03 November 2020 | Gesundheit

Quarantäneeinrichtung geräumt

Stadt setzt Zeichen - COVID-19-Fälle in Erongo weiterhin rückläufig

Der Swakopmunder Stadtrat hat das Gesundheitsministerium aufgefordert, die städtischen Bungalows und Rasthäuser, die für Quarantänezwecke benutzt werden, zu räumen. Grund: nicht nur zahlt das Ministerium die vergünstigte Miete nicht, es wurden inzwischen Verluste in Millionenhöhe eingefahren.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Seit Monaten ist die Anzahl Neuinfektionen in der Erongo-Region rückläufig. Seit vergangenen Dienstag gibt es in der zentralen Küstenregion erstmals seit Beginn der Pandemie weder einen schwerkranken Patienten noch eine erkrankte Person, die im kritischen Zustand schwebt. Aus diesem Grund hat das Gesundheitsministerium weniger Unterkünfte für Quarantänezwecke nötig, was bei der jüngsten Swakopmunder Stadtratssitzung zum Gesprächsthema wurde.

Demnach hat das Gesundheitsministerium seit Beginn der Pandemie beim Swakopmund städtischen Rastlager (SMRC) insgesamt 112 Bungalows und zusätzlich 78 sogenannte Rasthäuser für Quarantänezwecke benutzt. Die Bungalows habe das Ministerium für einen vergünstigten Tarif gemietet, derweil die 78 Rasthäuser dem Ministerium gratis zur Verfügung gestellt wurden - allerdings nur für sechs Monate. Diese Frist ist Ende September abgelaufen. Laut der Beschlussvorlage liegen die außenstehenden Rechnungen der 112 Bungalows für die Monate Juli, August und September bei mehr als 3,6 Mio. N$. „Leider ist bisher keine Zahlung eingegangen“, heißt es dazu.

Wegen des Rückgangs bei den Neuinfektionen hat die regionale Gesundheitsdirektorin Anna Jonas Anfang September die Stadt informiert, dass die 112 nicht mehr benötigt würden. „Wir werden jedoch weiterhin die 78 Einheiten (Rasthäuser), die zuvor dem Ministerium zugewiesen wurden, kostenlos nutzen“, teilte Jonas dem örtlichen Rat schriftlich mit. Damit stimmt der Rat aber nicht überein - stattdessen hat jener nun angeordnet, dass das Gesundheitsministerium die 78 Wohnungen bis Ende Oktober räumen muss.

Als Grund dafür heißt es in der Beschlussvorlage, dass das städtische Rastlager (SMRC) eine „selbstversorgende Einheit“ sei, die ein eigenes Einkommen generiert und damit Betrieb finanziert. Die 78 Rasthäuser, die das Ministerium sechs Monate gratis benutzt habe, hätten monatlich Verluste in Höhe von knapp 2,5 Mio. N$ eingefahren. „Diese Situation ist nicht nachhaltig für das Rastlager und ein Hinauszögern der Gratis-Nutzung wird lediglich die schlechte finanzielle Lage der Einrichtung weiter verschlimmern“, heißt es. Und: „Die Anfrage des Ministeriums sollte nicht erwägt werden, um die Swakopmunder Stadtverwaltung vor einem finanziellen Verlust zu bewahren.“

Aus diesem Grund hat der Stadtrat beschlossen, dass das Gesundheitsministerium nicht nur die 78 Rasthäuser bis Ende Oktober räumen, sondern zugleich alle Häuser desinfizieren und reinigen müsse. Ferner müsse das Ministerium alle Bettenbezüge reinigen. Zusätzlich müsse das Inventar überprüft werden.

Gleiche Nachricht

 

200 Menschenleben gerettet

vor 6 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekPräsident Hage Geingob und Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula sind mit den von der Regierung ergriffenen Maßnahmen im Kampf gegen COVID-19 zufrieden. Die...

AMR-Resistenzen sollen angegangen werden

vor 1 tag - 01 Dezember 2020 | Gesundheit

Windhoek (sb)- Die Rahmenbedingungen zum Vorgehen gegen AMR-Resistenzen (Namibian Antimicrobial Resistance National Action Plan, NAAP) wurde gestern in Windhoek offiziell vorgestellt. Anlass war die Weltwoche...

Corona-Auflagen erneut leicht gelockert

vor 1 tag - 01 Dezember 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Unsere Wirtschaft wurde beschädigt, Tausende haben ihre Arbeit verloren, florierende Unternehmen haben geschlossen und Kinder mussten monatelang zu Hause bleiben (...)...

Geingob gibt Corona-Update

vor 2 tagen - 30 November 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Nur wenige Stunden vor Ablauf der aktuellen COVID-19-Auflagen wird Präsident Hage Geingob neue Maßnahmen im Kampf gegen das Virus ankündigen. Heute um...

US-Botschaft unterstützt Gesundheitsministerium

vor 5 tagen - 27 November 2020 | Gesundheit

Windhoek (sb) - Die amerikanische Botschaft in Namibia unterstützt das Gesundheitsministerium bei der Beschaffung 24 neuer Arbeitsplätze im öffentlichen, um den Kampf gegen COVID-19 fortzusetzen....

Seit März keine weiteren Hepatitis-E-Todesfälle

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek Die COVID-19-Pandemie hat in den informellen Siedlungen Namibias, in denen Hepatitis E seit Ende 2017 weit verbreitet ist,...

Hospital wird ausgebaut

1 woche her - 23 November 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund „Diese Einrichtung wird einen großen Unterschied in der Erongo-Region machen, besonders bei der Überlebungschance von Neugeborenen. Das gilt vor allem für...

Weiterer Schritt zur Eliminierung von Mutter-Kind-Übertragung von HIV

1 woche her - 20 November 2020 | Gesundheit

Windhoek (sb) - Das Gesundheitsministerium stellte gestern in Windhoek offiziell die nationale Vorgehensweise (Road Map) zur Eliminierung der Mutter-Kind-Übertragung von HIV und kongenitaler Syphilis vor....

Hollard Namibia spendet und lädt zum Golfen ein

1 woche her - 19 November 2020 | Gesundheit

Hollard Namibia hat 50 000 Namibia Dollar (N$) im Kampf gegen den Prostatakrebs in Namibia gespendet. Die namibische Krebsvereinigung (CAN) zusammen mit verschiedenen Sponsoren werden...

COVID-19-Erkrankungen liegen durchschnittlich unter akzeptierter Norm

vor 2 wochen - 18 November 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - In den vergangenen sieben Tagen hat Namibia 39, 53, 27, 77, 59 und 47 sowie 11 COVID-19-Erkrankte gemeldet. Die angebliche, nebenläufige Bemerkung...