23 März 2020 | Gesundheit

Quarantäne-Bedingungen kritisiert

Isolierte Auslandsrückkehrer beklagen angeblich mangelhafte Unterbringung

Die improvisierte Zwangsisolierung eines mit COVID-19 infizierten Touristen, die als unorganisiert beschriebene Quarantäne von 35 aus dem Ausland ausgeflogenen Namibiern und die auf engstem Raum mit zahlreichen Gästen gefeierte Vereidigung von Präsident Hage Geingob haben Zweifel daran geweckt, ob die Regierung auf eine mögliche Ausbreitung des Coronavirus vorbereitet ist und die Pandemie ernst genug nimmt.

Von Marc Springer

Windhoek

Die 35 Namibier wurden als einzige Passagiere auf einer Maschine der KLM aus den Niederlanden ausgeflogen, am Samstag nach ihrer Landung auf dem internationalen Flughafen Hosea Kutako einem COVID-19-Screening unterzogen und dann zu einer Lodge außerhalb von Windhoek transportiert, wo sie die nächsten 14 Tage in beaufsichtigter Quarantäne verbringen werden. Dort angekommen beklagten sich viele von ihnen darüber, sie seien vor der Abreise nicht über diese Maßnahme informiert worden und auf eine zweiwöchige Abschottung von der Außenwelt komplett unvorbereitet.

Ähnlich alleingelassen fühlen sich auch Familienangehörige und Freunde der 35 von ihnen als „Internierte“ beschriebenen Namibier, die zu der stillgelegten und stark baufälligen Lodge nahe Brakwater geeilt waren, um sich mit ihren dort isolierten Verwandten und Freunden auszutauschen. Nach ihrer Darstellung sei dort weder eine medizinische Versorgung gewährleistet, noch saubere Zimmer oder ausreichend Nahrungsmittel vorhanden. Die Anlage sei komplett verwahrlost, dreckig und heruntergenommen und weder Gesichtsmasken, noch Seife, Handtücher und ausreichend Bettzeug dort vorhanden. Außerdem gebe es kein WLAN oder Telefonanschluss, und folglich könnten die 35 Isolierten kaum mit der Außenwelt kommunizieren



Verwahrlost und dreckig

Aufgrund der angeblich unhygienischen Umstände drohe alle 35 Heimkehrern eine Corona-Infektion, falls sich einer von ihnen im Ausland angesteckt haben sollte. Die Lage werde ferner dadurch verschlimmert, dass Besuchern untersagt worden sei, ihre unter Quarantäne stehenden Angehörigen und Bekannten mit Nahrungsmitteln und Sanitärprodukten zu versorgen. Ferner würden angeblich Unbefugte ohne Schutzmaßnahmen wie Handschuhe oder Gesichtsmasken die Anlage betreten und verlassen, woraus sich die potenzielle Gefahr einer Corona-Verbreitung ergebe.

Der Staatssekretär des Gesundheitsministeriums, Ben Nangombe, rechtfertigte die Maßnahme mit Hinweis darauf, dass die Rückkehrer alle aus einem Risikogebiet stammten und also solches automatisch in beaufsichtigte Quarantäne müssten. Die sei notwendig, um eine mögliche COVID-19-Infektion bei ihnen auszuschließen und somit eine eventuelle Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Ferner hob er hervor, dass einige der Rückkehrer Studenten an ausländischen Universitäten gewesen seien und nach deren Schließung „nirgendwo“ hingekonnt hätten. Es habe also keine Alternative zu der Rückholaktion gegeben, weil die Regierung die Betroffenen nicht „im Ausland gestrandet lassen kann“.

Patient in Staatskrankenhaus

Unterdessen hat sich der aus Deutschland stammende Tourist, der vergangene Woche positiv auf COVID-19 getestet wurde, in der Quarantäne im Staatskrankenhaus in Windhoek offenbar gut erholt. Der Mann, der zusammen mit einem Bekannten nach Namibia eingereist war, hatte das Privatkrankenhaus Lady Pohamba aufgesucht und war dort positiv auf COVID-19 getestet worden. Anschließend soll er mit einer Polizeieskorte ins Staatskrankenhaus gebracht und dort zunächst über längere Zeit sich selbst überlassen worden sein.

Wie der Patient einem Bekannten per Kurznachricht mitteilte, hätte er zunächst über eine Stunde ohne Verpflegung warten und dann ein stark renovierungsbedürftiges Zimmer beziehen müssen, in dem es weder fließend Wasser, noch Seife oder Handtücher gegeben und die Toilettenspülung nicht funktioniert habe. Außerdem sei er daran gehindert worden, gelegentlich das Zimmer zu verlassen und sich etwas die Beine zu vertreten. In dem Zimmer sei er über einen längeren Zeitraum alleingelassen worden, und weder hätten Ärzte, noch Krankenpfleger nach ihm geschaut.

Wie ein Bekannter des Patienten gestern auf Nachfrage der AZ mitteilte, sei der Patient inzwischen auf ein anderes Zimmer verlegt worden, wo sich auch die Versorgung deutlich verbessert habe. Dem Touristen gehe es den Umständen entsprechend gut. Sein Mitreisender, der negativ getestet worden sei und bisher keine Symptome einer Infektion aufweise, habe sich in Isolation begeben – einige Mitarbeiter einer Farm, auf der er sich zuvor aufgehalten habe, seien unter Quarantäne gestellt worden.



Viele Gäste trotz Notstand

Unterdessen hat die Entscheidung der Regierung, ungeachtet der Corona-Krise mit der Vereidigung von Präsident Hage Geingob am Staatshaus fortzufahren, auch international Schlagzeilen gemacht. Dabei wurde vor allem kritisiert, dass Geingob das Verbot jeglicher Versammlungen von mehr als 50 Personen missachtet und sich durch die Einladung ausländischer Staatsgäste über ein geltendes Flugverbot hinweggesetzt habe.

Gleiche Nachricht

 

Medikamenten-Import genehmigt

vor 2 tagen - 08 April 2020 | Gesundheit

Windhoek (NMH/ste) • Südafrika darf nun, entgegen voriger COVID-19-bedingter Exportverbote, doch Medikamente nach Namibia ausführen. Laut dem Koordinator des namibischen Kampfes gegen die COVID-19-Pandemie, Dr....

Nampost verlängert Rentenauszahlung

vor 2 tagen - 08 April 2020 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/ms) • Die im Zuge der Notstandsbestimmungen verhängte Kontaktsperre stellt Rentner und die staatliche Nampost vor Herausforderungen, die für die Auszahlung von Pensionsgeld zuständig...

Krankenhäuser am Limit

vor 2 tagen - 07 April 2020 | Gesundheit

Von Emilio Rappold, dpaMadridDie Horrorszenen aus Krankenhäusern in Spanien erschüttern dieser Tage das ganze Land. Patienten, die auf dem kalten Boden liegen und die eigene...

PDM kritisiert Corona-Planung

vor 3 tagen - 07 April 2020 | Gesundheit

Von Marc Springer, WindhoekDen angeblichen Mangel einer klaren Strategie wird PDM-Schatzmeister Nico Smith zufolge unter anderem daran sichtbar, dass keine großflächigen Corona-Tests durchgeführt würden, obwohl...

Kontrollmaßnahmen im Osten scheinen fragwürdig

vor 3 tagen - 07 April 2020 | Gesundheit

Windhoek (cr) - Aufgrund der Absperrung der Khomas-Region infolge des COVID-19-Ausbruchs wird nun genau kontrolliert, wer diese verlässt oder betritt. So wird beim Kontrollposten östlich...

Firmen beantragen Ausnahmegenehmigungen

vor 3 tagen - 07 April 2020 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/ms) – Das Ministerium für Handel und Industrialisierung hat die Anträge von 500 Unternehmen abgelehnt, die ungeachtet des derzeit geltenden Notstands den Betrieb fortsetzen...

COVID-19-Gefahr nimmt zu

vor 4 tagen - 06 April 2020 | Gesundheit

Von Frank Steffen, Windhoek Am Sonntagmorgen verkündete der namibische Gesundheitsminister, Kalumbi Shangula, dass Namibia nun 16 COVID-19-Fälle zu verzeichnen habe. Es handele sich dabei um...

Gemeinsam gegen COVID-19-Pandemie

vor 4 tagen - 06 April 2020 | Gesundheit

Von Claudia Reiter, WindhoekIn diesen Tagen sind einige Unternehmen dem Aufruf der namibischen Regierung gefolgt und haben teilweise großzügige Spenden vergeben oder versprochen. Die Gruppe...

Alkoholverbot durchgesetzt

vor 4 tagen - 06 April 2020 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/ms) • Die Polizei hat 17 Personen in der Karas-Region wegen Verstößen gegen die derzeit geltenden Notstands-Bestimmungen mit Bußgeldern belegt.Wie die Nachrichtenagentur Nampa unter...

Kostenlose Online-Yogaklassen für Namibier

vor 4 tagen - 06 April 2020 | Gesundheit

Das indische Hochkommissariat mit Sitz in Windhoek hat sich während der andauernden Ausgangsperre etwas Besonderes einfallen lassen, damit Namibier körperlich in Bewegung bleiben. Unter dem...