11 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Rechtsstreit um Wohnungszulage

Wandel in Oranjemund löst Disput zwischen Namdeb und MUN aus

Ein Disput über Wohnungszulagen hat einen Rechtsstreit zwischen dem Diamantenförderer Namdeb und der Gewerkschaft namibischer Bergarbeiter (MUN) ausgelöst in dessen Zentrum eine für Oranjemund geltende Vereinbarung zwischen den beiden Prozessgegnern steht.

Von Marc Springer, Windhoek

Den Hintergrund des Disputs erklärt der Personalchef von Namdeb, Moses Iinane, in einer eidesstattlichen Erklärung mit der Proklamierung der im ehemaligen Sperrgebiet liegenden und zuvor für die Außenwelt geschlossenen Ortschaft Oranjemund. In Erwartung dieses inzwischen vollzogenen Übergangs habe Namdeb mit der MUN längere Zeit darüber verhandelt, welche Folgen es für die Angestellten der Mine in Oranjemund haben werde, wenn die zuvor völlig isolierte Niederlassung den Status einer Lokalverwaltung erhält.

Schließlich sei das Minendorf zuvor „Privatbesitz“ von Namdeb gewesen und habe das Unternehmen sämtliche Dienstleistungen für die Bewohner bereitgestellt, die weder für ihre Strom- und Wasserversorgung, noch für ihre Unterkunft hätten bezahlen müssen. Da sich die Wohnungen im Besitz von Namdeb befunden hätten, sei es den darin untergebrachten Angestellten unmöglich gewesen, diese zu mieten oder zu kaufen.

Vollversorgung

In Erwartung der Proklamierung von Oranjemund hätten sich Namdeb und die MUN darauf verständigt, die kostenlose Unterbringung der Angestellten schrittweise auslaufen zu lassen. Dementsprechend seien den davon betroffenen Mitarbeitern drei Alternativen geboten und die Wahl gelassen worden weiterhin auf Kosten von Namdeb in den Häusern zu verweilen oder eine Wohnungszulage für die Miete oder den Erwerb der Immobilien zu beanspruchen.

Iinane zufolge hätte die Wohnungszulage mit Wirkung vom 1. Juni 2016 eingeführt werden sollen, dies habe sich jedoch verzögert, weil die Übergabe von bisher durch Namdeb übernommene Aufgaben an die neue Stadtverwaltung nicht weit genug gediehen seien. Obwohl Namdeb dies nicht habe beeinflussen können, habe die MUN am 27. Juli einen Arbeitsdisput angemeldet, der zu einer vom Gericht bestätigten Einigung geführt und gleichzeitig neue Differenzen ausgelöst habe.

Proklamierung

So besteht Namdeb weiterhin darauf, dass die Wohnungszulage erst ab dann gelte, wenn die dafür notwendigen Voraussetzungen bei der Transformation von Oranjemund geschaffen worden seien. Die MUN hingegen interpretiert die Einigung dahingehend, dass ihre Mitglieder in Oranjemund rückwirkend auf den 1. Juni 2016 Anspruch auf die Wohnungszulage hätten und ihnen diese ausgezahlt werden müsse.

Die Gewerkschaft leitet diesen Anspruch aus der ursprünglichen Vereinbarung ab und argumentiert, Namdeb habe „einseitig und willkürlich“ gehandelt, als die Firma das ursprünglich auf den 1. Juni 2016 festgelegte Datum zur Einführung der Wohnungszulage ohne Rücksprache mit der Gewerkschaft auf April 2017 vorverlegt habe. Obwohl die MUN diverse Demonstrationen in Oranjemund organisiert und den Arbeitskommissar einbezogen habe, würde sich Namdeb weiterhin standhaft gegen eine rückwirkende Auszahlung der Wohnungszulage wehren und damit gegen die Originalabmachung zwischen den Tarifpartnern verstoßen.

Gleiche Nachricht

 

Farmtransaktion auf Prüfstand

vor 1 tag - 20 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDas Ministerium und die acht weiteren Nebenbeklagten haben bisher lediglich angekündigt, sich dem Gesuch widersetzen zu wollen, dessen Verhandlung am Mittwoch auf...

Verteidigungsminister in Erklärungsnot

vor 2 tagen - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Frank Steffen & Nampa, Windhoek Namibias Verteidigungsminister Penda Ya Ndakolo erklärte am Dienstag im Parlament, wie es dazu kam, dass der Zivilist Benisius Kalola...

Heckmair-Prozess stagniert weiter

vor 2 tagen - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die seit über sechs Jahren verzögerte Beweisaufnahme gegen die mutmaßlichen Mörder des Gastronomen André Heckmair wird frühestens am 28. Oktober beginnen, weil...

Weiterer Zeuge belastet Dippenaar

vor 2 tagen - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) – Der mutmaßliche Unfallfahrer Jandré Dippenaar soll wenige Minuten vor der verheerenden Frontalkollision am 29. Dezember 2014 mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit ein weiteres...

Gericht spricht Teko-Trio frei

vor 2 tagen - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDem seit acht Jahren laufenden Verfahren lag der Vorwurf zu Grunde, dass die Angeklagten Teckla Lameck, Yang Fan und Jerobeam Mokaxwa unrechtmäßig...

Freispruch für Teko-Trio

vor 3 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Das sogenannte Teko-Trio – die Angeklagten Teckla Lameck (58), Jerobeam Mokaxwa (39) und Yang Fan (48) – wurde heute am Windhoeker Obergericht...

Sinco Fishing versucht vergeblich, Schiffsverkauf zu verhindern

vor 3 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Das namibische Unternehmen Sinco Fishing ist bei dem Versuch gescheitert, den Verkauf eines Schiffes juristisch abzuwenden, in das es 280 Millionen N$...

Polizei stellt Drogendealer

vor 3 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Das Drogendezernat der Polizei in der Erongo-Region hat erneut Zeichen gesetzt und insgesamt vier mutmaßliche Drogenhändler in Walvis Bay und Swakopmund...

Räumungsklage verworfen

vor 3 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekEin entsprechender Eilantrag der Kläger wurde gestern von Ersatzrichter Orben Sibeya mangels Dringlichkeit verworfen. Die Antragsteller werden sich folglich mit den Beklagten...

Leichenfund wirft Fragen auf

vor 3 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) • Neben zwei anderen Mordfällen wirft ein Leichenfund in Otjiwarongo Fragen auf. „Das Opfer wurde am frühen Sonntagmorgen gegen fünf Uhr in einer...