26 Februar 2008 | Politik

RDP warnt vor politischer Gewalt

Windhoek - Die RDP hat "erschüttert" auf die "andauernde Einschüchterung und Provokation" seitens der SWAPO reagiert.

In einer Pressemitteilung von gestern beklagt sich die neue Partei darüber, die SWAPO habe damit begonnen ihre Kundgebungen zu stören, sobald "sie gemerkt hat, dass wir bei öffentlichen Versammlungen in Walvis Bay, Ondangwa, Omuthiya und Gobabis tausende Anhänger mobilisiert haben". Die physische Drangsalierung von RDP-Sympathisanten und die verbale Gewalt gegen ihre Führer sei dabei ein Beleg dafür, dass "die SWAPO sich nicht der Demokratie verpflichtet fühlt".

Dieser Umstand sei zuletzt bei einer SWAPO-Kundgebung am Samstag in Omuthiya deutlich geworden, wo leitende Funktionäre der regierenden Partei zu einem Boykott von Geschäftsleuten aufgerufen hätten, die sich der RDP verbunden fühlten. Dieser Appell käme einer "wirtschaftlichen Sabotage" gleich und stelle eine Bedrohung dar, die leicht zu gewalttätigen Auseinandersetzungen führen könne.

Vor diesem Hintergrund ruft die RDP ihre eigenen Anhänger auf, nicht auf derlei Provokationen zu reagieren und legt der Führung der SWAPO nahe, ihre Anhänger zur Räson zu bringen. Dieser Forderung schließt sich auch die Nationale Gesellschaft für Menschenrechte (NGfM) an, die angesichts der angeblichen Intoleranz und "anhaltenden Drohgebärden" der SWAPO gestern ebenfalls vor der "realen Gefahr ethnischer Gewalt und Anarchie in Namibia" gewarnt hat.

Gleiche Nachricht

 

„IWF-Darlehen ohne Bedingung“

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Von Jo-Maré Duddy & Frank Steffen, Windhoek Der namibische Finanzminister, Iipumbu Shiimi, äußerte sich gestern zum IWF-Darlehen, das grundsätzlich dazu angedacht war, die Folgen der...

Kazenambo droht unverhohlen

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) - Der umstrittene Alt-Politiker Kazenambo Kazenambo machte gestern seinem Ruf während eines Pressegesprächs alle Ehre, als er eine Stellungnahme zum Genozid-Rahmenabkommen bekanntgab: „Die...

Zwangsarbeit statt Straflager

vor 3 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Moskau (dpa) – In Russlands Straflagern vegetieren Hunderttausende Menschen wie der prominente Oppositionelle Alexej Nawalny. Wie der 45-Jährige sitzen viele – ob schuldig oder unschuldig...

US-Berufungsgericht weist Klage ab

vor 4 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Am Montag hatte der Oberste Gerichtshof der USA einen Antrag auf Wiederaufnahme der Völkerrechtsklage gegen Deutschland abgelehnt. Die Herero und Nama...

Zukunftspläne der PDM

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr/nve) • Die Partei „Popular Democratic Movement“ (PDM) hielt am vergangenen Samstag in Windhoek ihre jährliche Sitzung des Zentralkomitees ab. Gestern gab der Generalsekretär...

Korrektur: Euro und nicht N$

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) • In dem Artikel mit dem Titel „Mbumba: Entschädigung vermutlich zu niedrig“ vom 7. Juni 2021, ist der AZ ein Fehler unterlaufen. Der...

Damara und San fordern Entschuldigung

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Von Frank Steffen & Claudia ReiterWindhoek Nachmaßen die Genozid-Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland voranschritten, wurde wiederholt die Rechtmäßigkeit eines 100-Jahre alten Anspruchs angezweifelt. Die Ureinwohner...

EZB-Urteil: Brüssel bereitet Verfahren gegen Deutschland vor

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Ein Jahr nach dem umstrittenen Verfassungsurteil zur Europäischen Zentralbank bereitet die EU-Kommission ein Verfahren gegen Deutschland wegen Verletzung europäischen Rechts vor. Die...

Gestärkte Zusammenarbeit

1 woche her - 07 Juni 2021 | Politik

Von Augetto Graig und Steffi Balzar, Windhoek Das namibische Parlament veranstaltete am vergangenen Mittwoch eine Zusammenkunft für Interessensvertreter im Rahmen des EPDN-Programms (Enhancing Participatory...

Mbumba: Entschä­digung vermutlich zu niedrig

1 woche her - 07 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) • Die von Deutschland angebotene Entschädigung für den Genozid der Jahre 1904 bis 1908 sei wahrscheinlich zu niedrig. Doch immerhin sei es zu...