12 März 2021 | Meinung & Kommentare

ReconAfrica verpasst Anschluss

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte der Geschäftsführer des Treibstoffvertreibers, Ben van Beurden, im Februar. Shell müsse seine Stärken nutzen um den Übergang zu einem Unternehmen mit Null-Emissionen - in Einklang mit der Gesellschaft - zu vollziehen, unabhängig davon, ob es sich um Autofahrer, Haushalte oder Unternehmen handele.

Diese Worte deuten einen Sinneswandel an und ähneln der Aussage des Geschäftsführers des Bergbauunternehmens B2Gold, Clive Johnson. Für Johnson steht fest, dass Bergbaubetriebe als verantwortliche Mitbewohner eines Landes nachhaltigen Wert schöpfen müssen. Es geht nicht mehr nur um Profite und lästige Abgaben, sondern muss in die Lokalbevölkerung investiert und nachhaltige Perspektiven geschaffen werden.

Das Thema Umwelt liegt ihm am Herzen, und darum baut er anderswo auf, was er als Betrieb beschädigen musste. Nicht ganz unähnlich dem Prinzip des Nahen Ostens, wo das befristete Ölvorkommen seit Jahren zur Schaffung von Werten und Infrastruktur beiträgt.

Namibier sind keine grundsätzlichen Bergbau- oder Fördergegner, denn diese Industrien schaffen Arbeitsstellen. Doch müssen die Regeln befolgt werden. Dazu gehören unabhängige und seriöse Umweltverträglichkeitsstudien und eine Umweltunbedenklichkeitsbescheinigung, die ohne jeglichem Zweifel auf Fakten beruht und ferner durch eine geordnete Befragung der Bevölkerung sowie derer erfolgter Zustimmung zustande gekommen ist. Integrität, Ehrlichkeit, Verantwortungsbewusstsein und Verpflichtung, die letztendlich in der Rechenschaftspflicht münden, gehören dazu, ohne Wenn und Aber.

Genau das fordert der Chef der B2Gold und das fordern die meisten Namibier - auch von einem ReconAfrica, das scheinbar bisher nicht eine einzige dieser Voraussetzungen erfüllt hat. Gutes Zureden seitens der Regierung ist da nicht gefragt, sondern Konsequenzen!

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Namensgebung geschieht zu früh

vor 2 tagen - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 5 tagen - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 2 wochen - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...

Klare Entscheidung gesucht

vor 1 monat - 03 März 2021 | Meinung & Kommentare

Das Obergericht hat demnächst eine richtungweisende Entscheidung zu fällen: ein Präzedenzfall, der die gepriesene Rechtsstaatlichkeit auf die Probe stellt. Zunächst erregt Ombudsmann Adv. John Walters...

Stärke anstelle der Macht

vor 1 monat - 01 März 2021 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat sich als Politiker in den vergangenen fünf Jahren wahrscheinlich einige Gegner eingehandelt. Nun darf man sicherlich argumentieren, dass dies in der...

Im Strudel der Schuldzuweisung

vor 1 monat - 24 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

In der Nachlese zum Untergang des Nationalfliegers Air Namibia liefern sich Opposition, Minister und Gewerkschaften allerhand Schlagabtausch. Darunter wahnwitzige Forderungen, sogar aus dem Parteibüro...

Sich selbst am nächsten

vor 1 monat - 23 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Vor knapp einem Jahr schienen ein Fishrot-Korruptionsskandal und eine marode nationale Fluggesellschaft zwar eine böse Angelegenheit zu sein, aber irgendwie erträglich. Nach jahrelangem Kollaps schien...

Marthinu fehlt der Durchblick

vor 1 monat - 18 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Am 7. Januar wurden Lucas Tsamseb („Iri Ivari“) und einem weiteren Angeklagten (beide älter als 18 Jahre) Kaution in Höhe von 2000 N$ gewährt. Die...

Nachruf auf Air Namibia

vor 1 monat - 16 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Der Untergang des Vorzeigefliegers Air Namibia, hervorgegangen aus Suidwes-Lugdiens und Namib Air, ist extrem zweischneidig. Die Auswirkungen rangieren von Erleichterung bis Schock, von traumatisiertem Arbeitsverlust...