25 November 2005 | Lokales

Raubüberfall auf Epacha verübt

Nach einem Raub auf der Luxuslogde Epacha südlich des Etoscha Nationalparks am Dienstagabend, konnten drei der sechsköpfigen Bande am Mittwoch verhaftet werden. Der Eigentümer der Lodge sagte, dass die Sicherheitsmaßnahmen nun drastisch erhöht werden müssen.

Windhoek - Sechs Gästezimmer hätten die Angestellten der Luxuslodge Epacha südlich des Etoscha Nationalparks am vergangenen Dienstagabend durchwühlt vorgefunden, als sie die Zimmer für die Nacht vorbereiten wollten. Dem Eigentümer der Lodge und Vorsitzenden der Gruppe Leading Lodges of Africa, Paul van de Vijver zufolge wurden die Diebe durch die Angestellten gestört, da "sechs Personen gesehen wurden, die in der Dunkelheit verschwanden". "Wir konnten an dem Abend nicht viel unternehmen, außer die betroffenen Gäste und die Polizei zu benachrichtigen", sagte van de Vijver. Nachfragen bei dem Wächter am Eingangstor ergaben, dass diesem am Nachmittag und am Abend des Öfteren ein roter Hyundai aufgefallen war und er das Kennzeichen registriert hatte. "Dies ist ein Auftrag, denn alle Fahrzeuge die die Schotterstraße verdächtig oft entlang fahren oder sich verdächtig benehmen, werden aufgeschrieben, weil wir etliche Probleme mit Wilderern haben", sagte van de Vijver.

Früh am Mittwochmorgen sei ein Flugzeug der Lodge losgeschickt worden, um nach dem roten Hyundai Ausschau zu halten. Kurz vor Kamanjab sei das Fahrzeug entdeckt worden, dass sich überschlagen hatte und im Straßengraben lag. Die Polizei und ein von der Lodge beauftragter Privatdetektiv seien benachrichtigt worden. In dem Fahrzeug sei sehr viel Blut entdeckt worden, vermutlich von Verletzungen, die sich die Insassen zugezogen hatten, und eine goldene Uhr, ein Mobiltelefon, ein Fernglas und ein Führerschein. Uhr, Fernglas und Mobiltelefon hätte Gästen auf der Epacha-Lodge gehört, der Führerschein einem der Verbrecher. "Über 120 Polizisten sind eingesetzt und auf der Suche nach den Verbrechern. Drei konnten bereits verhaftet werden und die Namen der anderen drei Täter sind uns bekannt", sagte der Lodgeeigentümer gestern Nachmittag. Van de Vijver lobte den Einsatz der Polizei und äußerte sich zuversichtlich, dass die restlichen Mitglieder der Bande bald gefasst würden.

Die Lodge sei an dem besagten Abend völlig ausgebucht gewesen, mit insgesamt 62 Gästen aus England und Frankreich, sagte van de Vijver. Die Verbrecher müssen ihr Fahrzeug an der Schotterstraße abgestellt haben und die 3,5 km zur Lodge durch den Busch gelaufen sein. Als die Gäste beim Abendessen waren, hätten sie die Zimmer nach Wertsachen durchsucht. Sie seien mit Diebesgut im Werte von etwa N$ 250000 entkommen. "Dies war ein gut organisiertes Verbrechen. Wir werden auf jeden Fall unsere Sicherheitsmaßnahmen drastisch erhöhen, denn solche Vorfälle und wie der vor einigen Wochen auf einer Lodge im Süden des Landes, werden sich sehr negativ auf unseren Tourismus hier im Lande auswirken", sagte van de Vijver.

Am 6. November dieses Jahres drangen fünf bewaffnete Männer in die Sossusvlei Mountain Lodge ein und bedrohten den Manager, Sie konnten US$ 680, 960 südafrikanische Rand, 3500 tansanische Shilling, zehn Pfund und 15 Euro, zwei Pistolen, eine Videokamera, ein Fernglas und ein Radio erbeuten. Die fünf Verdächtigen konnten laut der Polizei noch am gleichen Tag bei einer Straßenkontrolle bei Walvis Bay festgenommen werden.

Gleiche Nachricht

 

NamPort beschafft den Spürhunden ein neues Dach über dem...

vor 10 stunden | Lokales

Die Hafenbehörde NamPort hat vor kurzem alle Hundekäfige bei der Polizeistation auf dem Walvis Bayer Hafengelände renoviert – dort werden alle Spürhunde untergebracht. Dies hat...

Swakopmunder Hauptfeuerwehrmann Adri Goosen verstorben

vor 1 tag - 16 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund (er) - Der Chef des Swakopmunder Feuerwehr- und Rettungsdienstes, Adri Goosen, ist am Montagnachmittag im Alter von 56 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben. Goosen...

Vom Interview bis hin zum Audioschnitt

vor 1 tag - 16 Juni 2021 | Lokales

Die PASCH-Schulen in Namibia haben vor kurzem das Projekt LaboRadio abgeschlossen, das Schülern, die Deutsch als Fremdsprache belegen, an das Radio und den Umgang mit...

Von Gewaltdrohungen absehen

vor 2 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - Der Vorstand des Forums deutschsprachiger Namibier begrüßt laut ihrer gestrig veröffentlichten Pressemitteilung das Ergebnis der Genozidverhandlungen zwischen Namibia und Deutschland. „Wir fühlen...

Trainingszentrum für Swakop

vor 2 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Swakopmund könnte bald nicht nur in Namibia, sondern im gesamten südlichen Afrika eine Hochburg sein, wo Krankenschwestern ausgebildet werden. Die Entwicklung...

NBC-Panne: Jobs sind gesichert

vor 2 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Die beiden Nachrichtensprecherinnen des Fernsehunternehmens NBC, Jessica Kaimu und Elmarie Kapunda, die wegen einer Panne während einer Livesendung inzwischen international Schlagzeile machen,...

Schulessen für Kinder in der Kunene-Region

vor 2 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Die World Food Bank (WFP) der Vereinten Nationen hat in Zusammenarbeit mit dem namibischen Bildungsministerium ein Nahrungsmittelprogramm für Schüler in der Kunene-Region gestartet. Das 1,7...

AgriBusDev wird aufgelöst

vor 3 tagen - 14 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Das Staatsunternehmen AgriBusDev (Agricultural Business Development Agency), das landesweit sogenannte Green Schemes betreibt, wird aufgelöst. Das teilte die amtierende Geschäftsführerin Berfine Antindi...

Kandjeke offenbart Namibias Sondermüll-Dilemma

vor 3 tagen - 14 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) - In Namibia gibt es keine Gesetze und Vorschriften, die die Arbeit der lokalen Behörden und den Erzeugern von Sondermüll regeln, was dazu...

Schulung zur GBV-Prävention

vor 6 tagen - 11 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/sb) - Das Ministerium für Geschlechtergleichstellung, Armutsbekämpfung und soziale Wohlfahrt bietet seit Mittwoch eine dreitägige Schulung im Bereich der Prävention von geschlechtsspezifischer Gewalt (GBV)...