03 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

ReconAfrica nährt Skepsis

Seit etlichen Monaten - zweckdienlich in der Zeit der COVID-19-Pandemie - wurden mit möglichst wenig Beteiligung seitens der Öffentlichkeit angebliche Anhörungen in den Kavango-Regionen vorgenommen. Diese mündeten letztendlich in einer Umweltverträglichkeitsstudie (ursprünglich datiert auf Juli 2020) und zu einer entsprechenden Bohrgenehmigung, die von demselben Bergbauministerium ausgestellt wurde, das zu 10 Prozent an dem Projekt beteiligt ist. Und das beruht natürlich auf einer entsprechenden Unbedenklichkeitsbescheinigung, die selbstverständlich unabhängig vom Umweltministerium ausgestellt worden war.

Die namibische Öffentlichkeit hat drei Jahre lang chinesische Holzfäller bekämpft und als Umweltschänder beschimpft, weil sie der sensiblen Ökologie und damit verbundenen Artenvielfalt in den Kavango-Regionen schadeten. Sobald die Namibier Wind von dieser neuen Schnapsidee bekamen, stemmten sie sich gegen diese vermeintlichen neuen Umweltfeinde.

Statt aufzuhorchen, schaffte ReconAfrica in Windeseile einen Bohrturm heran und nahm die ersten Bohrungen bis auf 300 Meter vor (gestern wollte sich ReconAfrica-Berater, Dr Sindila Mwiya, nicht auf die Tiefe festlegen) und nun sollen nachträglich seismische Messungen vorgenommen werden „damit man weiß, ob es sich lohnt zu bohren“.

Damit die seismischen Messungen aber vorgenommen werden können, werden öffentliche Anhörungen vorgenommen. Jetzt, wo es sich nur um diese unwesentliche Umweltlappalie handelt, fällt dem angeblich unabhängigen ReconAfrica-Ratgeber und Umweltfachmann ein, dass die Öffentlichkeit in der Tat zu einer öffentlichen Versammlung eingeladen werden muss, damit eine Umweltverträglichkeitsstudie überhaupt fachgerecht beendet werden kann.

Und dann fällt den Herren ReconAfrica gestern ein, dass sie sich bereits im Dezember per interner Email-Korrespondenz geeinigt hatten, nur konventionell Öl fördern- also kein Fracking vornehmen zu wollen. Nur schade, dass die Investoren nicht darüber informiert zu sein scheinen.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 3 tagen - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 4 tagen - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

1 woche her - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 2 wochen - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...

Klare Entscheidung gesucht

vor 1 monat - 03 März 2021 | Meinung & Kommentare

Das Obergericht hat demnächst eine richtungweisende Entscheidung zu fällen: ein Präzedenzfall, der die gepriesene Rechtsstaatlichkeit auf die Probe stellt. Zunächst erregt Ombudsmann Adv. John Walters...

Stärke anstelle der Macht

vor 1 monat - 01 März 2021 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat sich als Politiker in den vergangenen fünf Jahren wahrscheinlich einige Gegner eingehandelt. Nun darf man sicherlich argumentieren, dass dies in der...

Im Strudel der Schuldzuweisung

vor 1 monat - 24 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

In der Nachlese zum Untergang des Nationalfliegers Air Namibia liefern sich Opposition, Minister und Gewerkschaften allerhand Schlagabtausch. Darunter wahnwitzige Forderungen, sogar aus dem Parteibüro...

Sich selbst am nächsten

vor 1 monat - 23 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Vor knapp einem Jahr schienen ein Fishrot-Korruptionsskandal und eine marode nationale Fluggesellschaft zwar eine böse Angelegenheit zu sein, aber irgendwie erträglich. Nach jahrelangem Kollaps schien...

Marthinu fehlt der Durchblick

vor 1 monat - 18 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Am 7. Januar wurden Lucas Tsamseb („Iri Ivari“) und einem weiteren Angeklagten (beide älter als 18 Jahre) Kaution in Höhe von 2000 N$ gewährt. Die...