27 September 2021 | Natur & Umwelt

ReconAfrica darf sich rechtfertigen

Kommunalbevölkerung ist nach wie vor auf sich selbst gestellt

Von einem Tag zum anderen hat der Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen Anhörungen in den Kavango-Regionen angekündigt und zynisch die Medien und Interessenträger eingeladen, daran teilzunehmen. ReconAfrica darf sich vor einer Kommunalbevölkerung rechtfertigen, die weiter ohne Beistand zurechtkommen muss.

Von Frank Steffen, Windhoek

In einem Online-Artikel von Energy Week wird die gesamte Gas- und Ölexploration im Okavango betrachtet: was der namibische Staat gesagt hat, was ReconAfrica in den verschiedenen Medien bekanntgemacht hat und warum es Gegner gibt, die das Vorhaben verurteilen. Laut eigener Aussage, hatte sich der namibische Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen an ähnliche Prinzipien halten wollen.

Stattdessen wird scheinbar in den Kavango-Regionen gerade schattengeboxt. Die Bittschrift der Organisationen, die sich unter dem Dachverband Saving Okavango’s Unique Life (SOUL) gegen die Ölexploration ausgesprochen hatten, sollte laut Parlamentsausschuss immer schon auch mit ReconAfrica besprochen werden. Allerdings nachdem sich der Ausschuss mit den Kommunalgemeinschaften getroffen hätte.

Der Ausschuss hatte sich letztendlich über die Vorgänge vor der Vergabe einer Umweltverträglichkeitsbescheinigung an ReconAfrica informieren- und die Beschwerden der Kommunalbevölkerung ohne Druck von außen anhören wollen. Jetzt wurde ReconAfrica plötzlich zu diesen Gesprächen eingeladen und dürfen sich rechtfertigen. „Dann hätte der Ausschuss auch Umweltexperten einladen müssen, die ReconAfrica mit Tatsachen und Argumenten aus diesem Fachgebiet Paroli hätten bieten können“, lautet die nun regelmäßige Kritik vieler Umweltfachkräfte an dem Ausschuss, der sich nicht an solchen Aussagen stört.

„Nachmassen sich ReconAfricas Erkenntnis über das Explorationsgebiet erweitert hat, hat sich das Unternehmen von seiner ursprünglichen Vorstellung eines unkonventionellen Ölfördergebiets im Nordosten Namibias abgewandt“, schreibt Energy Week. Umweltschützer hätten ReconAfrica zunächst „wegen seiner Hydrofracking-Pläne ins Visier genommen“. Seitdem habe sich das Unternehmen dem Fracking abgewandt, doch seien neue Bedenken in Bezug auf die Auswirkungen auf das Wasser und die lokale Tierwelt dazugekommen. Darum habe die Internationale Union für den Schutz der Natur (IUCN) eine genauere Überprüfung des Vorhabens gefordert.

„Ein bekannter Kritiker von ReconAfrica ist Fraser Perring von Viceroy Research, der von den verschiedenen Plänen wenig beeindruckt zu sein scheint“, schreibt Energy Week ferner und zitiert Fraser mitsamt seiner Hashtags: „Ein Experte hat die Nullvorkommen hinterfragt. @Recon_Africa muss das noch beantworten. Bisher haben sie kaum Beweise, sprechen aber über die Vermarktung des Öls, die Umsetzung in Geld und die Stromerzeugung für das Netz (Gas wird zu Strom mit was?). #120BillionBarrelsofBullshit pic.twitter.com/ooM9kyxllK .“

Gleiche Nachricht

 

Mehr Freiheit für Elefanten in Sambesi

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Katima MuliloZum Start eines neuen Wildschutzprogramms hat Umweltminister Pohomba Shifeta am Donnerstag, 21. Oktober, Equipment im Wert von rund 800 000 N$ an...

Ocean Cleanup: 29 Tonnen Plastikmüll im Pazifik eingesammelt

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Deutsche Presse-Agentur VictoriaIn einer mehrwöchigen Testphase hat der Plastikmüll-Fänger der Organisation The Ocean Cleanup im Pazifik Erfolge erzielt. Bei neun Einsätzen habe das System knapp...

Neuer Jagdverband avisiert

vor 3 tagen - 22 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Stefan Noechel, Windhoek In einer Pressemitteilung gab der bekannte Großwildjäger und Naturphotograph, Jofie Lamprecht, bekannt, dass er einen neuen Jagdverband gründen...

GIZ veranstaltet Training für Kleinfarmer

vor 3 tagen - 22 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Rundu/Windhoek (Nampa/cr) - Die Farmer Business School (FBS) der GIZ veranstaltet eine zweiwöchige Schulung für 24 Ausbilder im ganzen Land, um die unternehmerischen Fähigkeiten von...

Pegel des Kavango-Flusses sinkt

vor 4 tagen - 21 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Weil es so lange nicht geregnet hat, sinkt der Pegel des Kavango-Flusses immer weiter. Dieses Foto wurde beim Dorf Kapako in der Region Kavango-Ost aufgenommen....

Angola zeichnet Ramsar-Konvention

vor 4 tagen - 21 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Während sich mancher Beobachter über die etwas unerwartete Meinungsänderung des Vorsitzenden des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen, Tjekero Tweya, wundert,...

Wasserregularien umgangen

vor 5 tagen - 20 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekDer Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen hatte erneut eine Vorladung des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform (MAWLR) erst am Montagabend...

Drohender „Investment-Flop“

vor 6 tagen - 19 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor knapp zehn Tagen warnte ein deutsches Investoren-Portal: „Seit BÖRSE ONLINE vor einigen Wochen an dieser Stelle vor der Aktie von...

Erneute Grasfeuer in der Nähe von Groot Aub entfacht

1 woche her - 18 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Am vergangenen Freitag brach zwischen Rehoboth und der Wohnsiedlung Omeya ein weiteres Grasfeuer aus. Die hohen Flammen überquerten die Hauptstraße, so dass für die Verkehrsteilnehmer...

„ Bohrung ein veraltetes Glückspiel”

1 woche her - 18 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen,WindhoekIn einem gemeinsamen Kommentar in der Washington Post haben Prinz Harry, der Herzog von Sussex und Mitbegründer der Archewell-Stiftung sowie Präsident der Organisation...