16 April 2018 | Natur & Umwelt

Pyrolyse statt Kippen

Durch Vergasung soll aus Müll Energie werden

In einem Gespräch mit Professor Frank-Michael Adam der namibischen Universität (UNAM) berichtet dieser von bestehender Technologie, die aus dem gesamten Müll Namibias eine Energieversorgung von nahezu 250 MW schaffen kann. Den betroffenen Stadträten und Ministerien Namibias liegt das Konzept seit einiger Zeit vor.

Von Frank Steffen, Windhoek

Der Stadtrat Windhoeks hat die Medien in dieser Woche zu einer Pressekonferenz eingeladen. Hintergrund ist die Müllhalde der Stadt, die als Teil der landesweiten Müllkippen, unlängst von Umweltminister Pohamba Shifeta kritisiert wurden, da sie weder den Vorgaben des Umweltministeriums (MET) entsprechen, noch jemals von diesem gutgeheißen wurden.

In dieser Zeit kündigte der Chef der Windhoeker Stadtplanung, Ludwig Narib, an, dass die bestehende Kupferberg-Deponie nur noch eine begrenzte Lebensdauer hat und daher mit einer neuen Müllkippe zum Kostenpunkt von 250 Millionen N$ ersetzt werden muss. Außerdem hatte die Stadt im Dezember 2017 eine neue Verbrennungsanlage vorgestellt - bestehend aus einem Autoklav und einem danebengelegenen Abfallverbrennungsofen -, die seit März 2018 in Betrieb sein sollte.

Dabei sind diese Entwicklungen (und Kosten) scheinbar unnötig, denn seit geraumer Zeit liegt allen betroffenen Ministerien und Stadträten ein Konzept vor, wodurch der gesamte Müll Namibias (inklusive alter Deponien) entsorgt werden könnte. „Beim Einsatz des Pyrolyse-Konzepts vergast man regelrecht den gesamten Müll in thermo-chemischen Reaktoren, die je 100 Tonnen Müll pro Tag verbrennen können und dabei 6 MW Strom generieren. Das reicht in Namibia für etwa 30000 Personen pro Generator“, erklärt Professor Adam und erwartet damit monatlich 200 MW bis 250 MW Strom im Lande erzeugen zu können. Die Pyrolyse oder pyrolytische Zersetzung ist eine thermo-chemische Spaltung organischer Verbindungen bei extremen Temperaturen ohne zusätzlich zugeführten Sauerstoff.

Das vorliegende Konzept ist umweltfreundlich, erzeugt dauerhaft billigeren Strom und schafft Arbeitsstellen. Da sich die Anlagen aus mobilen, modularen Einheiten zusammenstellen, können sie auf Dauer an die entsprechenden Brennpunkte verlegt werden.

Gleiche Nachricht

 

Patrouille auf vier Pfoten

vor 1 tag - 18 September 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/WaterbergNur 16 Tage nach ihrer Ankunft in Namibia hätten sie den ersten mutmaßlichen Wilderer überführt. Was der Minister für Umwelt und Tourismus,...

Tiere beschützen Tiere: Hunde im Einsatz gegen Wilderei ...

vor 2 tagen - 17 September 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Waterberg (nic) - Nora, Alex, Bello und Baron - so heißen die neuen Mitglieder der Anti-Wilderei-Einheit des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET); Bei den...

Intensives Training gegen Wilderer

vor 2 tagen - 17 September 2018 | Natur & Umwelt

Von Wiebke Schmidt, Windhoek Ein Jahr nach der Grundausbildung von 24 kommunalen Wildhütern aus dem Nordosten des Landes hatten elf davon nun die Möglichkeit,...

Buchter retten gestrandeten Südlichen Zwergwal

vor 5 tagen - 14 September 2018 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) - Dank des schnellen Handelns zahlreicher Bewohner und freiwilliger Helfer aus Lüderitzbucht, konnte am Mittwoch ein gestrandeter Südlicher Zwergwal wieder sicher ins Meer...

Experte aus Südafrika präpariert seltenen Bryde-Wal

vor 5 tagen - 14 September 2018 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Das übergebliebene Skelett eines seltenen Bryde-Wals, der im November 2017 bei Meile 4 unweit Swakopmunds gestrandet war, wurden gestern vorsichtig ausgegraben. Für...

Workshop schürt Zusammenhalt gegen Wildtier-Kriminalität

vor 6 tagen - 13 September 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Divundu (nic) – Das Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) hat vergangene Woche einen Workshop zur Bekämpfung von Verbrechen in Zusammenhang mit Wildtieren in Divundu durchgeführt. Teilnehmer...

Botswana dementiert Wilderei

1 woche her - 11 September 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Gaborone (ste) • „Zu keinem Zeitpunkt wurden an irgendeiner Stelle in Botswana 87 oder 90 Elefanten getötet. Diese Behauptung ist falsch und irreführend“, heißt es...

Löwe stirbt bei Umsiedlung

vor 2 wochen - 03 September 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek Bei dem männlichen Löwe Nkosi (XPL110) sowie die beiden Löwinnen Cheeky (XPL 111) und Missy (XPL 88) hat es sich gemäß...

Mitfahrgelegenheit für Pinguine gesucht

vor 2 wochen - 30 August 2018 | Natur & Umwelt

Die vier jungen Brillenpinguine, die vor kurzem mit Öl verschmutzt bei Sandwich-Hafen gefunden wurden und seitdem von den beiden Swakopmunder Einwohnern Dr. Sandra Dantu und...

Muscheln wieder risikolos verzehren

vor 3 wochen - 28 August 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (Nampa/nic) – Das Firschereiministerium hat seine Warnung vor dem Verzehr von Muscheln und Austern aus den Gebieten von Walvis Bay aufgehoben. Demnach können...