02 November 2018 | Gesundheit

Regierung hat Geburten und Todesfälle im Blick

Daten für bessere Planung: Premierministerin stellt elektronisches Registrierungssystem vor

Windhoek (Nampa/cev) – In Zukunft sollen Geburten und Todesfälle in Namibia elektronisch erfasst werden. Das ist eines der Ziele des sogenannten E-Governance-Konzepts, dass das Büro der Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, jetzt einführt. Am Mittwoch hat sie in Windhoek das System zur Aufzeichnung von Todesfällen vorgestellt.

Wie der Staatssekretär des Innenministeriums, Patrick Nandago, erklärte, ist die elektronische Geburtenregistrierung bereits bei 20 Entbindungsstationen eingerichtet worden. Bis Ende des laufenden Finanzjahres (2018/19) soll sie von sämtlichen Geburtsstellen durchgeführt werden. Zudem seien zwölf Polizeistationen sowie ausgewählte Abteilungen des Windhoeker Zentral- und des Katutura-Krankenhauses an das System zur Sterberegistrierung angeschlossen worden. Nandago beschrieb die elektronische Erfassung am Mittwoch als eines der „ausgereiftesten“ und „robustesten“ Konzepte in ganz Afrika.

Dem pflichtete die amtierende UNICEF-Länderbeauftrage Frauke de Kort bei. Ihr zufolge spielt das System nicht nur für individuelle Menschen- und Kinderrechte eine große Rolle, sondern ist auch für die staatliche Planung angesichts nationaler und nachhaltiger Entwicklungsziele entscheidend. „Über die genaue Geburtenrate Bescheid zu wissen, ermöglicht einem Land, diverse wichtige Dienstleistungen zu planen, wie beispielsweise Vor- und Nachsorge für Schwangere, Impfschutz, frühkindliche Entwicklung und Bildung“, so de Kort.

Auch die Aufzeichnung von Todesfällen verspreche enorme Vorteile. Denn wie die UNICEF-Vertreterin erklärte, wird nicht nur die Sterberate ermittelt, sondern auch die Todesursachen protokolliert. Diese Daten seien gerade im Gesundheitswesen von großer Bedeutung, da sie Aufschlüsse über beispielsweise die Gesundheit von Müttern und Kindern oder krankheitsspezifische Todesursachen liefern. Allerdings äußerte de Kort Bedenken, dass aufgrund individueller Umstände nicht jeder Namibier automatisch in dieses Datenbank aufgenommen werden könne.

Gleiche Nachricht

 

Hepatitis-E-Ausbruch in Walvis Bay

vor 6 tagen - 15 März 2019 | Gesundheit

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Auch in Walvis Bay wurde jetzt ein Ausbruch des infektiösen Hepatitis-E-Virus bestätigt. „Es gibt aber keinen Grund zur Panik“, teilte die...

Stipendien auf Prüfstand

vor 3 wochen - 27 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (ms) • Der Präsident der Popular Democratic Movement (PDM), McHenry Venaani, will in der Nationalversammlung eine Klärung der Frage beantragen, warum die Regierung 206...

Japan spendet über 18 Mio. N$

vor 4 wochen - 21 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Die japanische Regierung unterstützt Unicef Namibia bei der Durchführung von Hilfsmaßnahmen im Gesundheitswesen mit insgesamt 500000 US-Dollar (ca. 7,06 Millionen N$). Hierzu...

Anmeldung beim Krebsregister

vor 1 monat - 15 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Alle Namibier, die in den Jahren 2015 bis 2018 an Krebs erkrankt sind, werden gebeten, dies beim nationalen Krebsregister registrieren zu lassen....

„Ausbruch zur Norm geworden“

vor 1 monat - 08 Februar 2019 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, Windhoek Es scheint, als gehöre das Hepatitis-E-Virus bereits zum Alltag, mahnte gestern der im Dezember 2018 ernannte Gesundheitsminister Kalumbi Shangula bei seinem...

Kampf gegen Hepatitis E

vor 1 monat - 07 Februar 2019 | Gesundheit

Swakopmund (er) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Swakopmund im Kampf gegen die Verbreitung des infektiösen Hepatitis-E-Virus unterstützen und will gleich mehrere Maßnahmen ergreifen. Der Stadtrat...

Siebenjährige sagt Krebs den Kampf an

vor 1 monat - 04 Februar 2019 | Gesundheit

Am Wochenende trafen sich knapp 60 Mitglieder des namibischen Ortsverbands der „Harley Owners‘ Group“ (HOG) auf dem Farmgelände von „Du Preez Wild“, außerhalb Otjiwarongo. Bei...

„Ich bin und ich werde“

vor 1 monat - 04 Februar 2019 | Gesundheit

Von H. Lamprecht & F. Steffen, Windhoek Im Februar 2000 wurde eine Bewusstseinskampagne auf dem „Weltgipfeltreffen gegen Krebs“ beschlossen. Seitdem findet am 4. Februar eines...

DOC-Projekt bietet „Ärzte auf Abruf“

vor 2 monaten - 10 Januar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Es ist Wochenende oder gar Feiertag und man selbst oder ein Angehöriger müsste eigentlich dringend zum Arzt? Dies ist ab morgen in...

Letzte Spende läutet Projektende ein

vor 3 monaten - 20 Dezember 2018 | Gesundheit

Von Clemens von Alten, WindhoekEs war die letzte Spende im Rahmen des Programmes zur Reduzierung der Mütter- und Kindersterblichkeit (PARMaCM), das vor über fünf Jahren...