19 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Ressourcenmanagement ist gefragt

Parlamentsdebatte zum Kahlschlag soll zu nachhaltiger Planung im Land führen

Was als ein erstmaliges Treffen dieser Art zwischen Parlamentsabgeordneten und privaten Fachkräften begann, soll künftig zu einer umfassenden Ressourcenplanung und -Verwaltung werden. Das daraus folgende Teamwork kann auf weitere Interessengebiete ausgeweitet werden.

Von Frank Steffen, Windhoek

In einem Gespräch mit der AZ zeigte sich Dr. Clemens von Doderer, Leiter der Hanns-Seidel-Stiftung in Namibia, erfreut über die erste öffentliche Parlamentsdebatte, die unlängst zustande kam, wobei sich die anwesenden Parlamentarier mit eingeladenen Fachkräften über den Stand der Wälder im Nordosten Namibias berieten (AZ berichtete). „Es geht hier nicht nur um die Ressource Holz, sondern wäre es doch schön, wenn gemeinsame Anstrengungen der Regierung und privater Fachkräfte dazu führen würden, dass ein nachhaltiges Ressourcenmanagement zustande kommt“, begeisterte sich von Doderer.

Er sei sich ziemlich gewiss, dass diese erste Debatte zu weiteren führen würde, da bereits jetzt einige der Parlamentarier ihr Interesse an weiteren Gesprächen bekundet hätten. „Und wenn wir von der HSS dabei behilflich sein können, dann werden wir das tun“, ergänzte der HSS-Repräsentant, der selbst vom Fach ist und sich daher gerne in das Thema einbringt - ein Angebot, dass der Parlamentsvorsitzende, Dr. Peter Katjavivi, bereits angenommen hatte und scheinbar fortsetzen möchte.

Im September 2019 soll eine zweite Gesprächsrunde zustande kommen. Nachdem die ersten Gespräche das Interesse geweckt haben, soll dies beim zweiten Mal mit Einsicht und Informationen vertieft werden. „Bereits am 2. und 3. Oktober soll dann eine Ressourcenkonferenz stattfinden, bei der Konzepte zu den Themen Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Binnenfischerei besprochen werden sollen.

Nelson Kisaka ist als enger Mitarbeiter Katjavivis besonders an der Gründung eines Forums interessiert, dass sich mit dem spezifischen Management aller Ressourcen im Lande befassen will. Diese Initiative wird auch von der Vize-Umweltministerin Bernadette Jagger unterstützt, die sich eine bessere Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Ministerien sowie eine engere Zusammenarbeit zwischen Regierungsinstanzen und Privatsektor wünscht. Dabei geht es weniger um Finanzierungsvorschläge als um die Sondierung von Fakten, Möglichkeiten und Erwartungen.

Erstaunlicherweise hatten manche der Parlamentarier keinen Hehl daraus gemacht, dass der Kahlschlag im Norden als direktes Resultat der Korruption zu werten sei. Von Doderer liegt allerdings gar nicht daran, im Nachhinein Schuldige zu finden. Stattdessen gelte es nun Lehren zu ziehen und den richtigen Weg einzuschlagen, denn „einige der Parlamentarier waren richtig entsetzt - sie hatten vorher keine Vorstellung über das Ausmaß der Abholzung, noch waren sie sich darüber im Klaren, welche langfristige Auswirkungen damit zusammenhängen, für ein Land, das sich aufgrund wiederholender Dürren ständig mit weniger Wasser und Vegetation abfinden muss“.

Dr. Michael Humavindu vom Handelsministerium fasste das Thema im lokalen Kontext zusammen: (i) Namibia gibt jährlich eine Milliarde N$ für die biologische Vielfalt aus, die Erhaltung erfordert aber mindestens 2 Milliarden N$ pro Jahr; (ii) die Regierung trägt zwischen 70 und 75 Prozent dieser Kosten; (iii) die Forstabteilung erhält weniger als 1,5% der Gesamtsumme, da die der Hauptteil des Budget des Landwirtschaftsministeriums in Betriebsausgaben fließt; (iv) die Ökosystemleistungen der natürlichen Ressourcen werden auf etwa 13 Milliarden N$ pro Jahr geschätzt.

Gleiche Nachricht

 

Hyäne von Auto erfasst

vor 1 tag - 03 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Ein sehr ungewöhnlicher Anblick: eine Braune Hyäne wurde am Mittwochmorgen tot neben der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und Walvis Bay nahe Patrysberg aufgefunden. Das Tier...

Wildtierkriminalität im Fokus

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit & Frank Steffen, Windhoek Der FATF-Bericht über den weltweiten illegalen Handel mit Wildtieren, äußerte sich besorgt über den mangelnden Fokus auf die...

Umsiedlung von Giraffen wertet Hegegebiete auf

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat in Zusammenarbeit mit der Stiftung zum Erhalt von Giraffen (GCF) im Juni rund 30 Giraffen aus dem...

Elefantenschutz durch Lockdown nicht beeinträchtigt

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Die Elefantenschutzorganisation EHRA hat sich auch während der Ausgangsbeschränkung besonders eingesetzt, um den Mensch-Tier-Konflikt in den Regionen Erongo und Kunene zu mildern. Darüber hinaus hat...

Elefantenschutz ohne Pause

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmundObwohl die Covid-19-Pandemie einen tiefgreifenden Einfluss auf unser Einkommen hatte, konnten wir dank innovativer Wege neue Einnahmequellen finden“, teilte jetzt Rachel Harris mit,...

Ministerium: Weihnachtselefanten geht es „sehr gut“

vor 2 wochen - 16 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Er ist gesund und munter – und hat bereits neue Freunde gefunden: Dem Weihnachtselefanten, der vielen als der Swakopmunder Elefantenbulle bekannt ist, geht es nach...

Kulturerbestätten wieder zugänglich

vor 3 wochen - 12 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Nach der Lockerung der Ausgangs- und Reisebeschränkung in Namibia auf Stufe 3 - mit Ausnahme der Erongo-Region - hat der Denkmalrat (NHC)...

Ein Riecher für Koalas: Spürhunde helfen in Australiens Brandgebieten

vor 3 wochen - 08 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Subel Bhandari, dpaCanberra (dpa) – „Bear“ ist nicht nur eine Frohnatur, wie sein Frauchen, die Umweltschützerin Romane Cristescu, sagt. Der fünf Jahre alte Rettungshund...

Naturschutz bleibt Priorität

vor 4 wochen - 05 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus ruft Namibier dazu auf, sich ihre Beziehung zur Natur genauer vor Augen zu halten. Anlass...

Elefanten nach Etoscha getrieben

vor 1 monat - 03 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Vertreter des Umweltministeriums haben am vergangenen Sonntag laut eigenen Angaben 14 Elefanten von der Oshikoto-Region in den Etoscha-Nationalpark getrieben. Die Tiere seien...