15 Oktober 2020 | Politik

Regierung rechtfertigt sich

Demos gegen geschlechtsspezifische Gewalt führen zu erneuten Maßnahmen

Die Regierung kann dem Druck der tagelangen Proteste gegen geschlechtsspezifische und sexuelle Gewalt nicht länger standhalten und kündigt Maßnahmen an. Die blamable Polizeigewalt gegen die Demonstranten, die gegen Gewalt demonstriert hatten erregte auch in den internationalen Medien Aufsehen.

Von Brigitte Weidlich, Windhoek

Gestern veröffentlichte das Ministerium für Geschlechtergleichheit und Kinderwohlfahrt über das Präsidialamt einen undatierten, 44 Seiten langen Aktionsplan gegen Gewalt an Frauen und Kindern. Dieser soll für die Zeit 2019 bis 2023 gelten. Dies folgt dem parlamentarischen Auftritt und dem Versprechen des sofortigen Handelns seitens der Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila am Vortag,

„Die Regierung bekräftigt die Schwere der sexuellen und geschlechtsspezifischen Gewalt. Das derzeitige rechtliche und politische Umfeld soll gestärkt werden, “ hatte die Premierministerin am Dienstag angekündigt - das entspreche einem Kabinettsentschluss. „Die Regierung hat bereits mit den Untersuchungen zur Einrichtung eines Strafregisters begonnen“, reagierte sie auf die Forderung der Protestler, ein Register von belangten Sexualverbrechern zu veröffentlichen. Sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt (Gender-Based Violence, GBV) sei eine Menschenrechtsverletzung und fordere „dringende, mutige, konsequente und koordinierte Bemühungen zur Bewältigung“.

„Wir sind nicht der Feind, wir teilen die Sorge unserer Mütter, Schwestern und Brüder, und ihre Wut. Der Feind ist die Gewalt“, erklärte die Premierministerin und relativierte die Gewaltanwendung der Polizei, die in der vergangenen Woche sowie am Wochenende teilweise mit Gewalt gegen die Protestler angegangen war. Dies war landesweit auf Unverständnis gestoßen und führte zu erneuten Protesten.

Demonstranten hatten am vorigen Donnerstag eine Bittschrift am Tintenpalast abgegeben, wonach die Vize-Parlamentspräsidentin Loide Kasingo diese an den zuständigen parlamentarischen Ausschuss hatte weiterleiten wollen. Die Opposition forderte indessen von Kasingo, dass der Angelegenheit dringende Aufmerksamkeit geschenkt werden müsse - dieser Antrag wurde angenommen.

Nun hat die Exekutive der Nationalversammlung das Heft aus der Hand genommen und GBV zur Kabinettssache gemacht. Laut der Premierministerin werden die weiteren Forderungen der Demonstranten, relevante Gesetze zu überprüfen und Strafen zu erhöhen, ebenfalls umgesetzt. „Das derzeitige Gesetz sieht für verurteilte GBV-Verurteilte Strafen von bis zu 37,5 Jahren vor, was zweidrittel einer lebenslangen Haft entspricht. Eine verurteilte Person muss 25 Jahre verbüßen, bevor ein Bewährungsantrag gestellt werden kann“, sagte sie.

Die Polizeieinheit für die Bekämpfung von geschlechtsspezifischer Gewalt soll verstärkt werden und auch an Wochenenden und Feiertagen Dienst verrichten, sagte die Premierministerin. Die Kapazität der GBV-Schutzeinheiten soll verbessert und die bestehenden 159 Vakanzen gefüllt werden.

Register für Sexualverbrechen

Eine Datenbank aller GBV-Fälle soll aus den Gerichtsakten erstellt werden und aktuelle Fälle zügiger abgeschlossen werden. Die verlangte Verweigerung der Kaution werde bereits angewendet, und Gerichte würden solche aufgrund eines beweistragenden Antrags sogar widerrufen. Eine Kaution könne im öffentlichen Interesse abgelehnt werden. Inhaftierte GBV-Wiederholungstäter sollen getrennt von anderen Häftlingen untergebracht werden.

Kuugongelwa-Amadhila betonte, dass der geforderte bessere Polizeischutz schon umgesetzt werde. Die Polizeiarbeit, einschließlich Patrouillen, werde rund um die Uhr durchgeführt. Doch werde die Regierung vermehrt finanzielle und logistische Ressourcen mobilisieren, damit die Strafverfolgungsbehörden im Rahmen der Kriminalprävention im ganzen Land mehr Operationen und Patrouillen durchführen können um die GBV einzudämmen.

Interessanterweise hatte sich die Vize-MICT-Ministerin Emma Teofelus vorigen Samstag in Swakopmund unter die friedlichen Demonstranten gegen GBV gemischt und war solidarisch mitmarschiert.

Indessen soll in den Schulen verstärkt auf GBV aufmerksam gemacht und diese eingedämmt werden. Lehrer mit sexuellen Beziehungen zu Schülern sollen von der Schule fliegen und acht Jahre lang nicht mehr unterrichten dürfen.

„Die Regierung betrachtet die GBV-Lage in unserem Land als ein ernstes nationales Problem und hat Gesetze, Richtlinien und Aktionspläne verabschiedet um damit umzugehen“, so die Premierministerin. Sie wies auf bestehende Gesetze sowie internationale Konventionen hin, die den Schutz von Frauen und Kindern fördern sollen. „Wir haben der Umsetzung dieser Rahmenbedingungen Priorität eingeräumt.“

Gleiche Nachricht

 

Entwurf der Genozid-Erklärung wird nicht ratifiziert

vor 22 stunden | Politik

Von Brigitte WeidlichWINDHOEKDer zwischen Namibia und Deutschland ausgehandelte Entwurf einer Absichtserklärung über Anerkennung des Völkermords an Herero- und Nama-sprechende Namibier vor über 100 Jahren sollte...

Amupanda muss Amt abgeben

vor 1 tag - 02 Dezember 2021 | Politik

Der scheidende Bürgermeister Windhoeks, Job Amupanda, dem vor allem in den vergangenen Monaten zunehmend vorgeworfen wurde, die Stadt im Alleingang und nicht als Teil des...

Verteidigungsministerium kann zahlreiche Ausgaben nicht verifizieren

vor 1 tag - 02 Dezember 2021 | Politik

Von Katharina Moser, Windhoek Das Büro des Generalbuchprüfers hat weiterhin keinen Zutritt zu Militärstützpunkten in Namibia und kann daher nicht verifizieren, ob das Verteidigungsministerium sein...

Handelsministerin zieht umstrittenes Investitionsgesetz zurück

vor 2 tagen - 01 Dezember 2021 | Politik

Windhoek (bw) – Das vorigen Donnerstag im Parlament vorgelegte Investitionsgesetz (IPFB) ist vorerst vom Tisch. Die Debatte darüber sollte gestern beginnen. Als dieser Tagesordnungspunkt aufgerufen...

Führung bleibt gleich

vor 2 tagen - 01 Dezember 2021 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Die Koalitionen der Stadträte von Swakopmund und Walvis Bay haben sich bewährt - in beiden Orten bleiben auch im kommenden Jahr...

Reiseverbot „rückgängig machen“

vor 3 tagen - 30 November 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner Swakopmund/WindhoekNamibia hat gestern Mittag erstmals Stellung über die von der Welt verhängten Reisebeschränkungen für Länder im südlichen Afrika bezogen, nachdem in Südafrika...

Absichtserklärung bleibt Zankapfel

vor 4 tagen - 29 November 2021 | Politik

Windhoek (bw) - In dieser Woche soll im Parlament über den Entwurf der deutsch-namibischen Absichtserklärung für Wiedergutmachung abgestimmt werden. Der PDM-Abgeordnete Vipua Muharukua sagte, dass...

Vorwurf der Diktatur

1 woche her - 25 November 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDie Koalition des Windhoeker Stadtrats steht auf Messers Schneide. Grund: Der Präsident der Partei Independent Patriots for Change (IPC), Dr. Panduleni Itula,...

Ministerium wird eingemottet

1 woche her - 23 November 2021 | Politik

Windhoek (rr/ste) - Der Minister für Staatsbetriebe (MPE), Leon Jooste, kündigte in der vergangenen Woche an, dass er sich aus der Politik zurückziehen werde. Jooste...

Beschwerde ohne Chance

1 woche her - 23 November 2021 | Politik

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Windhoek „Bei allem gebührenden Respekt gegenüber den Nachkommen der direkten Opfer dieses Völkermords ist ihre Beschwerde aus verschiedenen rechtlichen Gründen praktisch ein toter...