03 Mai 2021 | Lokales

Ressa erhält Pressefreiheitspreis

WPFD-2021 führt zu Windhoeker Deklaration 30-Plus

Die philippinische Berichterstatterin und Verfechterin der Pressefreiheit, Maria Ressa, erhält den UNESCO/Guillermo-Cano-Pressefreiheits-Preis. Die Konferenz anlässlich des Internationalen Tags der Pressefreiheit, WPFD-2021, erkennt drei Fokuspunkte, welche weltweit zur Entwicklung einer öffentlichen Einstellung beitragen sollen, die das Konzept „Information als öffentliches Gut” voranbringt.

Von Frank Steffen, Windhoek

Heute, am 3. Mai 2021 wird wie in jedem Jahr seit 1991 der Internationale Tag der Pressefreiheit (World Press Freedom Day, WPFD) gefeiert. Ein intensives Programm bestehend aus Podiumsdiskussionen, Gesprächen und Sensibilisierungskampagnen, die lokal, aber auch international ausgetragen wurden, erreichte gestern Abend seinen Höhepunkt, als die philippinische Journalistin, Maria Ressa, mit dem UNESCO/Guillermo-Cano-Pressefreiheits-Preis ausgezeichnet wurde.

Die amtliche Eröffnung des WPFD-2021-Programms, das am 29. April begann und heute am Nachmittag beendet wird, fand am Sonntagnachmittag statt und endete damit, dass Ressa die Auszeichnung erhielt und sich zu dem Thema Pressefreiheit äußerte. Ressa ist indessen in Medienkreisen bekannt als starke Verfechterin der Pressfreiheit und der Rechte von Journalisten, vor allem auch derer des weiblichen Geschlechts. Bereits im Jahr 2018 hatte Ressa den „Goldenen Füller der Freiheit” vom Weltverband für Verlage und Nachrichtenagenturen, WAN-IFRA, erhalten.

Als leitende Investigativ-Berichterstatterin des CNN in Asien und des Programmes „ABS-CBN News and Current Affairs“ hatte sie sich in ihrer Region maßgeblich für die freie und unabhängige Berichterstattung eingesetzt. Ihre Beteiligung an internationalen Initiativen zur Förderung der Pressefreiheit und ihre dabei wiederholt aufgezeigte Unbescholtenheit wurde ihr dabei oft zum Verhängnis. Sie wurde zum Ziel von Online-Angriffen und sah sich wiederholt erdichteter Gerichtsverfahren ausgesetzt. Als Leiterin des Online-Magazins „Rappler“ verschärften sich die Angriffe, sie wurde beizeiten verhaftet und war anhaltenden Kampagnen geschlechtsspezifischen Online-Missbrauchs sowie Drohungen und Belästigungen ausgesetzt.

Medien in Gefahr

Die Auszeichnung Ressas bringt das Thema der diesjährigen Konferenz auf den Punkt: „Information als öffentliches Gut.” Weltweit sehen sich Medien – und UNESCO erkennt diese Gefahr ebenso – der Gefahr ausgesetzt, dass sie sich einerseits nicht länger finanziell tragen können und andererseits von einem massiven und zunehmend fehlerhaften Informationsfluss – Fake News – ausgehebelt werden. Wirtschaftliche sowie gesundheitsbezogene Faktoren haben dabei zunehmend zum nationalen Denken geführt, welches in weiten Teilen der Welt dazu beigetragen hat, dass politische Machthaber den Informationsfluss zentralisieren und durch die Unterstützung von Staatsmedien sogar manipulieren.

30 Jahre nach der Entstehung der Windhoeker Deklaration zur Förderung einer freien und pluralistischen Presse, haben sich die Organisatoren und Medienvertreter auf eine „Windhoeker Deklaration 30-Plus” geeinigt. Bei der Diskussion über das Hauptthema „Information als öffentliches Gut”, haben sich drei Punkte als Fokusthemen entwickelt. Bereits bei der Eröffnung der Podiumsdiskussionen, die am Freitag unter Leitung des afrikanischen Redakteursforums (The African Editors Forum, TAEF) durchgeführt wurden – der Dachverband eines jeden Kontinents hatte am Freitag Zeit sich ein weiteres Mal untereinander zu beraten –, hatte der Medienfachmann und UNESCO-Stratege für die Pressefreiheit und die Entwicklung der Medien, Prof Guy Berger, die sich bereits im Vorfeld herauskristallisierten Punkte erneut betont: VTC, womit die englischen Ausdrücke Viability, Technology und Challenges gemeint waren.

Sicherheit und Nachhaltigkeit

Die Sicherheit der Journalisten zog sich indessen durch alle Diskussionen wie ein roter Faden. Allzu oft seien Journalisten der Willkür von politischen sowie wirtschaftlichen Machthabern ausgesetzt. Darin manifestiere sich letztendlich die Gefahr, die Privatmedien auszuschalten und monopolisierte Staatsmedien zu missbrauchen, so der TAEF-Vorsitzende Jovial Rantao. Die Lebensfähigkeit (Viability) breitgefächerter Medien werde dadurch eingeschränkt, dass der Staat versuche, nur solche Medien durch Werbung-Auftragsvergaben zu unterstützen (immer wieder als Gefahr auch in Namibia erkannt), die der staatlichen Doktrin treu bleiben.

Die Entwicklung des Internet (Technology) und folglich der elektronischen Plattformen beinhalte indessen maßgebliche Gefahren. Das sogenannte Data-Mining, womit der kostenlose Abdruck und die Wiedergabe von ursprünglich seitens unabhängiger Medien zusammengestellter Artikel und Reportagen gemeint ist, müsse dringend unterbunden werden, darin sind sich die Konferenzteilnehmer einig. Es gelte eine internationale Lösung zu finden, damit der Beruf Journalismus, genau wie jeder andere Beruf, vor dem unentgeltlichen Gebrauch seines geistigen Eigentums geschützt werde. Die Sprache war ständig von „Technikriesen”, doch wurde allgemeinhin deutlich, dass hauptsächlich Internetfirmen wie Google und Facebook gemeint sind. Man will nun solche Nachrichtenträger dazu bringen, Verdienste zu teilen, die unter anderem durch die Wiedergabe von Nachrichten und Berichten, die von Drittparteien zu einem Kostenpunkt erstellt wurden, entstehen.

Kritische Auseinandersetzung

Als Herausforderung (Challenge) gelten „die beispiellosen Informations- und Desinformationsflüsse, die neben Unterhaltungsströmen, Daten und anderen Arten von Inhalten gebracht werden”. Die Öffentlichkeit sei der Gefahr ausgesetzt, verwirrt oder manipuliert zu werden, insbesondere durch algorithmische Personalisierung und sogenanntes Targeting. Die nachhaltige Entwicklung einer „Medien und Informationskompetenz” (Media and Information Literacy, MIL) sei äußerst wichtig, damit fundierte Urteile und Entscheidungen zustande kommen. Dadurch wolle man eine nachhaltig-kritische Öffentlichkeit dazu bringen, Informationen als öffentliches und unverzichtbares Gut zu beanspruchen. Genau darum seien unabhängige Medien wichtig.

Gleiche Nachricht

 

Tödlicher Sturz: Kind fallengelassen

vor 18 stunden | Lokales

Windhoek (sb) • Die Polizei gibt in ihrem Wochenendbericht bekannt, dass ein drei Monate altes Baby in Epako in der Nähe von Omaruru...

Streit um Windhoeker Umland

vor 18 stunden | Lokales

Windhoek (NMH/sno) - Die Exekutive der Windhoeker Stadtverwaltung und ihr amtierender Bürgermeister Job Amupanda sind sich uneinig, was mit dem lukrativen Windhoeker Umland in...

Matthew Shikongo verstorben

vor 18 stunden | Lokales

Windhoek (sb) - Die Stadt Windhoek hat am Freitag eine Trauerbekundung veröffentlicht, nachdem am Donnerstagabend das Ableben des ehemaligen Bürgermeisters von Windhoek, Matthew Shikongo, öffentlich...

Granitabbau vorläufig gestoppt

vor 5 tagen - 12 Mai 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/OmaruruKnapp zwei Jahre nachdem der Farmer Immo Vogel auf seiner Farm Groß-Okandjou westlich von Omaruru auf den großangelegten Granitabbau aufmerksam wurde, der...

Familienbetrieb feiert 55-jähriges Bestehen

vor 5 tagen - 12 Mai 2021 | Lokales

Das Swakopmunder Hotel Schweizerhaus ist 55 Jahre alt - und noch immer in Familienhand. In dem Hotel befindet sich auch das Café Anton, wo täglich...

N?a Jaqna-Hegegebiet versorgt Schulkinder

vor 5 tagen - 12 Mai 2021 | Lokales

Das zweite Jahr in Folge verwenden die Mitglieder des N≠a Jaqna-Hegegebiets einen Teil ihrer Einnahmen, um alle registrierten Schulen und Vorschulen in dem Gebiet mit...

Managerstreit beim NBC

vor 6 tagen - 11 Mai 2021 | Lokales

Von Stefan Noechel In einer Pressemitteilung der Rundfunk- und Fernsehanstalt (NBC) vom 7. Mai ruft das Direktorium und der Vorstand zu einem Ende des Streiks...

Startschuss für Ernährungsprogramm

vor 6 tagen - 11 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) - Der Landwirtschaftsminister, Calle Schlettwein, gab am Donnerstag in Windhoek den Startschuss für das Programm „Stärkung der namibischen Nahrungsmittelsysteme“. Das Programm zielt darauf...

Distell Namibia unterstützt Naturschutz

vor 6 tagen - 11 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (km) - Distell Namibia Ltd verlängert seine Partnerschaft mit der Organisation Wildlife Credits und dem Sobbe-Reservat, das in der Sambesi-Region an der Grenze zum...

Einreise von drei Musikern verweigert

1 woche her - 10 Mai 2021 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Drei südafrikanischen Musikern wurde am Freitagabend die Einreise nach Namibia verwehrt, nachdem sie COVID-19-Testergebnisse gefälscht haben sollen. Die Musiker, Obakeng Kekaba,...