31 Mai 2018 | Leserpost

Richtigstellung und Danksagung

Betr.: Leoparden-Attacke vom 12. April 2018

Auf Grund der sehr großen Hilfsbereitschaft und Anteilnahme nach der Leoparden-Attacke vom 12. April möchten wir, Hardy Specker und meine Frau Petra Windmeisser, uns mit diesem Schreiben an die Allgemeine Zeitung persönlich an die Leser wenden.

Es sind nun ca. sechs Wochen seit dem Leoparden-Angriff vergangen und meine Genesung macht große Fortschritte. Es werden - so wie es aussieht - trotz der vielen Narben und Wunden keine schwerwiegenden Schäden wie Nervenlähmungen, motorische Störungen, usw. zurückbleiben.

Auch werden wir traumatisch wohl nichts zurückbehalten, da es sich bei dem Angriff um ein Tier gehandelt hatte, auch wenn dessen Verhalten äußerst ungewöhnlich war. Anders hätte es wohl nach einem Überfall von Menschen ausgesehen.

Eine ganze Anzahl glücklichster Zufälle und Gegebenheiten sowie eine mir bis dato völlig unbekannt, starke Petra, haben mich die Leoparden-Attacke überleben lassen. Daher möchten wir uns mit den folgenden Zeilen ganz besonders bei unseren Rettern und Helfern bedanken.

Wilfred Andreas, der beim Eintreffen am frühen Morgen die Situation sofort erkannte und richtig handelte indem er das Wohnmobil schnappte und Richtung Walvis Bay fuhr. Habe Wilfred leider bis heute nicht persönlich kennengelernt. Er ist ein Held und Lebensretter für uns. Dem gesamten medizinischen Team um Frau Dr. Sonia Pandey und Alex Polishchuk der Welwitschia-Klinik, die mir mit Ihren goldenen Händen wahrscheinlich mit das Leben gerettet haben. Dem Verwaltungsteam der Welwitschia-Klinik um Chief-Officer Matthias Braune und Ingrid Neave für Ihre unkomplizierte, großzügige Art mit viel menschlicher Wärme. Natürlich auch herzlichsten Dank dem gesamten Pflegeteam, der leckeren und pikanten Küche und allen anderen Mitarbeitern für ihr stets offenes Ohr und liebe Worte. Dem Condor Logistics-Team von Peter Dronia und Eddi Dichtl für die reibungslose und schnelle Rückabwicklung der Verschiffung unseres Wohnmobils nach Hamburg.

Unseren Freunden Stefan Bauer mit Familie von Swakop Mechanical Service für die stetige Hilfe bei der Reparatur, Reinigung und Vorbereitung für den Rücktransport unseres Wohnmobils und unseren Freunden Rolf und Nathalie Lange in Windhoek, die uns immer mit Rat und Tat zur Seite standen und viele bürokratischen Hürden für uns abwickelten. Auch für die vielen Genesungswünsche und spontanen Besuche von völlig fremden Menschen unser herzlichstes Dankeschön.

Wir möchten auch noch ein paar Spekulationen und Falschmeldungen richtig stellen. Das Fenster war geschlossen und wurde erst von mir geöffnet nach einem heftigen Schlag auf das Wohnmobil mit einer starken Erschütterung. Da gingen wir noch von einem Einbruch aus.

Meine Frau besitzt zwar nicht den LKW-Führerschein, wäre aber jederzeit in der Lage gewesen das Wohnmobil aus dem Kuiseb-Canyon herauszufahren, aber die Erstversorgung auf Grund der sehr starken Blutungen hatte absolute Priorität. Alleine in der Kabine liegend, hätte ich eine Fahrt in das 180 km entfernte Walvis Bay wahrscheinlich nicht überlebt. Außerdem war die Eingangsleiter zur Wohnkabine ausgefahren und hätte sich sofort in den Bäumen verkeilt.

Auf dem Permit (Kartenkopie) für den Namib-Naukluft-Park ist der Kuiseb-Canyon an der Brücke explizit als offizieller Kampplatz eingetragen bzw. ausgewiesen. Wir hatten auch keinerlei Lebensmittel, Fleisch, etc. offen herumliegen. Unsere letzte Speise am Abend im Wohnmobil war Käsebrot mit Tomaten.

Namibia mit seinen liebenswerten Menschen, tollen Tieren und den spektakulären Landschaften werden wir mir Sicherheit wieder bereisen und können dies auch allen anderen Reisenden empfehlen.

Mit besten Grüßen aus Konstanz und nochmals Danke allen Menschen die uns in dieser schweren Zeit geholfen haben.

Petra Windmeisser und Hardy Specker (Konstanz)

Gleiche Nachricht

 

Raum für das Wild

1 woche her - 29 April 2021 | Leserpost

Ich kommentiere oft auf Facebook und vielleicht haben Sie schon genug von meinen Kommentaren. Ich kämpfe einen einsamen Kampf, ich kann nicht anders, als zu...

Gründung des „Forums Deutschsprachiger Namibier“

1 woche her - 29 April 2021 | Leserpost

Der Vorstand des Forums Deutschsprachiger Namibier (FDN) gibt seiner Freude über die erfolgreiche Gründungsversammlung am 22. April 2021 Ausdruck.Sie fand zeitgleich und digital vernetzt sowohl...

Biomasse-Partnerschaft zwischen Namibia und Hamburg

1 woche her - 29 April 2021 | Leserpost

Frau Bertchen Kohrs von Earthlife hat in ihrem Leserbrief vom 22. April aus ihrer Sicht den Stand der Diskussion zum Thema einer möglichen Partnerschaft zwischen...

Wüstenlöwen

1 woche her - 29 April 2021 | Leserpost

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mit großem Bedauern den Bericht über die Wüstenlöwen gelesen. Wie kann es sein, dass die Löwen verhungern? Es...

Was wissen wir wirklich über die Corona Krise?

vor 2 wochen - 22 April 2021 | Leserpost

Wer letztes Jahr dachte, die Corona-Krise wird im September 2019 abflauten, hegte neue Hoffnungen auf März, April 2021. Aber Pustekuchen! Auf Stimmen, die schon im...

Ersatz von Steinkohle in Deutschland durch Buschholz aus Namibia?...

vor 2 wochen - 22 April 2021 | Leserpost

Auf Initiative der GIZ prüft die Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Landwirtschaft in Hamburg den Ersatz von Steinkohle durch Buschholz aus Namibia. Der Widerstand...

Rettungsschirm für Tourismus

vor 2 wochen - 22 April 2021 | Leserpost

Vielleicht darf man einmal darauf hinweisen, dass ein gewisser Schutz für kleine und mittlere Betriebe privatwirtschaftlich organisiert werden kann. Mit etwas Unterstützung durch Investment- und...

Rassismuskeule

vor 3 wochen - 15 April 2021 | Leserpost

Im Zweifelsfalle Rassismus! Vor einiger Zeit, als die Corona-Impfstoffe entwickelt wurden, hat man wie üblich weltweit Freiwillige gesucht, um Wirkstoffe zu testen. Dabei wurden Junge...

Impfstoff Sinopharm aus China

vor 3 wochen - 15 April 2021 | Leserpost

Gestern erreichte uns hier die Meldung, dass jetzt auch die Chinesen einräumen, dass die eigenen Impfstoffe nur eine geringe Wirksamkeit haben. Man denkt jetzt daran,...

Die Gefahr besteht

vor 3 wochen - 15 April 2021 | Leserpost

Ja, als Verteidigungsminister besteht die Gefahr der Korruption.... Bitter....Rolf SiemonBremen