14 Februar 2019 | Politik

Rechenschaft gefordert

Geingob besorgt über einen zunehmenden Vertrauensdefizit

Bei der diesjährigen Parlamentseröffnung stellt das namibische Staatsoberhaupt die „Integrität, Rechenschaft und Professionalität“ in den Vordergrund. Unlängst hatte er die Regierungsvertreter aufgefordert, sich gemäß ihrer öffentlichen Stellung zu benehmen - jetzt forderte er dies von allen Parlamentsabgeordneten.

Von Frank Steffen, Windhoek

Während der Eröffnung des namibischen Parlaments für das Jahr 2019 stellte Staatspräsident Hage Geingob die Bedeutung und Wichtigkeit der Unabhängigkeit der Judikative von der Exekutive sowie der Legislative in den Vordergrund. Die Tatsache, dass er bei der kürzlich-abgehaltenen ersten Kabinettssitzung des Jahres sowie der Eröffnung des vorliegenden Justizjahres die Verantwortung und Rechenschaftspflicht in den Vordergrund gestellte habe, unterstreiche seinen Willen, die Judikative im Sinne des Volkes unabhängig wirken zu lassen. „Unsere Einwohner müssen ihr Vertrauen in ein unabhängiges Justizsystem behalten und darum sollte die Judikative nicht ungebührlich vonseiten irgendeiner Regierungsabteilung beeinflusst werden“, betonte der Präsident.

Genau wie Parlamentspräsident, Professor Peter Katjavivi, am Tage zuvor, widmete Geingob das Jahr 2019 dem Motto „Förderung der Integrität, Rechenschaft und Professionalität“. Man lebe in einer Zeit, in der sich ein maßgeblicher Vertrauensdefizit zwischen Öffentlichkeit und Regierungen offenbart habe. „Weltweit hat die wahrgenommene Korruption eine negative Auswirkung auf die Rechenschaftspflicht und politische Glaubwürdigkeit. Darum glaube ich an die Formel ‚Rechenschaftspflicht plus Transparenz ergibt Vertrauen‘“, erklärte Geingob.

Geingob erinnerte seine Parlamentskollegen daran, dass sie sich dem Kampf gegen die Armut und Korruption verschrieben hätten, doch sei dies Ziel nur dann zu erreichen, wenn ein verantwortungsbewusster Regierungsstil beigehalten werde. Dies könne mithilfe des Harambee-Wohlstandsplanes erreicht werden - dieser sei nach wie vor das maßgebliche Standbein des Parlaments. Indessen sollen Integrität, Rechenschaftspflicht und Professionalität als Fundament einer effektiven Staatsverwaltung dienen.

Dazu gehöre auch der Anstand erklärte das Staatsoberhaupt und ging damit erneut auf ein Thema ein, dass er bereits unlängst bei einer Pressekonferenz in seinem Amtssitz angeschnitten hatte. „Persönlichkeiten, die im öffentlichen Leben stehen, müssen sich an eine gewisse Norm halten. Alle Parlamentsabgeordnete sollten sich dem bestehenden Verhaltenskodex verschreiben“, forderte Geingob. Die Erhaltung des guten Rufs der einzelnen Abgeordneten, sei das wertvollste Gut. Andererseits führe der Verlust des Rufs zu schwindender Glaubwürdigkeit, welches die Effektivität reduziere. Ineffektive Politiker würden auf Dauer eine nachteilige Auswirkung auf die „Staatsarchitektur“ haben und somit zu einer Verminderung der Staatseinnahmen beitragen. Dem würden minderwertige öffentliche Investierungen und Dienstleistungen folgen, welches zu abnehmenden Privatinvestitionen und einem vollständigen Vertrauensverlust seitens der Öffentlichkeit führe.

Diese Aussagen würden auch auf die Arbeitsmoral zutreffen und somit hoffe er, dass es im laufenden Jahr nicht wieder dazu komme, dass Beschlüsse aufgrund des Fehlens einer beschlussfähigen Mehrheit aufgeschoben werden müssten.

Geingob nannte 14 Gesetzentwürfe, die es gelte im laufenden Jahr über die Bühne zu bekommen, worunter ein modernisiertes Scheidungsgesetz, Gesetzesänderungen im Gerichtswesen auf Magistratsebene und Obergericht, sowie einige Bank-, Telekomunikations- und Umweltgesetze. Insbesondere betonte er die Gesetzentwürfe für das Büro des Ombudsmannes, den Kampf gegen Vergewaltigungen sowie die Regulierung von elektronischen Bankzahlungen und einer Maritimen Aufsichtsbehörde. Im Falle des Ombudsmannes gelte es dem Amt mehr Unabhängigkeit zu gewähren, während die neue Gesetzgebung zur Bekämpfung von Vergewaltigungen die Kautionsbedingungen erschweren soll. Die beiden vom Nationalrat zurückgewiesenen Gesetzentwürfe für Bildung und die Regulierung der Staatsunternehmen bedürften dringender Aufmerksamkeit.

Gleiche Nachricht

 

Wahlen finden am 27. November statt

vor 21 stunden | Politik

Windhoek (nic) – Die Wahlen der Präsidentschaft und Nationalversammlung finden am 27. November 2019 statt. Dies gab heute Vormittag die namibische Wahlkommission (ECN) bei der...

Wenn Unrecht verdrängt wird

vor 1 tag - 17 Mai 2019 | Politik

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Privatsektor vermisst Mitspracherecht

vor 1 tag - 17 Mai 2019 | Politik

Von Catherin SasmanWindhoek Die Studie des Forums für die Erforschung der Wirtschaftspolitik EPRA, die sich mit dem Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF auseinandergesetzt hat, beschert...

Guibeb sorgt für deutsche Schlagzeile

vor 1 tag - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung wird der namibische Botschafter in Deutschland Andreas Guibeb scharf angegriffen. Der Botschafter habe Schulden in Höhe von...

Wahrheitskommission bleibt Tabu

vor 2 tagen - 16 Mai 2019 | Politik

Von NMH, M. Springer, WindhoekBei einem Treffen mit Überlebenden der sogenannten Lubango-Kerker warnte Geingab gestern im Staatshaus zum widerholten Male davor, dass Namibia „in Flammen...

Vertrauen schwindet

vor 3 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Von Catherin Sasman & Frank Steffen, Windhoek Die namibische Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, hatte im August 2018 als Teil einer weiteren Gesprächsrunde über den Gesetzesentwurf zur...

Südafrika hat gewählt: Kontinuität statt Wandel

vor 3 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Die südafrikanischen Wahlen vom 8. Mai finden, gemessen an den in europäischen Medien sonst höchstens in Form von Randnotizen wahrgenommenen Wahlen afrikanischer Staaten, eine beachtliche...

Geingob gratuliert Nujoma

vor 4 tagen - 14 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Anlässlich des 90. Geburtstages des namibischen Gründungspräsidenten, Dr. Samuel Nujoma, gratulierte der amtierende Präsident Hage Geingob, dem als „Vater der Nation“ verehrten...

Offener Brief an Deutschland

vor 5 tagen - 13 Mai 2019 | Politik

Das Europäische Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte definiert sich auf seiner Internetseite wie folgt: „Dem Unrecht das Recht entgegensetzen - das ist das erklärte Ziel...

Offener Brief an das Bundesministerium

vor 5 tagen - 13 Mai 2019 | Politik

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, liebe Frau Dr. Merkel Sehr geehrter Herr Bundesminister des Äußeren, lieber Herr Maas Sehr geehrte Frau Staatsministerin, liebe Frau Müntefering, wir...