29 September 2020 | Verkehr & Transport

Regionalflüge bleiben begrenzt

Fortgesetzte Finanzengpässe stutzen der Air Namibia weiterhin die Flügel

Air Namibia ist derart geschädigt, dass ihr die Mittel für Gehaltszahlungen fehlen, und die kurzfristig geleistete Staatshilfe ist keine nachhaltige Lösung. Indessen geht es Air Namibia ähnlich wie einigen anderen Regional-Fluglinien, weshalb offene Grenze nicht unbedingt zur Wiederkehr der Regionalflüge führen.

Von Ronelle Rademeyer & Frank Steffen, Windhoek

Der amtierende Geschäftsführer der nationalen Fluggesellschaft Air Namibia, Theo Mberirua, hat den Mitarbeitern des Staatsbetriebes schriftlich mitgeteilt, dass die finanzielle Situation der Reederei die geplante Wiederaufnahme der Flüge behindern würde. Er habe Schwierigkeiten, kritische Gläubiger sowie feste Monatsausgaben wie Gehälter zu bezahlen. Inzwischen ist bekannt, dass Air Namibia nicht am vergangenen Freitag die Gehälter der Mitarbeiter hatte zahlen können - normalerweise hatten die Arbeitnehmer ihr Gehalt am 25. eines Monats empfangen.

Die Mitarbeiter wurden darüber informiert, dass „eine Verzögerung bei den Vorbereitungen von Zahlungen“ aufgetreten sei und sie deshalb erst heute (Dienstag) ihre Gehälter empfangen würden. Darüber hinaus wurde mittlerweile bekannt, dass die Gehälter aller Mitarbeiter wie Piloten, Kabinenpersonal und weiterer Angestellter, die derzeit nicht arbeiten, weil die Reederei momentan nicht fliegen kann, um 50 Prozent gesenkt werden sollen. Gerade unlängst hatten sich die Arbeitnehmer und die zuständige Gewerkschaft über die Ankündigung beschwert, dass die Gehaltsliste des finanziell maroden Betriebes infolge der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie mit 25 Prozent gesenkt werden sollte.

Leon Jooste, der namibische Minister für Staatsunternehmen (SOEs), bestätigte indessen der AZ-Schwester Republikein am Montag, dass das Finanzministerium am Freitag Geld an Air Namibia überwiesen hatte, damit die Zahlung der Gehälter geschehen kann.

Damit gesundet die Reederei aber noch lange nicht und so hatte Mberirua angedeutet, dass Air Namibia nicht gleich regional fliegen würde, nur weil Südafrika am kommenden Donnerstag wieder seine Grenzen öffnen will. Die Öffentlichkeit würde aber mindestens eine Woche vor der Wiederaufnahme der Regionalflüge (nach Kapstadt und Johannesburg sowie über Gaborone in Botswana nach Durban) benachrichtigt werden. Wann das genau sei, dass wollte er zu diesem Zeitpunkt nicht sagen.

Eine allumfassende Geschäftsstrategie für das Unternehmens, die darauf abzielt den Betrieb binnen der kommenden fünf Jahre in ein rentables Unternehmen zu verwandeln, war bereits dem Kabinett und dem parlamentarischen Ausschuss für Staatsfinanzen vorgelegt worden (AZ berichtete), doch bisher hat sich nichts weiter getan. Laut Jooste soll eine Ankündigung über den Weg der Air Namibia nach vorne, hoffentlich demnächst erfolgen.

Offene Grenze kein Garant

Indessen ist Südafrikas Vorhaben, ab Donnerstag wieder seine Grenzen zu öffnen, kein Garant dafür, dass dann auch Flieger bereitstehen - Flüge werden erst auf absehbare Zeit wieder aufgenommen. So sind bisher für Donnerstag keine Flüge eingeplant und auch in den Tagen danach sieht es nicht gut aus. Mit Ausnahme eines Retourfluges der FlyWestair nach Kapstadt und Johannesburg am Freitag, haben potenzielle Reisende erst ab dem 12. Oktober wieder die Möglichkeit zu fliegen, denn dann nimmt Flyairlink die Linienflüge zwischen Johannesburg und Walvis Bay sowie Kapstadt und Windhoek wieder auf.

Laut dem Geschäftsführer von der Privatgesellschaft Airlink, Rodger Foster, wird diese Reederei demnächst wissen, ob der „International Air Services Council“ (im Gegensatz zum Namen ein südafrikanisches Kontrollgremium) seinem Antrag auf einen Flug zwischen Johannesburg und Windhoek stattgeben wird. Die South African Airways (SAA) und die Comair (die für British Airways fliegt) sowie SA Express, befinden sich alle drei unter Gerichtsverwaltung, weshalb Airlink Antrag gestellt hatte, eine dieser drei ungenutzten Genehmigungen übernehmen zu dürfen.

Die namibische Privat-Fluggesellschaft Westair will ihre Linienflüge erst ab der dritten Oktoberwoche wieder aufnehmen und zweimal pro Woche nach Südafrika fliegen.

Gleiche Nachricht

 

Airlink erweitert Flugangebot

vor 3 tagen - 16 Oktober 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek/Walvis Bay (sb) - Die private südafrikanische Regionalfluggesellschaft Air Link wird ab dem 26. Oktober einen täglichen Direktflug von Johannesburg nach Windhoek aufnehmen. Das gab...

Air Namibia fliegt nicht ins Ausland

1 woche her - 09 Oktober 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek (Nampa/ste) – Die nationale Fluggesellschaft Air Namibia hat alle internationale Flüge bis auf weiteres ausgesetzt, gab Pressesprecher Twakulilwa Kayofa nun bekannt. Dies liege daran,...

Interregionale Harmonisierung des Transports

1 woche her - 06 Oktober 2020 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Gemäß dem Dreierabkommen (TTTFP) zwischen der südafrikanischen Staatengemeinschaften, dem Gemeinsamen Markt für das Östliche und Südliche Afrika (Common Market for Eastern...

Regionalflüge bleiben begrenzt

vor 2 wochen - 29 September 2020 | Verkehr & Transport

Von Ronelle Rademeyer & Frank Steffen, Windhoek Der amtierende Geschäftsführer der nationalen Fluggesellschaft Air Namibia, Theo Mberirua, hat den Mitarbeitern des Staatsbetriebes schriftlich mitgeteilt,...

Neue Verkehrskommission eingeweiht

vor 2 wochen - 29 September 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek (Nampa/sno) - Der Minister für Arbeit und Verkehr, John Mutorwa, hat am vergangenen Freitag die fünf neu ernannten Mitglieder der Verkehrskommission von Namibia vorgestellt....

Kamanjab-Ortsrat in Not

vor 3 wochen - 24 September 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek/Kamanjab (Nampa/sno) - Die Einwohner der Ortschaft Kamanjab schulden ihrer Ortsverwaltung zehn Millionen Namibia Dollar für unbeglichene Wasserrechnungen. Die lokalen Behörden erhielten im März 2020...

Eltern stehen am Windhoeker Bahnhof vor verschlossenen Türen

vor 3 wochen - 23 September 2020 | Verkehr & Transport

(NMH/sb) - Viele Eltern, die ihre Kinder regelmäßig mit dem Zug nach Vaalgras im Süden des Landes fahren lassen, damit sie dort zur Schule gehen,...

Air Namibia bietet Umbuchungsmöglichkeiten und Fristverlängerungen

vor 1 monat - 17 September 2020 | Verkehr & Transport

Gestern gab die staatliche Fluggesellschaft Air Namibia bekannt, dass der seit 2012 als Pressesprecher tätigte Paul Nakawa am Ende des Monats September von der Fluggesellschaft...

Regionaler Flugverkehr in Limbo

vor 1 monat - 15 September 2020 | Verkehr & Transport

Von R. Rademeyer, S. Balzar & F. Steffen, Windhoek Die Regional-Fluggesellschaften, die vor den Corona-Einschränkungen wöchentlich tausende Passagiere zwischen Windhoek, Johannesburg und Kapstadt beförderten, stecken...

Die Hälfte der Straßen in Otjiwarongo unbenannt

vor 1 monat - 15 September 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek/Otjiwarongo (Ester Kamati/sno) - In Otjiwarongo haben über die Hälfte der Straßen keinen Namen. Von den fast 490 Straßen, darunter ungefähr 99 in der...