03 Juni 2019 | Lokales

Rekordhohe Teilnehmerzahl beim diesjährigen Fliegertreff „Fly In“

Swakopmund/Uis (er) – Erneut können die Organisatoren des Fliegerwettbewerbes Fly-In auf eine besonders erfolgreiches Ereignis zurückblicken. Knapp 60 Kleinflugzeuge, Hubschrauber und Tragschrauber (Gyrocopter) waren am vergangenen Wochenende auf dem sonst ruhigen Flugfeld in der kleinen Ortschaft Uis geparkt, wo die Piloten ihr fliegerisches Können unter Beweis stellten. Die Teilnehmerzahl war damit fast doppelt so hoch wie im Vorjahr. Bei diesem Wettbewerb waren nicht nur die bisher höchste Anzahl Flugzeuge und Teilnehmer am Start, es hatte sich auch eine besonders hohe Anzahl Zuschauer in der Ortschaft eingefunden. Für die Piloten gab es wie in der Vergangenheit verschiedene Übungen, seien es Punktlandungen oder Geschicklichkeitsübungen, die von dem erfahrenen Pilot Dr. Henk Koster aufgestellt wurden. Nach dem Wettbewerb haben mehrere Piloten eine kleine Akrobatik-Show geboten.

Die Gesamtgewinner des diesjährigen Fly-In-Wettbewerbs waren Matthias und Nadia Braune gefolgt von Flippie Opperman (Platz 2) und Matthias Röttcher (Platz 3). Den Preis für „Best Radio Procedures“ wurde an Peter Keil verliehen, Harald Keil wurde mit dem Preis „Best Airmanship“ ausgezeichnet. Den ersten Platz für die besten Punktlandungen erhieltn Gero Bajorat, der Gewinner des sogenannten „Pilon Skills Test“ wurde Mike Böttger. Wie schon in den Jahren gab es beim diesjährigen Wettbewerb keine Zwischenfälle – es herrschte dafür vielmehr besonders gute Stimmung unter den Piloten und Zuschauern.

Gleiche Nachricht

 

Mariental droht Wasserknappheit

vor 10 stunden | Lokales

Mariental (NMH/ms) • Der Pegel des Hardap-Damms könnte bis Dezember derart gesunken sein, dass sich das Wasser des Stausees nicht mehr für nahegelegene Bewässerungsprojekte nutzen...

Nationalarchiv wird renoviert

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (ste) - Das Ministerium für Bildung, Kunst und Kultur gab gestern den Beginn einer Modernisierung und Renovierung des namibischen Nationalarchivs bekannt. Dies schließt die...

Leuchtturm in Swakop: Zukunft des Blinklichts ungewiss

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | Lokales

Wird Swakopmund einen neuen, modernen Leuchtturm bekommen? Das jüngste Design zur neuen Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades, in dem ein neuer Leuchtturm...

Swakopmunder Leuchtturm bleibt erhalten

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Zukunft des Grundstücks an der Swakopmunder Mole mit vorzüglicher Lage bleibt vorerst ungewiss. Nur so viel wurde jetzt bekannt: Der...

Kahimise Opfer einer „Hexenjagd“

vor 3 tagen - 15 Juli 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Windhoeker Stadtdirektor hat sich nach seiner inzwischen dritten Suspendierung und Wiedereinstellung zu dem Gerangel zwischen ihm, Vertretern des Stadtrats und...

Zwei Tüpfelhaie für das Meeresaquarium gefangen

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Das nationale Meeresaquarium in Swakopmund hat neue Bewohner: zwei Tüpfelhaie, die umgangssprachlich Spotty genannt werden. Die beiden Meerestiere wurden am Dienstagabend von Graham Gramowsky (l.)...

Illegale Landnahme nimmt zu

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek/Grootfontein (Nampa/ms) • Die Stadtverwaltung von Grootfontein erwägt angesichts einer anhaltenden Landnahme in der als Blikkiesdorp bekannten Siedlung nahe der Militärkaserne eine Räumungsklage gegen die...

Lebensmittel für Schüler

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Die russische Föderation hat dem namibischen Schulernährungsprogramm (NSFP) Lebensmittel in Höhe von umgerechnet 21,1 Millionen Namibia-Dollar (1,5 Mio. US-Dollar) gespendet. Dabei handelt...

Simataa: Kein Geld für höhere Gehälter

1 woche her - 09 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist der namibische Staat nicht in der Lage, seinen Angestellten mehr Gehalt zu zahlen. Das sagte Kabinettssekretär George...

Fahrradstadt Windhoek?

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Als Didalelwa Natanael anfing, bei SunCycles zu arbeiten, ging er jeden Tag zu Fuß in die Arbeit – zwei Stunden lang. „Ich konnte mir kein...