02 Juli 2020 | Lokales

„Recht auf Leben überwiegt“

Abtreibungsgesetz: Kirchen sprechen sich gegen Legalisierung aus

In der Abtreibungsdebatte haben sich nun auch Vertreter der hiesigen Kirchen zu Wort gemeldet: Die meisten Namibier seien Christen und somit selbstverständlich dagegen. Der Kirchenrat hat dem Parlament eine entsprechende Petition überreicht, das sich zurzeit mit dem Thema befasst.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Die Position des namibischen Kirchenrats (CCN) ist deutlich: „Wir stehen vor einer Entscheidung über Leben und Tod, und als Christen, die 80 Prozent der namibischen Bevölkerung ausmachen, entscheiden wir uns immer wieder neu fürs Leben“, erklärte gestern der CCN-Generalsekretär Ludwig Beukes, der für 16 namibische Gemeinden spreche.

Er betonte, dass Namibia „zwar laut der staatlichen Vision 2030 ein säkularer Staat“ sei, jedoch das Christentum nach wie vor die am weitesten verbreitete Religion sei. „Die Ehrfurcht vor Gott leitet mehr als alles andere die Entscheidungsfindung in Namibia und ist richtungsweisend für den Erhalt einer gerechten und moralischen Gesellschaft“, heißt es in dem Dokument. Beukes erklärte weiter, dass die namibische Verfassung vorgibt, dass das Recht auf Leben respektiert und geschützt werden soll und dass „kein Gericht oder Tribunal die Macht haben darf, einen Menschen zum Tode zu verurteilen“. Die Legalisierung von Abtreibung stehe somit auch im Konflikt mit dem Gesetz, meint der Generalsekretär des Kirchenrats.

Beukes erklärte, dass Abtreibung als „schnelle Lösung“ missbraucht werden könne und Frauen, die sich dafür entscheiden, den Schwangerschaftsabbruch „für den Rest ihres Lebens bereuen“, so der Kirchensprecher. „Eine Abtreibung macht die Schwangerschaft nicht rückgängig - die Frau wird Mutter eines toten Kindes“, so der CCN-Generalsekretär, der zudem einen Widerspruch sieht: Die Regierung kämpfe in Zeiten der COVID-19-Pandemie um jedes Leben, führe aber gleichzeitig eine Debatte über „Abtreibungen auf Abruf“, die „weitere Leben kosten könnte“.

In einer Petition, die gestern dem Parlament übergeben wurde, erklärt der Kirchenrat: „Als Teil der Gesellschaft erkennen wir an, dass es bezüglich ungewollter Schwangerschaften in Namibia ein Problem gibt vor allem unter Minderjährigen, die ‚unsichere Abtreibungen‘ vornehmen.“ Die Kirchen sind aber der Meinung, dass die „Ursache“ in Angriff genommen werden müsse: Ein unverantwortliches Sexualverhalten und fehlendes Verantwortungsbewusstsein - besonders bei jungen Leuten - seien „ein Teil des Problems“ und Abtreibungen nicht die Lösung.

„Die Kirche möchte Teil der Lösung ungewollter Schwangerschaften sein“, so der CCN. So würden Gemeinden weiterhin „emotionalen Beistand“ leisten. Zudem sollten Aufklärungskampagnen an Schulen gestartet, Adoptionen in den Vordergrund gerückt und entsprechende Institutionen unterstützt werden, die Findelkinder aufnehmen.

Gleiche Nachricht

 

„Swakopmund blutet“

vor 19 stunden | Lokales

Am Samstagabend erschienen einige Gebäude in Swakopmund in rotem Licht. Daraus wurde unter den Einwohnern der Begriff „Swakopmund blutet“ geboren. Die Küstenstadt ist massiv von...

Deutsche Bundesregierung fördert Frauenrechte in Namibia

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Die deutsche Bundesregierung stellt der Frauenrechtsorganisation Sister Namibia rund 702700 Namibia-Dollar für das Projekt „Women on the Front Line“ zur Verfügung. Die...

Umsiedlung erfolgt bald

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BaySchon ab Mitte August sollen die Opfer des Twaloloka-Großbrandes in den ausgesuchten Gebieten einziehen dürfen. Das kündigte Erongo-Gouverneur Neville Andre diese...

Georg-Ludwig-Kindergarten: Botschaft hilft Familien aus

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Lokales

Die Deutsche Botschaft greift dem Georg-Ludwig-Kindergarten in Swakopmund mit 4700 Euro unter die Arme. Mit dem Geld, umgerechnet rund 91000 Namibia-Dollar, sollen 16 Kindergartenplätze finanziert...

Feuer in Twaloloka: Brauerei spendet Zelte für Opfer

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Lokales

Die zur Firmengruppe Ohlthaver und List (O&L) gehörende Brauerei (NBL) hat den Opfern des verehrenden Feuers in dem informellen Stadtteil Twaloloka in Walvis Bay insgesamt...

Nach Twaloloka-Inferno demonstrieren Swakopmunder

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

Die Polizei geht davon aus, dass bei dem Großbrand in der informellen Siedlung Twaloloka in Walvis Bay zwischen 150 und 200 Hütten zerstört wurden. Auf...

Bessere Lebensbedingungen gefordert

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayHunderte Einwohner aus der Swakopmunder informellen Siedlung DRC wurden am Montagabend von der Polizei aufgehalten, nachdem sie leerstehende Billigwohnungen besetzen wollten....

Ein etwas anderer Bildband

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

„Stadtwahrnehmung in Text und Bild“, so lautete der Name des deutsch-namibischen Studierendenprojekts, welches – gefördert durch den DAAD – im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft zwischen...

Toter Buckelwal bei Langstrand

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Ein junger Buckelwal ist vor wenigen Tagen bei Langstrand zwischen Swakopmund und Walvis Bay tot an Land gespült. Es soll sich...

Kampf um das beste Kapana beginnt

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Lokales

Der diesjährige „Kapana Cook Off“ der Nedbank wurde am Freitag in Windhoek offiziell eingeläutet. Bei der Eröffnungsveranstaltung traten verschiedene Medienvertreter im Kampf um das beste...