07 Oktober 2021 | Gesundheit

Recht auf Gesundheit vernachlässigt

Gesundheitsministerium bestreitet Diskriminierung der San

Ein Bericht von „Amnesty International“ enthält vernichtende Erkenntnisse über die verheerende Vernachlässigung der marginalisierten und von Armut geplagten San-Gemeinschaft durch die namibische Regierung, die zu einem Anstieg der Tuberkulose unter den San-Gemeinschaften geführt hat.

Claudia Reiter

Windhoek

Der Direktor des Gesundheitsministeriums, Ben Nangombe, hat einem Bericht von „Amnesty International“ widersprochen, in dem eine Diskriminierung gegen die San vorgeworfen wird.

„Die um sich greifende Diskriminierung der indigenen San in Namibia verwehrt ihnen den Zugang zur Gesundheitsversorgung und macht sie anfällig für tödliche Krankheiten wie Tuberkulose (TB) und ihre multiresistente Variante (MDR-TB)“, so Amnesty International in ihrem neuen Bericht.

Nangombe sagte diese Woche in einem Informationsschreiben, dass die Herausforderung eher in der Sprachbarriere liege, welches allgemein bekannt ist. „Nicht viele ausgebildete Gesundheitsfachkräfte können die San-Dialekte sprechen“, erklärte Nangombe. „Das Ministerium hat sich gezielt darum bemüht, San-sprechende Namibier als Gesundheitspersonal zu rekrutieren, auch für die Krankenpflege und andere gemeindliche Tätigkeiten.“

In dem Bericht heißt es, dass die San als die am stärksten marginalisierte Gruppe in Namibia oft keinen Zugang zu grundlegenden sozialen Diensten wie Gesundheitsversorgung und Bildung haben und die einzige ethnische Gruppe in Namibia ist, deren Gesundheitszustand sich seit der Unabhängigkeit im Jahr 1990 verschlechtert hat. „Es ist an der Zeit, dass die Behörden aufhören, das Volk der San zu vernachlässigen, ihr Recht auf Gesundheit anerkennen und den Zugang zur Gesundheitsversorgung wie für alle anderen Menschen in Namibia ermöglichen“, sagte Deprose Muchena, Direktor von Amnesty International für das östliche und südliche Afrika.

Namibia habe demnach weltweit eine der höchsten Belastungen durch Tuberkulose und ihre multiresistente Variante (MDR-TB). Studien zeigen, dass die Belastung durch Tuberkulose unter den San fast 40 Prozent über dem nationalen Durchschnitt liege.

Namibia hat laut dem Gesundheitsministerium die achthöchste Tuberkuloseinzidenz der Welt, und schätzungsweise 36 Prozent der Tuberkulosefälle blieben 2019 unbehandelt (fehlende Tuberkulosepatienten). Die WHO zählt Namibia zu den 30 Ländern weltweit mit der höchsten geschätzten Tuberkulose-Inzidenzrate und der höchsten Tuberkulose-Inzidenz bei Menschen, die mit HIV leben. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums insgesamt 6 537 Tuberkulosefälle gemeldet, was einen deutlichen Rückgang von 15,3 Prozent gegenüber der Zahl der Tuberkulosefälle 2019 bedeutet. Die Melderate der Fälle (CNR) im Jahr 2020, die auf der Belastung durch alle Formen aktiver Tuberkulose basiert, sank ebenfalls von 314 pro 100 000 Einwohner im Jahr 2019 auf 263 Fälle pro 100 000 Einwohner.

Gleiche Nachricht

 

Neue Auflagen erwartet

vor 12 stunden | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Die aktuellen von der Regierung verhängten Corona-Auflagen im Kampf gegen die Pandemie verfallen am heutigen Freitag um Mitternacht. Bis zum gestrigen Redaktionsschluss...

„Celebrating 21 Years of Hope“ - Cancer Apple Project...

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | Gesundheit

Windhoek (cr) -Gestern startete das neu gestaltete und digitalisierte Bank Windhoek Cancer Apple Project in Windhoek. Unter dem Motto „Celebrating 21 Years of Hope“ wird...

Sauerstoffkonzentratoren an das Gesundheitsministerium übergeben

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | Gesundheit

Der Frans Indongo Trust hat dem Gesundheitsministerium Desinfektionsmittel und Sauerstoffkonzentratoren in Höhe von 973 302 N$ für die lebenswichtige Sauerstoffversorgung der Corona-Patienten überreicht. „Diese Spende...

Namibia von der roten Liste gestrichen

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/km) – Namibia befindet sich ab heute nicht mehr auf der roten Liste, mit der Großbritannien Länder aufgrund der Corona-Pandemie als gefährlich einstuft. Das...

Recht auf Gesundheit vernachlässigt

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Gesundheit

Claudia ReiterWindhoek Der Direktor des Gesundheitsministeriums, Ben Nangombe, hat einem Bericht von „Amnesty International“ widersprochen, in dem eine Diskriminierung gegen die San vorgeworfen wird.„Die um...

Toilette für informelle Siedlung

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Gesundheit

Um Namibia in seinen Bemühungen zur Formalisierung von informellen Siedlungen zu unterstützen, hat der Development Workshop of Namibia (DWN) in Otjiwarongo eine Toilette und eine...

PEPFAR erhöht sein Budget

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Gesundheit

Von Katharina Moser,Windhoek Seit über 18 Jahren unterstützen die USA Namibia im Kampf gegen HIV/AIDS im Rahmen der Partnerschaft PEPFAR („U.S. President's Emergency Plan for...

Mehr Aufklärung über HIV gefordert

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Gesundheit

Windhoek/Swakopmund (Nampa/led) - Die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) hat Namiba dazu aufgefordert, für mehr sexuelle Aufklärung in der Gesellschaft...

Zwangsimpfung für die Armee angekündigt

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Gesundheit

Windhoek (ot/cr) - Angehörige der namibischen Streitkräfte (NDF) müssen sich nach einer Anordnung des Verteidigung Chefs, Martin Pinehas, zwingend gegen COVID-19 impfen lassen. Pinehas sagte,...

Erneut Kritik an Abtreibungsgesetz

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Gesundheit

Von Katharina Moser, WindhoekBei einer Diskussion am runden Tisch, veranstaltet von der Organisation „Voices for Choice and Rights Coalition“ (VCRC) und dem Rechtszentrum für Frauen,...