29 November 2007 | Wirtschaft

Rückschlag für EU-Export

Windhoek/Brüssel - Die Verhandlungspartner konnten sich auch bei der jüngsten Zusammenkunft am Dienstagabend nicht auf eine Vereinbarung einigen, die an das zum 31.12.2007 auslaufende Cotonou-Abkommen anschließt. Dieses hatte großzügige Zollvergünstigungen beim Export von Waren nach Europa gewährt.

Das anvisierte Interimsabkommen greife nun in erheblichem Maße in Namibias Souveränitäts- und Hoheitsrechte ein. Namibia - wie auch Südafrika - habe prinzipielle Probleme mit dem Vertragswerk und werde das Dokument daher nicht unterzeichnen. Das erklärte Hanno Rumpf, namibischer Botschafter für die EU in Brüssel und Mitglied des Verhandlungsgremiums, gestern auf AZ-Nachfrage. Er räumte jedoch ein: "Es besteht eine Hoffnung, dass in wenigen Tagen weitere Gespräche geführt werden." Man müsse zur Kenntnis nehmen, dass die vorgelegten Verträge von nicht wenigen der Staaten Afrikas, der Karibik und des Pazifik (AKP) abgelehnt würden und "in weiten Bereichen als problematisch angesehen werden", führte Rumpf aus.

Die Verweigerungshaltung resultiert im Wesentlichen aus der Angst vor der Öffnung der eigenen Märkte. Dies erwartet die EU von einer künftigen Partnerschaft, nachdem die Cotonou-Vereinbarung von Nicht-AKP-Ländern, die sich benachteiligt fühlten, torpediert wurde, was auf Druck der Welthandelsorganisation (WTO) schließlich zum Auslaufen des Abkommens führte. Namibia und andere AKP-Staaten befürchten also eine Überschwemmung des Marktes mit europäischen (billigen) Produkten, mit denen die eigenen nicht konkurrieren könnten. Nicht alle teilen diese Angst: So haben Botswana, Lesotho, Mosambik und Swasiland am vergangenen Freitag ein Abkommen mit der EU unterzeichnet (AZ berichtete).

Gelingt es Namibia nicht, ein ab 1. Januar 2008 gültiges Folgeabkommen zu ratifizieren, so zählt die hiesige Fleischindustrie zu den am härtesten betroffenen Sektoren. Derzeit darf Namibia bis zu 13000 Tonnen Rindfleisch (Botswana 18916 t) zu einem um 92% reduzierten Zollsatz in die EU exportieren. Würde der reguläre Zollsatz angewendet werden, wäre dieser so hoch wie der Warenwert, was Exporte in die EU unrentabel werden ließe.

Allein der Schlachtbetrieb Meatco hat im vergangenen Jahr die Jahresausfuhrquote in die EU nur zu 49 Prozent ausgeschöpft. Zu den Folgen eines Exportstopps wollte sich das Unternehmen gestern nicht äußern. Branchenkenner sprechen jedoch von Umsatzeinbußen in Höhe von 194 Millionen Namibia-Dollar, was den Abbau von mehreren hundert Arbeitsplätzen zur Folge haben könnte.

Gleiche Nachricht

 

Chinesische Investitionen in Europa gehen deutlich zurück

vor 3 stunden | Wirtschaft

Peking (dpa) - Chinas Investitionen in Europa sind einer Studie zufolge im vergangenen Jahr deutlich geringer als in den Vorjahren ausgefallen. Laut der am Mittwoch...

G7 slammed for failing on vaccine plan

vor 18 stunden | Wirtschaft

Michelle Nichols - Outgoing UN aid chief Mark Lowcock slammed the Group of Seven wealthy nations this for failing to come up with a plan...

Benzin geschmuggelt

vor 18 stunden | Wirtschaft

Windhoek (NMH/km) • Das Energieministerium hat sich mit der namibischen Polizei und Verantwortlichen der Industrie getroffen, um Maßnahmen zu diskutieren, die den illegalen Benzinschmuggel von...

Plot prices in Keetmans nearly halve

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Wirtschaft

The Keetmanshoop municipality has dropped the price per plot in the new Brukharos extension to N$16 900 per plot for low-income earners to afford housing.The...

„Ein Tropfen Wasser ist ein Ozean“

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Wirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekDas namibische Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Landreform sowie das Ministerium für Umwelt, Forstwesen und Tourismus haben mit der französischen Agentur für...

UN heißt Nutzung von Biomasse aus Busch gut

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Wirtschaft

Windhoek (km) - Die Vereinten Nationen (UN) haben in ihrem Socio-Economic Recovery Plan Report die Nutzung von Biomasse aus namibischem Busch gutgeheißen. Verbuschung stelle den...

US-Regierung unterstützt Benachteiligte mit Nahrungsmittelhilfen

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Wirtschaft

Windhoek (km) - Seit Februar unterstützt die US-amerikanische Regierung marginalisierte Gemeinden landesweit mit Nahrungsmittelhilfen. In den Regionen Karas, Erongo, Otjikoto, Ohangwena, Omaheke, Oshana, Otjozondjupa, Zambezi...

Türkei unterstützt Landwirtschaftstraining für junge Namibier

1 woche her - 09 Juni 2021 | Wirtschaft

Die türkische Behörde für internationale Zusammenarbeit hat in Kooperation mit dem namibischen National Youth Council ein viertägiges Trainings­programm initiiert, das 28 junge Menschen landesweit im...

Entsalzungsanlage bei Swakopmund geplant

1 woche her - 09 Juni 2021 | Wirtschaft

Windhoek (km) - Landwirtschaftsminister Calle Schlettwein hat in der Erongo-Region einen möglichen Standort für einee neuen Entsalzungsanlage besucht. Die Regierung plant, 35 Kilometer nördlich von...

Gemeindeprojekt erhält Brutkasten

1 woche her - 09 Juni 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Oshakati (NMH/sb) • Die Stadtverwaltung von Ongwediva übergab dem Faith Poultry Farming Projekt vergangene Woche einen Eierbrutkasten im Wert von 18 000 Namibia-Dollar. Das Projekt...