19 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Ressourcenmanagement ist gefragt

Parlamentsdebatte zum Kahlschlag soll zu nachhaltiger Planung im Land führen

Was als ein erstmaliges Treffen dieser Art zwischen Parlamentsabgeordneten und privaten Fachkräften begann, soll künftig zu einer umfassenden Ressourcenplanung und -Verwaltung werden. Das daraus folgende Teamwork kann auf weitere Interessengebiete ausgeweitet werden.

Von Frank Steffen, Windhoek

In einem Gespräch mit der AZ zeigte sich Dr. Clemens von Doderer, Leiter der Hanns-Seidel-Stiftung in Namibia, erfreut über die erste öffentliche Parlamentsdebatte, die unlängst zustande kam, wobei sich die anwesenden Parlamentarier mit eingeladenen Fachkräften über den Stand der Wälder im Nordosten Namibias berieten (AZ berichtete). „Es geht hier nicht nur um die Ressource Holz, sondern wäre es doch schön, wenn gemeinsame Anstrengungen der Regierung und privater Fachkräfte dazu führen würden, dass ein nachhaltiges Ressourcenmanagement zustande kommt“, begeisterte sich von Doderer.

Er sei sich ziemlich gewiss, dass diese erste Debatte zu weiteren führen würde, da bereits jetzt einige der Parlamentarier ihr Interesse an weiteren Gesprächen bekundet hätten. „Und wenn wir von der HSS dabei behilflich sein können, dann werden wir das tun“, ergänzte der HSS-Repräsentant, der selbst vom Fach ist und sich daher gerne in das Thema einbringt - ein Angebot, dass der Parlamentsvorsitzende, Dr. Peter Katjavivi, bereits angenommen hatte und scheinbar fortsetzen möchte.

Im September 2019 soll eine zweite Gesprächsrunde zustande kommen. Nachdem die ersten Gespräche das Interesse geweckt haben, soll dies beim zweiten Mal mit Einsicht und Informationen vertieft werden. „Bereits am 2. und 3. Oktober soll dann eine Ressourcenkonferenz stattfinden, bei der Konzepte zu den Themen Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Binnenfischerei besprochen werden sollen.

Nelson Kisaka ist als enger Mitarbeiter Katjavivis besonders an der Gründung eines Forums interessiert, dass sich mit dem spezifischen Management aller Ressourcen im Lande befassen will. Diese Initiative wird auch von der Vize-Umweltministerin Bernadette Jagger unterstützt, die sich eine bessere Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Ministerien sowie eine engere Zusammenarbeit zwischen Regierungsinstanzen und Privatsektor wünscht. Dabei geht es weniger um Finanzierungsvorschläge als um die Sondierung von Fakten, Möglichkeiten und Erwartungen.

Erstaunlicherweise hatten manche der Parlamentarier keinen Hehl daraus gemacht, dass der Kahlschlag im Norden als direktes Resultat der Korruption zu werten sei. Von Doderer liegt allerdings gar nicht daran, im Nachhinein Schuldige zu finden. Stattdessen gelte es nun Lehren zu ziehen und den richtigen Weg einzuschlagen, denn „einige der Parlamentarier waren richtig entsetzt - sie hatten vorher keine Vorstellung über das Ausmaß der Abholzung, noch waren sie sich darüber im Klaren, welche langfristige Auswirkungen damit zusammenhängen, für ein Land, das sich aufgrund wiederholender Dürren ständig mit weniger Wasser und Vegetation abfinden muss“.

Dr. Michael Humavindu vom Handelsministerium fasste das Thema im lokalen Kontext zusammen: (i) Namibia gibt jährlich eine Milliarde N$ für die biologische Vielfalt aus, die Erhaltung erfordert aber mindestens 2 Milliarden N$ pro Jahr; (ii) die Regierung trägt zwischen 70 und 75 Prozent dieser Kosten; (iii) die Forstabteilung erhält weniger als 1,5% der Gesamtsumme, da die der Hauptteil des Budget des Landwirtschaftsministeriums in Betriebsausgaben fließt; (iv) die Ökosystemleistungen der natürlichen Ressourcen werden auf etwa 13 Milliarden N$ pro Jahr geschätzt.

Gleiche Nachricht

 

Polizeibeamten lassen Etoscha-Besucher warten

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Touristen und Reisende, die sich am frühen Morgen eigentlich auf ihre Pirschfahrt durch den Etoscha-Nationalpark freuten, waren gestern gezwungen, eine Stunde vor dem Anderson-Tor auszuharren...

Nashorn im Park gewildert

vor 3 tagen - 14 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Ein Spitzmaulnashorn wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag im Etoscha-Nationalpark gewildert - beide Hörner wurden abgetrennt. Eine Festnahme hat es...

Zählung auf Privatkosten

vor 6 tagen - 11 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, Windhoek Auch das Umweltministerium bleibt von den Sparmaßnahmen der Regierung nicht verschont: „In der Regel werden jährlich Wildzählungen bei Vollmond -...

Kajakfahrer befreit Buckelwal

vor 2 wochen - 03 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Ein engagierter Touristenführer des Walvis Bayer Unternehmens Namibia Kayak Tours setzt sich besonders für Meerestiere ein. Nicht nur rettet er regelmäßig...

Erschließung des bio-ökomischen Potenzials in Namibia

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Heute wollen sich ab 8.30 Uhr ein maßgeblicher Teil der Parlamentsmitglieder, Regierungsbeamte und sonstige Fachkräfte sowie -Ausschüsse in Windhoek mit dem Thema...

Erster Gewinner der Online-Auktion zugunsten der Nashörner

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Der 24-jährige Stefan Schoeman nahm in der vergangenen Woche an der Online-Auktion zugunsten des namibischen Save the Rhino Trusts (SRT) teil und gewann ein Paar...

Namibia baut auf Biomasse

vor 2 wochen - 01 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen Windhoek Namibia stellte sich bei dem 19. Fachkongress für Holzenergie als mögliches künftiges Partnerland vor. Dafür wurde ein eigenes Programm unter dem...

Viele Ziele zum Ozeanschutz

vor 2 wochen - 27 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/New York Geingob hielt am Montag in den Vereinigten Staaten eine Rede anlässlich der Zusammenkunft des sogenannten High Panels for a sustainable...

Kein Nashorn seit zwei Jahren im Nordwesten Kunenes gewildert

vor 3 wochen - 24 September 2019 | Natur & Umwelt

„Unsere harte Arbeit macht sich bezahlt!“ – In den kommunalen Gebieten im Nordwesten der Kunene-Region sei seit zwei Jahren kein einzelnes Nashorn gewildert worden, sagte...

Verwirrung um Phosphat-Abbau

vor 3 wochen - 24 September 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat betont, dass es keine Freigabe für den Abbau von Phosphat vor der namibischen Küste erteilt,...