03 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Regen verursacht Häuserschäden

Windhoek/Omaruru (ste) – Namibier erkennen momentan in jedem einzelnen Regenschauer einen Segen. Das dem nicht immer so ist, wurde gestern Nachmittag in Omaruru klar, als der starke Wind, welcher die örtlichen Niederschläge von 18 bis 19 mm begleitete, die Dächer einiger Gebäude beschädigte bzw. diese abhob. Mindestens 20 Häuser verloren ihre Dächer, weswegen die Einwohner anderweitig Schutz suchen mussten. Die am schwersten betroffenen Häuser sind Teil des sogenannten „Build-Together“-Wohnungsprojekts, welches den Einwohnern mit kostengünstigem Wohnraum hilft. Nun entstand allerdings der Vorwurf, dass die Baumaterialien von niedriger Qualität sind, weswegen diese großen Schäden aufgetreten sind. Indes verlor ein Gebäudetrakt der Ubasen-Grundschule durch den Wind sein gesamtes Dach; Schulleiterin Amalia Goses bezifferte den Schaden auf 50000 N$, wegen des nass geregneten Druckerpapiers. Auch in Windhoek gab es verschiedene gute Niederschläge, aber die Tendenz der abgelaufenen Regenzeit dauert an, indem der Regen sehr wechselhaft bleibt und bisher nicht flächendeckend vorkommt. Mehr dazu am Montag in der AZ.

Gleiche Nachricht

 

Rhino-Trust weiht aufgerüstete Solaranlage ein

vor 6 tagen - 21 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Palmwag (SRT/ste) • Anfang Juni 2017 hat der „Save the Rhino Trust” (SRT) eine neue Solaranlage im Basislager „MaiGoHa“ bei Palmwag amtlich in Betrieb genommen....

Europa begeht Woche der Klimadiplomatie

1 woche her - 20 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Das Pariser Übereinkommen als Meilenstein in Sachen Klimawandel war ein wichtiger Erfolg der internationalen Zusammenarbeit, auf den sowohl die EU als auch Namibia stolz sein...

Dialog zum Klimaschutz

1 woche her - 19 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) – Heute hat die „Woche der Klimadiplomatie“ begonnen, die von europäischen Botschaften auf der ganzen Welt begangen wird – auch in Namibia. In...

Elefanten hassen Chilis

1 woche her - 16 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Von Anne Odendahl, Windhoek Es ist sicherlich furchteinflößend, einem Wüstenelefanten zu begegnen, der über drei Meter Schulterhöhe misst und sechs Tonnen wiegt. Das weiß Dr....

Trumps Entscheidung war „kurzsichtig“

1 woche her - 16 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Von Stefan Fischer, Windhoek Vor gut einer Woche hatte sich Umweltminister Pohamba Shifeta als Regierungsvertreter zum angekündigten Ausstieg der USA aus der Klimaschutzvereinbarung von Paris...

Trumps Entscheidung verurteilt

1 woche her - 14 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) – Die namibische Umweltkammer (NCE) hat die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zum Rückzug aus dem Pariser Klimaabkommen scharf kritisiert. Dazu wurde eine...

Recycle Forum freut sich über Erfolge im vergangenen Jahr...

vor 2 wochen - 13 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (kb) - Das Recycle Namibia Forum (RNF) freut sich über ein erfolgreiches Jahr 2016. Das gab der RNF vergangene Woche in seinem Jahresbericht bekannt....

Frankreich unterstützt Namibias Umwelt in Millionenhöhe

vor 2 wochen - 08 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Die französische Entwicklungsagentur (AFD) hat gestern einen Vertrag mit dem namibischen Fonds für Umweltschutzinvestition (EIF) unterschrieben und darin zugesagt, diesen mit einer...

Unterstützung in Millionenhöhe

vor 2 wochen - 07 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Die französische Entwicklungsagentur (AFD) hat heute Vormittag einen Vertrag mit dem namibischen Fonds für Umweltschutzinvestitionen (EIF) unterschrieben und darin zugesagt, diesen mit...

Draußen die Natur genießen

vor 2 wochen - 07 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Von Stefan FischerWindhoek Am Weltumwelttag, der am 5. Juni begangen wird, sollen Menschen weltweit zum Bewusstsein sowie zu Aktionen zugunsten des Umweltschutzes ermutigt werden. Ausgehend...