05 September 2019 | Meinung & Kommentare

Respekt ist eine Zweibahnstraße

Vor Jahren verspätete sich der damalige Premierminister Hage Geingob, der als Gastredner zur formellen Einführung des VAT-Systems eingeladen worden war. In seiner bestimmten und höflichen Art, stellte der bekannte Geschäftsmann Harold Pupkewitz den Politiker vor versammelter Mannschaft zur Rede. Geingob zeigte Größe – er entschuldigte sich.

Wenn sich der deutsche Bundesentwicklungsminister, Dr. Gerd Müller, auf den Weg nach Namibia begibt, um sich vor Ort ein Bild über die von seinem Ministerium in Auftrag gegebene Entwicklungsarbeit zu machen und sich im Namen der deutschen Regierung mit verschiedenen Gruppen trifft (auch Herero und Nama), die von den deutschen Initiativen für Kleinbetriebe profitieren, dann macht das Sinn. Auch sein Treffen mit dem Verhandlungschef Dr. Zed Ngavirue entspricht dem fortgesetzten Grundsatz beider Regierungen, die Verhandlungen auf Regierungsebene durchzuführen.

Der Minister hat Namibia nicht besucht, um den Genozid-Verhandlungsprozess zu kapern. Er hat sich, weil er schon einmal hier war, auch über das Thema aus lokaler Sicht informieren lassen. Denn über die Standpunkte der Herero- und Nama-Fraktionen, die nicht mit dem Verhandlungsstand zufrieden sind und diesen auch nicht anerkennen, wird er wohl bereits bestens informiert sein.

Bei einem Pressegespräch machte Dr. Müller den souveränen Eindruck, den man von einem Vertreter einer der einflussreichsten Länder Europas mit knapp 83 Millionen Einwohnern erwarten darf. Auch wenn es für gewisse Kleingeister schwer zu glauben ist, hat dieser Mann es nicht nötig, eine Stammes­oberhauptvereinigung der Nama, die nur einen Bruchteil – auch wenn maßgeblichen – der weniger als 150000 Nama im Lande vertreten, um eine „Audienz zu bitten“.

Er zeigt Größe, wenn er persönlich der Anerkennung des Genozids und einer angemessenen Entschuldigung zustimmt – und es würde von Größe zeugen, wenn die Nama-Häuptlinge zumindest den Willen entsprechend zu schätzen wüssten.

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Gefühllosigkeit der Stadt

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Stadt hat den kleinen, informellen Markt längs der Nelson-Mandela-Avenue, gegenüber des neuen US-Botschaft-Geländes, auf die übelste Art zerstören lassen – im Rahmen eines Einsatzes...

Strittige Gesinnung der Banken

1 woche her - 19 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

In den Finanzberichten von dreien der größeren Banken in Namibia ist im Jahr 2019 die Rede von einer Milliarde Namibia-Dollar Gewinn nach Steuern und 4...

COVID-19 führt zu Entmündigung

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verfassung einer politischen Partei ist im übertragenen Sinne das gemeinsame DNA seiner Parteiangehörigen - sie grundiert auf den Ideen und Zielen dieser Menschen. So...

Führungsqualitäten sind gefragt

vor 2 wochen - 07 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Nach dreißig Jahren Unabhängigkeit hatte sich der namibische Arbeitsmarkt weitgehend beruhigt - dafür sorgte ein modernes Arbeitsgesetz. Dass dies Gesetz grundsätzlich dem Arbeitnehmer den Vorteil...

Wie der Herr, so das Gescherr

vor 4 wochen - 29 April 2020 | Meinung & Kommentare

„Das Land wird faktisch am 5. Mai wieder aus der Ausgangssperre entlassen“, hatte Präsident Hage Geingob behauptet, als er die Verlängerung der drastischen Maßnahme angekündigt...

Warum eigentlich Alkoholverbot?

vor 4 wochen - 28 April 2020 | Meinung & Kommentare

Seit einem Monat dauert die Durststrecke schon an. Mit Inkrafttreten des Lockdowns am 28. März ist der Verkauf alkoholischer Getränke in Namibia wie in Südafrika...

Reaktion anstelle von Planung

vor 1 monat - 24 April 2020 | Meinung & Kommentare

Keiner macht der Regierung den Ausbruch der COVID-19-Pandemie zum Vorwurf. Die Art, wie diese Krise allerdings verwaltet wird, entpuppt sich zunehmend zu einem Armutszeugnis. Den...

Vom Feiern in Krisenzeiten

vor 1 monat - 22 April 2020 | Meinung & Kommentare

Eine politische Partei, die in Zeiten wie diesen eine im Staatsfernsehen direkt übertragene Jubiläumsfeier veranstaltet, demonstriert damit unfreiwillig zweierlei: Dass sie den Bezug zur Bevölkerung...

Wenig Sympathie für Mitbürger

vor 1 monat - 21 April 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verlängerung und Verschärfung der Ausgangs- bzw. Reisebeschränkung in Namibia war wohl abzusehen - auch wenn einige Wirtschaftsexperten davon abgeraten hatten. Dass Präsident Hage Geingob...

Pressefreiheit wird zur Farce

vor 1 monat - 17 April 2020 | Meinung & Kommentare

Namibia ist der Geburtsort der weltweit anerkannten „Deklaration von Windhoek“, die knapp ein Jahr nach der Unabhängigkeit, offiziell am 3. Mai 1991 unter der Schirmherrschaft...