04 Februar 2011 | Wirtschaft

Revolution der Bytes

Swakopmund - Der Anschluss des Kabels, das an den Endpunkten Europa und Südafrika verbinden soll, verantwortet das südafrikanische Unternehmen SUBTECH, das dafür schon einen strikten Zeitplan festgelegt hat. So wird am Montagmorgen ein Bagger zur Mole gebracht, der die nötigen Vorbereitungen verrichtet. Ein Areal am Strand bei den schwarzen Klippen beim Parkplatz hinter dem Lighthouse wird für die Öffentlichkeit abgesperrt und Sicherheitsbeamte werden dort stationiert.

Am Dienstag ist es dann soweit: Der gesamte Badestrand an der Mole wird geschlossen. Um 5 Uhr morgens wird das Kabellegeschiff "Ile de Brehat", das Anfang Januar im Gewässer vor der Mole aufgetaucht war, sich dem Strand und somit dem Anschlusspunkt nähern. Laut Plan sollen die Arbeiten bis 12 Uhr andauern. Zwei kleinere Bote werden zwischen der "Ile de Brehat" und dem Strand im Einsatz sein. "Jeglichen Schaden an dem Gebiet werden wir wieder gutmachen", heißt es von SUBTECH.

"Das Glasfaserkabel liegt derzeit etwa zwei Kilometer von der Mole entfernt auf dem Meeresboden", sagte Raymondo Pahola, Seniormanager von Telecom Namibia, gestern auf AZ-Nachfrage. Laut Pahola wird das Schiff "sehr nahe an Land" kommen, es brauche eine Tiefe bis zu 16 Meter. Sobald es diese erreicht habe, würden Taucher eingesetzt, die das Kabel an Land brächten. "Sobald das Kabel in Namibia angeschlossen ist, werden weitere Arbeiten von unserer Seite (Telecom) beginnen", so Pahola. Telecom-Pressesprecher Oiva Angula zufolge wurde von namibischer Seite die nötige Infrastruktur schon eingerichtet. "Es werden nur noch kleine Anschlüsse gemacht", sagte er.

Das Kabel wird in Portugal angeschlossen und neben den Kap-Verde-Inseln an insgesamt zwölf anderen Afrikastaaten angeschlossen. Es verfügt laut Angula über eine Bandbreite von 652,8 Gigabyte pro Sekunde (GB/s). Ursprünglich waren 491,5 GB/s geplant, doch inzwischen habe es Verbesserungen gegeben. Das gesamte Unterfangen koste Namibia und Botswana, die sich die Bandbreite und die Kosten jeweils zu 50 Prozent teilen, insgesamt 75 Millionen US-Dollar. Von der gesamten Bandbreite werde Namibia vorläufig nur 80 GB/s nutzen, könne das System bzw. die Leistung aber in Zukunft nach Bedarf aufstocken.

Zur Jahresmitte solle das Kabel funktionsfähig sein, sagte Pahola. Ihm zufolge ist alles planmäßig verlaufen und habe es keine Komplikationen gegeben. "Der Verbraucher wird ab September/Oktober von dem schnelleren Internet profitieren", führte Pahola aus. Pressesprecher Angula fügte hinzu, dass Namibia als erstes Land in Afrika angeschlossen werde. Zum Monatsende folge dann Nigeria.

Die IT-Branche sieht dem Kabelanschluss euphorisch entgegen: Es werde die Nutzung von Internet und E-Mails von der Geschwindigkeit her revolutionieren sowie Schwankungen (auch beim Herunterladen von Dateien) minimieren, heißt es. Ferner seien Telefonate (z.B. nach Europa) sowie der gesamte Internetdienst dann "wesentlich billiger", so Pahola abschließend.

Gleiche Nachricht

 

Mehr als 570 Mio. als Dürrehilfe

vor 1 tag - 22 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Das Kabinett hat einer finanziellen Unterstützung zur Dürrehilfe von mehr als 570 Millionen Namibia-Dollar zugesagt. Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten...

Ladenkette Pick n Pay eröffnet 22. Filiale

vor 3 tagen - 20 März 2019 | Wirtschaft

Die Supermarktkette Pick n Pay (PnP) hat am Montag ihre 22. Filiale eröffnet: Ab sofort verfügt nun somit auch das Olunkono-Einkaufszentrum in Ondangwa über einen...

Datteln ausgezeichnet: Desert Fruit gewinnt Khalifa-Preis

vor 5 tagen - 18 März 2019 | Landwirtschaft

Desert Fruit Namibia (DFN) wurde mit dem internationalen Khalifa-Preis für Dattelpalmen und landwirtschaftliche Innovation als „Pionier“ in der Kategorie für Entwicklungs- und Produktivprojekte ausgezeichnet. Der...

Neckartal-Damm „so gut wie fertig“

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (Nampa/ms) – Der Neckartal-Damm im Distrikt Berseba ist zu knapp 99 Prozent fertiggestellt und soll im September offiziell der Regierung übereignet werden.Das hat Beatus...

Neue Richtwerte bekannt

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - In seiner neuesten Mitteilung macht der namibische Fleischrat entsprechend den Bestimmungen im Amtsblatt 139 aus dem Jahre 2012 die mittleren Fleischwerte bekannt,...

Arbeitssektor stärken

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Wirtschaft

Von Nina Cerezo, WindhoekIm Rahmen der „vierten industriellen Revolution“ sollen vor allem Wachstumsträger wie die Verarbeitung von Landwirtschaftsprodukten, die Aufbereitung mineralischer Rohstoffe sowie der Pharmaziesektor...

Vogelproduzenten sind besorgt

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste - In ihrer Pressemitteilung zum vergangenen Wochenende hatte der namibische Landwirtschaftsverband NAU bekanntgegeben, dass die Führung der Federvieh-Produzentenvereinigung (PPA) ihre Sorge über die...

Agra unterstützt Farmer durch Dare-to-Care-Fonds

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Agra hat dem Dare-to-Care-Fonds insgesamt 500000 N$ gespendet. Dies teilte das namibische Unternehmen schriftlich in einer Pressemitteilung mit und führte darin aus,...

Husab-Mine nach Demo lahmgelegt

vor 3 wochen - 27 Februar 2019 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/ArandisDie erhobenen Anschuldigungen richten sich vor allem gegen den chinesischen Sprengauftragnehmer Beifang Mining Services cc, der wesentliche Sicherheitsmaßnahmen seit dem Jahr 2016...

Herbst-Herrwurm-Plage bedroht Farmer im Norden

vor 3 wochen - 25 Februar 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Kongola (nic) • Über 100 Hektar Farmland in der Sambesi-Region sind von dem sogenannten Herbst-Herrwurm (Fall Army Worm, FAW) befallen. Dies teilte das Landwirtschaftsministerium am...