03 März 2021 | Wirtschaft

Regeln beanstandet

Lokale Importeure fühlen sich ungerecht behandelt

Namibische Hersteller von Hand-Desinfektionsmitteln beanstanden, dass die einheimische Industrie durch die Einhaltung strenger und kostspieliger Standards sowie hoher Importzölle gelähmt wird, während der Markt von importierten Hand-Desinfektionsmitteln überschwemmt wird.

Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek

Das Finanzministerium besteht darauf, dass Importzölle und -abgaben schon lange in Kraft sind, hiesige Importeure argumentieren jedoch, dass eine Abgabe von 213,13 N$ pro Liter Ethanol erst im vergangenen Jahr eingeführt wurde und somit nicht vor der Corona-Pandemie. Importeure und Hersteller weisen ferner darauf hin, dass Ethanol ein billiges Produkt sei, das für etwa 22 N$ pro Liter verkauft wird. Mit den neuen Abgaben wird ein Import des Alkohols ihnen zufolge zu kostspielig und somit auch die Herstellung von lokalen Produkten, die auf dem Inhaltsstoff basieren. Importeuren zufolge können sich ihre Abnehmer das Produkt nicht mehr leisten, wobei Ethanol nicht nur für Hand-Desinfektionsmittel verwendet wird, sondern auch für die Herstellung anderer Erzeugnisse. „In Anbetracht unser derzeitigen wirtschaftlichen Lage können wir uns den Verlust weiterer lokaler Unternehmen nicht leisten“, gibt einer der Importeure an, der anonym bleiben möchte.

Ein Geschäftsmann, der ebenfalls nicht namentlich genannt werden möchte, erläuterte, dass einheimische Hersteller strenge Standards einhalten müssten, von denen importierte Hand-Desinfektionsmittelprodukte ausgenommen seien. „Die lokale Industrie wird bestraft, und bei den importierten Desinfektionsmitteln passiert nichts, die werden ohne Kontrolle importiert und verkauft“. Ein anderer Hersteller weist darauf hin, dass auch der Zertifizierungsprozess für lokale Anbieter ziemlich kostspielig und langwierig sei. Auch die Freigabe für die Etikettierung der Produkte gestalte sich schwierig. „Ich habe die Anzahl der Änderungen, die wir an unseren Etiketten vornehmen mussten, nicht mehr gezählt und wir haben immer noch keine Genehmigung für diese“, so der Hersteller.

Das Namibische Normeninstitut (NSI) schreibt vor, dass Hand-Desinfektionsmittel mindestens 80 Prozent Ethanol oder 75 Prozent Isopropylalkohol enthalten müssen. Eine informelle Untersuchung von Desinfektionsmitteln, die in Apotheken und Lebensmittelgeschäften in Windhoek verkauft werden, ergab, dass keines der zehn verschiedenen Produkte, die untersucht wurden, den Alkoholgehalt oder die Kennzeichnungsvorschriften erfüllte, die wiederum die lokalen Hersteller einhalten müssen. Das NSI lehnte es indessen ab, eine detaillierte Antwort auf die gestellten Fragen zu geben. In einem kurzen Schreiben gab die Sprecherin des Instituts, Mutonga Matali, an, dass das NSI das Thema sehr ernst nehme und zu gegebener Zeit dazu eine öffentliche Stellungnahme abgeben werde.

Der Sprecher des Finanzministeriums, Tonateni Shidhudhu, erläuterte, dass legitime Hersteller, die Ethanol importieren, sich für einen Rückvergütung qualifizieren, wenn sie einen Antrag gemäß den geforderten Anforderungen stellen. Lokale Importeure argumentieren indessen, dass die Mitteilungen des Zolls und anderer Behörden uneinheitlich und widersprüchlich seien und die zuständigen Beamten nur schwer erreichbar seien.

Gleiche Nachricht

 

N$8.2 billion spent on foreign goods in Feb

vor 3 tagen - 13 April 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUFor the month of February this year, the value of imports into the country amounted to N$8.2 billion down from its level of N$9.5...

Streik bei Marmorwerken beginnt

vor 3 tagen - 13 April 2021 | Wirtschaft

Swakopmund/Karibib (er) - Angestellte des Unternehmens Best Cheer Investments Namibia haben gestern bei den Marmorwerken in Karibib die Arbeit niedergelegt. Der Streik wird andauern, bis...

Namibia ‘losses’ billions in export earnings

1 woche her - 09 April 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUNamibia lost about N$1.9 billion in export earnings in February 2021 as exports reduced by 24.6% to N$5.7 billion from its level of N$7.6...

Zimbabwe expecting tobacco boom in 2021

1 woche her - 09 April 2021 | Wirtschaft

Zimbabwe's tobacco output is expected to grow by around 9% to 200 000 tonnes this year, the industry regulator said Wednesday, providing a major source...

Heuschrecken bedecken Straße

1 woche her - 09 April 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Ariamsvlei (ste) • Die Heuschreckenplage scheint in Namibia nicht vorüber zu sein. Gestern berichtete die Leserin Christine van der Merwe erstaunt von massiven Heuschreckenschwärmen im...

Geingob launches Namibia Revenue Agency

1 woche her - 08 April 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUAccountability, honesty and loyalty are some of the values that will ensure that the newly launched Namibia Revenue Agency (NamRa) which will be key...

Namibia Revenue Authority officially operational

1 woche her - 07 April 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUThe long-awaited Namibia Revenue Authority (NamRA) is finally operational, following the notice by the Minister of Finance Ipumbu Shiimi on 01 April 2021.Ministry of...

Ongwediva-Handelsmesse erstmals auch virtuell

1 woche her - 07 April 2021 | Wirtschaft

Windhoek/Ongwediva (NMH/sb) • Die jährliche Ongwediva-Handelsmesse (Ongwediva Annual Trade Fair, OATF), die im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie ausfiel, wurde in diesem Jahr von neun...

Landlords finally on their knees

1 woche her - 06 April 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUDue to oversupply of rental properties and more bargaining power possessed by tenants, landlords are forced to settle for less in rental payments for...

Economy on life support

vor 2 wochen - 01 April 2021 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – The impact of the Covid-19 pandemic, coupled with the ongoing recession, sucked more than N$5 billion out of the economy last year.Preliminary...