und China wollen die beiden Länder am Mittwoch ein erstes Handelsabkommen besiegeln....

Benefizkonzert in Sydney – Premier unter Druck

1 woche her - 13 Januar 2020 | International

Canberra (dpa) - Während in Australien der Kampf der Feuerwehrleute gegen die Brände weitergeht, macht sich Premierminister Morrison als Krisenmanager unbeliebt wie nie. Internationale Musiker...

Schmuckstücke aus Grünem Gewölbe aufgetaucht

1 woche her - 10 Januar 2020 | International

Tel Aviv (dpa) - Eine israelische Sicherheitsfirma hat nach eigenen Angaben Schmuckstücke aus dem Einbruch im Dresdner Grünen Gewölbe von Unbekannten angeboten bekommen. Diese verlangten...

Sonja Zietlow verteidigt das Dschungelcamp

vor 2 wochen - 09 Januar 2020 | International

Sydney (dpa) - Moderatorin Sonja Zietlow hat die RTL-Show „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ (IBES) gegen Vorwürfe verteidigt. „Unsere australischen Kollegen...

Neues Virus hinter Lungenkrankheit in China

vor 2 wochen - 09 Januar 2020 | International

Peking (dpa) - Die Ausbreitung einer zuvor unbekannten Lungenkrankheit in der zentralchinesischen Metropole Wuhan geht wahrscheinlich auf ein neuartiges Coronavirus zurück. Chinesische Experten hätten die...

Neuer Massenprotest erwartet

vor 2 wochen - 09 Januar 2020 | International

Paris (dpa) - Frankreich steht ein neuer Massenprotest gegen die Rentenreform bevor. Der große Demonstrationszug soll am Donnerstag um 13.30 Uhr am Pariser Place de...