21 September 2020 | Natur & Umwelt

Rohölsuche südlich vom Okavango-Fluss

Bergbauministerium: Suche findet nicht im umweltempfindlichen Gebiet statt

Ein kanadisches Unternehmen, das die Erlaubnis bekommen hat, im Nordosten Namibias die Suche nach Rohöl bzw. Erdgas zu beginnen, wird weder die als kontrovers bezeichnete Fracking-Methode anwenden, noch wird das Unternehmen Bohrungen in einem umweltempfindlichen Gebiet ausführen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Dies haben jetzt das Ministerium für Bergbau und Energie und das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus betont. Grund für deren Stellungnahme liegt in der Absicht des Unternehmens Reconnaissance Energy Africa (Recon Africa), das 90 Prozent Anteile an den Explorationsrechten der Lizenz No. 73 besitzt (Petroleum Exploration Lizence 73).

Die Lizenz erstreckt sich über ein Areal in den Regionen Kavango West und Kavango Ost. Laut der Umweltverträglichkeitsprüfung (EIA) beabsichtigt das Unternehmen dort zwei Bohrungen auf der Suche nach Rohöl bzw. Erdgas durchzuführen. Jene sollten bereits 2019 stattgefunden haben, allerdings hat es Verzögerungen gegeben. Im August teilte Recon Africa schriftlich mit, dass die Bohrungen in absehbarer Zukunft stattfinden würden.

„Die geplanten Explorationsaktivitäten werden in keiner Weise negative Auswirkungen auf das Okavango-Ökosystem haben, da letzteres überhaupt nicht mit den geplanten Bohrorten verbunden ist“, teilte das Ministerium für Bergbau und Energie jetzt mit. Darüber hinaus sei die Suche nach Rohöl und Erdgas in keinem namibischen Nationalpark erlaubt - es würden ohnehin keine derartigen Lizenzen erteilt. Ähnlich reagierte jetzt auch Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus: „Das Gebiet, in dem die genehmigten zwei Bohrungen stattfinden werden, befindet sich weder am Ufer des Flusses noch in einem umweltsensiblen Gebiet.“

Laut der Erklärung des Umweltministeriums ist Recon Africa im Besitz einer Umweltbedenklichkeitsbescheinigung (ECC). Das Unternehmen werde demnach die Bohrungen etwa 80 Kilometer südlich vom Okavango-Fluss und 40 Kilometer von der Grenze des Khaudum-Nationalparks durchführen. Die Bohrungen würden in keinem Hegegebiet stattfinden. „Störungen auf die Umwelt werden rund um beide Bohrstellen weniger als 250 Meter bei 250 Meter sein“, heißt es. Sollte das Unternehmen auf Rohöl oder Erdgas stoßen, müsse eine entsprechende neue Lizenz vom Bergbauministerium erteilt werden, die im Einklang der ECC sei.

Indes versicherte das Bergbauministerium, dass die kontroverse Fracking-Methode weder in Namibia geplant werde, noch werde Recon Africa jene bei deren Suche anwenden. Fracking, auch als Hydraulic Fracturing bekannt, ist ein technisches Verfahren, bei dem künstliche Fließwege im Gestein geschaffen werden. Die Methode wird unter anderem zur Förderung von Erdgas eingesetzt. Internationale Kritiker befürchten, dass diese Methode eine Reihe von Umweltschäden und andere Gefahren mit sich bringt.

Gleiche Nachricht

 

Etoscha-Feuer wütet nun mehr als sieben Tage lang

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Nach mehr als sieben Tagen wütet der Großbrand im Etoscha-Nationalpark noch immer. Der Brand hat einen großen Teil südlich von Namutoni und inzwischen auch ein...

Heuschrecken zerstören Weide

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Mehr als 5 000 Hektar Weide wurden bei der diesjährigen Plage der Wanderheuschrecke in Namibia zerstört. Insgesamt haben die Insekten mehr...

Robbensterbe beunruhigt Forscher

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay/StellenboschLokale und internationale Experten sind äußerst besorgt: Der Strand bei Pelican Point bei Walvis Bay und andere Strände in Zentralnamibia, wo...

Forstwirtschaft nimmt Gestalt an

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Zumeist chinesische Betriebe und angebliche Geschäftsleute trieben im Nordosten des Landes den Kahlschlag voran und exportierten tausende Tonnen Edelholz in Containern...

Startschuss für Biokohle

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Eine Broschüre mit praktischen Richtlinien für Namibier, die sich für die Herstellung von Biokohle aus Eindringerbusch interessieren, wurde kürzlich in Windhoek vorgestellt. Das Projekt wird...

Zwei Fohlen geboren: Nachwuchs bei Garub

vor 3 tagen - 16 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Für die Wilde-Pferde-Population bei Garub nahe Aus gibt es weiterhin einen Hoffnungsschimmer. Gleich zwei Fohlen wurden vor kurzem zur Welt gebracht. „Es ist ein Mädchen!...

Etoscha brennt schon fünf Tage lang

vor 3 tagen - 15 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Seit fünf Tagen wütet ein Veldbrand im Etoscha-Nationalpark. Die Karte zeigt das Ausmaß der Infernos. Nicht nur ist ein großes Teil des Parks südlich von...

Veldbrände besorgen Shifeta

vor 4 tagen - 15 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Seit Jahresbeginn sind in Namibia mehr als 2,2 Millionen Hektar abgebrannt – dies entspricht etwa 2,6 Prozent der gesamten Landesoberfläche. Gestern wurden...

Luftwaffe bekämpft Heuschreckenplage im Norden des Landes

vor 6 tagen - 13 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Die namibische Luftwaffe (NAF) begann am Sonntag mit einer Sprühaktion in der Sambesi-Region zur Bekämpfung der Wanderheuschreckenplage, die dort im August ausgebrochen war. Laut der...

Feldbrand wütet bei Namutoni

1 woche her - 12 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Ein Feldbrand ist am Samstag südlich von Namutoni im Etoscha-Nationalpark ausgebrochen. Das teilte das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus mit. „Wir sind uns bewusst,...