16 April 2018 | Natur & Umwelt

Pyrolyse statt Kippen

Durch Vergasung soll aus Müll Energie werden

In einem Gespräch mit Professor Frank-Michael Adam der namibischen Universität (UNAM) berichtet dieser von bestehender Technologie, die aus dem gesamten Müll Namibias eine Energieversorgung von nahezu 250 MW schaffen kann. Den betroffenen Stadträten und Ministerien Namibias liegt das Konzept seit einiger Zeit vor.

Von Frank Steffen, Windhoek

Der Stadtrat Windhoeks hat die Medien in dieser Woche zu einer Pressekonferenz eingeladen. Hintergrund ist die Müllhalde der Stadt, die als Teil der landesweiten Müllkippen, unlängst von Umweltminister Pohamba Shifeta kritisiert wurden, da sie weder den Vorgaben des Umweltministeriums (MET) entsprechen, noch jemals von diesem gutgeheißen wurden.

In dieser Zeit kündigte der Chef der Windhoeker Stadtplanung, Ludwig Narib, an, dass die bestehende Kupferberg-Deponie nur noch eine begrenzte Lebensdauer hat und daher mit einer neuen Müllkippe zum Kostenpunkt von 250 Millionen N$ ersetzt werden muss. Außerdem hatte die Stadt im Dezember 2017 eine neue Verbrennungsanlage vorgestellt - bestehend aus einem Autoklav und einem danebengelegenen Abfallverbrennungsofen -, die seit März 2018 in Betrieb sein sollte.

Dabei sind diese Entwicklungen (und Kosten) scheinbar unnötig, denn seit geraumer Zeit liegt allen betroffenen Ministerien und Stadträten ein Konzept vor, wodurch der gesamte Müll Namibias (inklusive alter Deponien) entsorgt werden könnte. „Beim Einsatz des Pyrolyse-Konzepts vergast man regelrecht den gesamten Müll in thermo-chemischen Reaktoren, die je 100 Tonnen Müll pro Tag verbrennen können und dabei 6 MW Strom generieren. Das reicht in Namibia für etwa 30000 Personen pro Generator“, erklärt Professor Adam und erwartet damit monatlich 200 MW bis 250 MW Strom im Lande erzeugen zu können. Die Pyrolyse oder pyrolytische Zersetzung ist eine thermo-chemische Spaltung organischer Verbindungen bei extremen Temperaturen ohne zusätzlich zugeführten Sauerstoff.

Das vorliegende Konzept ist umweltfreundlich, erzeugt dauerhaft billigeren Strom und schafft Arbeitsstellen. Da sich die Anlagen aus mobilen, modularen Einheiten zusammenstellen, können sie auf Dauer an die entsprechenden Brennpunkte verlegt werden.

Gleiche Nachricht

 

Forstwirtschaft erreicht Scheideweg

vor 8 stunden | Natur & Umwelt

Von Marc SpringerWindhoekWie der Minister vergangene Woche auf Fragen des PDM-Abgeordneten Nico Smit, in der Nationalversammlung mitteilte, finde „kein kommerzielles Ernten von Nutzhölzern“ in Namibia...

Bei den Farmern macht sich Unmut breit

vor 4 tagen - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Marcel Nobis, Windhoek/Omatjete Die Meinung einiger Dorfbewohner war unmissverständlich: Die Elefanten müssen weg! Auf T-Shirts trugen sie diese Botschaft, als Umwelt- und Tourismusminister Pohamba...

Viehkraal bleibt ungenutzt

vor 4 tagen - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/MbakondjaEine durchaus große Zahl an Nutztieren könnte in dem kürzlich errichteten Kraal in der Siedlung Mbakondja nördlich von Palmwag Platz finden, wie...

Unkontrollierte Rodung der namibischen Rotholz-Wälder

vor 6 tagen - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Eine typische Aufnahme aus der Luft von Stellen und Gebieten im Ost- und West-Kavango sowie der Sambesi-Region, an denen scheinbar unvermindert wertvolle Bäume abgeholzt werden....

Raubbau in Wäldern dauert an

vor 6 tagen - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek Obwohl das namibische Umweltministerium am 26. November 2018 ein Moratorium gegen das Fällen und den Handel von Bäumen...

Erde bebt bei Karibib

1 woche her - 06 März 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Karibib (er) • Eine gewaltige „Explosion“ wollen zahlreiche Bewohner im Erongo-Gebirge, vor allem in den Ortschaften Karibib, Omaruru und Usakos, in der Nacht von Samstag...

Shifeta kritisiert Abholzung

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Omatjete (mno) - Bei Feierlichkeiten zum internationalen „Tag des Artenschutzes“ hat Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta das Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft scharf angegriffen....

Jagdverband kritisiert Töten der Hyänen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der namibische Berufsjagdverband (Napha) betrachtet die Entscheidung des Umweltministeriums, die Hyänen in der Garub-Ebene zu erlegen, mit „großer Sorge“. In einer schriftlichen...

Wohin mit den Tieren?

vor 2 wochen - 04 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekUmwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta sprach immer wieder von einer „kurzfristigen Lösung“: Die Hyänen in der Garub-Ebene seien nach den fehlgeschlagenen Fangversuchen...

Fohlen der Wilden Pferde weiterhin wohl auf

vor 3 wochen - 26 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Die Hoffnung bei den Wilden Pferden in der Garub-Ebene bei Aus dauert an – noch am Donnerstag wurde das von den Hyänen angegriffene Fohlen gesichtet,...