29 April 2021 | Leserpost

Raum für das Wild

Ich kommentiere oft auf Facebook und vielleicht haben Sie schon genug von meinen Kommentaren. Ich kämpfe einen einsamen Kampf, ich kann nicht anders, als zu kommentieren und E-Mails zu schreiben. Ich fühle mich genauso in der Verantwortung, meinen Teil beizutragen, und ich habe immer wieder gesagt, dass das Problem bei den Experten liegt, unabhängig davon, ob sie beim Ministerium oder IRDNC (Integrated Rural Development and Nature Conservation) oder CBNRM (Community Based Natural Resource Management) oder wo auch immer sind. Das muss ich hiermit einmal so deutlich wie möglich erklären.

Die Umstände sind hinreichend beschrieben. Was man braucht, ist Klarheit über die wahren Ursachen und die richtigen Konsequenzen und Lösungen.

Um die wahren Ursachen zu verstehen, muss man die GRUNDSÄTZLICHSTEN und WICHTIGSTEN ökologischen und naturwissenschaftlichen Grundprinzipien verstehen. Hier beginnt bereits das Problem. Experten ignorieren oder verstehen das einfach nicht:

1. Jeder einzelne Organismus in einem Ökosystem und je MEHR von JEDEM, desto besser, spielt eine nahezu UNERSETZLICHE Rolle bei der Schaffung der Lebensbedingungen, die wir und sie zum Überleben brauchen.

Deshalb:

2. Jegliche FAUNA, alle Tiere, Weidetiere, Fresser und Raubtiere, die Teil eines Ökosystems sind, und wiederum, je MEHR, desto besser, SCHAFFEN die FLORA, die sie zum Überleben brauchen und nicht umgekehrt. Wenn es wenig Fauna gibt und je weniger es gibt, beginnt die Wüstenbildung und die Flora wird verschwinden, bis die Wüstenbildung vollständig ist.

Offensichtlich muss also der Natur erlaubt werden, sich so weit und so frei von Eingriffen wie möglich wiederherzustellen, ALLES Wild muss sich selbst wiederherstellen dürfen, und das kann nur schrittweise geschehen, je mehr die Tiere sich wieder etablieren, und aus unglaublich interessanten Gründen sind Raubtiere irgendwie wichtiger als alle anderen, und wieder gilt: je mehr desto besser. Abgesehen davon, stellen Sie sich vor, es gibt tausend Springböcke in einem Gebiet, das von einer Gemeinschaft bewohnt wird und sie dürfen alle alten überzähligen und 75 % aller minderwertigen Böcke für die Trophäenjagd, den Eigenbedarf und zum Abschuss und Verkauf nutzen. Das ist mehr, als sie sich jemals erträumen könnten.

Wo sind die Experten, die das den Gemeinden erklären?

Die Experten sagen ihnen, sie hätten zu viel Viehbestand. Sie haben nicht zu viel. Es gibt kein Weideland für das wenige Vieh, das sie haben. Sie müssen lernen, dem Wild zu erlauben, sich selbst zu erholen, damit die Wildtiere das Land kultivieren und das Gras wachsen lassen können. Wenn es fantastische Zahlen an Wild und Weideland gibt, dann gibt es auch genug Weideland für ihr Vieh, es sei denn, sie erhöhen ihren Viehbestand zu sehr und sie lernen nicht, auch ein effektives Weidemanagement zu betreiben: Eine Hälfte ihres Bodens ein ganzes Jahr lang ruhen lassen, während sie die andere Hälfte abweiden und jedes Jahr Ende Juni von der einen auf die andere Hälfte wechseln. Sie müssen sich also selbst verpflichten. Der Viehbestand kann nur erhöht werden, wenn ausreichend Weidefläche vorhanden ist, und es muss eine absolute Obergrenze von sagen wir dem Doppelten der jetzigen Menge für jeden Viehhalter und für jedes Gebiet geben.

Die zugrundeliegenden Ursachen sind also nicht so sehr die Dürre, wie man glaubt, und es ist auch nicht zu viel Viehbestand. Wie kommt es, dass sich die Vegetation im Gondwana Canon Park verbessert hat, nachdem man verschiedene Wildarten wieder angesiedelt hat? Wie kommt es, dass ein wahrscheinlich um ein Vielfaches höherer Besatz an Weidevieh und Gräsern und die Flora die Dürrejahre in Etosha viel besser überstanden haben als auf den umliegenden Farmen? Warum scheint dies für keinen Experten wichtig und von Interesse zu sein und warum scheint es niemanden zu interessieren, wie hoch der Besatz in Etoscha-Nationalpark ist? Wie stark haben sich die Antilopen im Namib-Rand-Gebiet während all der guten Regenfälle von 2000 bis 2012 vermehrt? Wie unglaublich viele von ihnen haben überlebt und Jahr für Jahr, eine Dürre nach der anderen, schlimmer als in den nördlichen Teilen, das Land „kultiviert“, um überleben zu können. Ja, es gab keine Ureinwohner mit ihrem Viehbestand. Ich erkläre nur, wie die Natur funktioniert, und wenn wir das nicht verstehen, wie sollen das dann die kommunalen Bauern verstehen?

Beste Wünsche und Grüße,

Victor von Alten

(Übersetzung aus dem Englischen)

Gleiche Nachricht

 

Wann ist viel eigentlich genug?

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Leserpost

Ein Angebot von deutscher Seite über 1,1 Milliarden Euro ist nicht genug für die meisten Leute , die glauben das Sagen zu haben.Vielleicht haben sie...

Weshalb werden sinnvolle Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie an...

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Leserpost

Die Verschärfung der Covid-19 Situation an Schulen in Namibia, die hauptsächlich von zu Hause infizierten Schülern in die Schule getragen wird, ließe sich durch einen...

Einen Weg zu Vernunft finden

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Leserpost

Schaudern durchfährt mich, wenn ich Ihren Artikel lese. Nashörner sollen radioaktiv programmiert werden, um diese zu schützen!? Diese Perversion jedes gesunden Menschenverstandes kann nur den...

Die große Chance

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Leserpost

Der Vertrag zur Aussöhnung zwischen Namibia und Deutschland mag klug verhandelt worden sein. Er zeigt jedoch zugleich die Grenze dessen auf, was verhandelt werden kann.Gehen...

Genozid oder Notwehr?

1 woche her - 10 Juni 2021 | Leserpost

Nun hat sich Deutschland doch erweichen lassen: Es erkennt einen fragwürdigen Völkermord im heutigen Namibia in den Jahren 1904-1907 an und zahlt dafür in den...

Völkermorddeklarierung durch die deutsche Bundesregierung

1 woche her - 10 Juni 2021 | Leserpost

Die Debatte und die Verhandlungen über die Anerkennung eines Völkermordes an den Herero und Nama ist bei uns in Deutschland sehr heimlich und ohne große...

In schwindelerregender Höhe

1 woche her - 10 Juni 2021 | Leserpost

„Too much, never enough“ - Sicherlich ist es zwischenzeitlich unstrittig, dass auch die Deutschen in Afrika - wie übrigens alle wesentlichen Kolonialmächte - vom 18....

Wer toleriert dieses Handeln

1 woche her - 10 Juni 2021 | Leserpost

Wenn ReconAfrica keine Genehmigung für die Öl- und Gasexploration besitzt, sich unberechtigt oder ohne rechtlichen Hintergrund Land aneignet, dann stellt sich doch die Frage: wer...

Endometriose Betroffene

1 woche her - 10 Juni 2021 | Leserpost

Aufgewachsen in Windhoek, Namibia und wohnhaft in München seit 2013. Nach unendlichen Jahren, genauer gesagt nach 20 Jahren, wurde bei mir endlich Endometriose diagnostiziert. Dank...

Deutsche Untaten

vor 2 wochen - 03 Juni 2021 | Leserpost

Es ist fürchterlich, was die Deutschen in der ganzen Welt für Untaten begangen haben, und immer meinen unsere Politiker, sie können mit Geld die Morde...