24 Juni 2020 | International

Putin würdigt Verdienste der Sowjetarmee bei Befreiung Europas

Mit einer riesigen Waffenschau feiert Russland den Sieg über Hitler-Deutschland vor 75 Jahren. Und das trotz der Corona-Pandemie. Vom Kremlchef Putin gab es einmal mehr mahnende Worte.

Moskau (dpa) – Mit der größten Militärparade der russischen Geschichte hat Kremlchef Wladimir Putin an die Befreiung Europas vom Hitler-Faschismus vor 75 Jahren erinnert. „Es ist nicht möglich, sich vorzustellen, was mit der Welt passiert wäre, wenn die Rote Armee sie nicht verteidigt hätte“, sagte der Präsident am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau.
Er nahm bei Sonnenschein die Parade mit Panzern, Raketen, einer Flugschau und mehr als 13 000 Soldaten ab - trotz der Corona-Pandemie. Anlass war der 75. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Hitler-Deutschland. Die Parade war eigentlich am 9. Mai geplant gewesen, wurde wegen der Corona-Pandemie aber verlegt.
Putin warnte zugleich vor Versuchen der Geschichtsfälschung. „Das Volk der Sowjetunion hat einen nicht wieder gutzumachenden Preis für die Freiheit Europas gezahlt.“ Die Menschen der Sowjetunion hätten die Hauptlast getragen. 27 Millionen Todesopfer zählte das Anfang der 1990er Jahre zerfallene Land im Zweiten Weltkrieg. Das sei die „Wahrheit über den Krieg“, die nie vergessen werden dürfe.
In Parade-Uniform marschierten Soldaten von insgesamt 13 Staaten ohne Schutzmasken dicht an dicht vor internationalem Publikum über den Roten Platz. Angereist waren Vertreter etwa aus China, Indien, der Mongolei und Serbien. Von den einst 15 früheren Sowjetrepubliken waren 10 vertreten, darunter die Staatschefs von Belarus (Weißrussland), Alexander Lukaschenko, von Kasachstan, Kassym-Schomart Tokajew, und sein Kollege aus Tadschikistan, Emomali Rachmon.
Die Waffenschau war wegen der Corona-Pandemie umstritten. Am Mittwoch überschritt Russland die Marke von landesweit 600 000 Infizierten. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte vor der Gefahr von Massenveranstaltungen gewarnt. Viele Gäste auf der Tribüne trugen keinen Mund-Nasen-Schutz. Der deutsche Botschafter Géza Andreas von Geyr war einer der wenigen mit einer Maske - in Schwarz.
Der kirgisische Präsident Sooronbaj Scheenbekow verzichtete dagegen nach seiner Landung in Moskau auf eine Teilnahme, weil es seinem Präsidialbüros zufolge zwei Corona-Fälle in der Delegation gab. Der Staatschef selbst sei aber nicht erkrankt. Alle Teilnehmer der Parade mussten sich Corona-Tests unterziehen, um dabei sein zu dürfen.
Unter den Zehntausenden Schaulustigen in der russischen Hauptstadt, die entlang der Absperrungen die Parade aus der Ferne verfolgten, waren ebenfalls nur wenige mit Schutzmasken unterwegs. Die Polizei hatte den Roten Platz weiträumig mit Metallgittern abgesperrt. Die Menschen hofften, das Kriegsgerät aus der Nähe sehen zu können.
Mehr als 200 Panzer und Fahrzeuge mit Atomwaffen und Interkontinentalraketen rollten über dem Roten Platz. Die Parade war zugleich eine Machtdemonstration Russlands. Gezeigt wurden etwa das modernisierte Flugabwehrsystem Panzir-SM, das Luftabwehrsystem S-350 und der Schützenpanzer BMP Armata. Aber auch historische Panzer wie der berühmte T-34 aus der Kriegszeit fuhren durch Moskau.
Der Kremlchef saß während der Waffenschau neben Veteranen auf der Ehrentribüne, von denen einige bereits die erste Parade nach Kriegsende - am 24. Juni 1945 - erlebt hatten. Die Waffenschau war wegen der Corona-Pandemie auf dieses Datum verlegt worden. (Fotos: dpa)

Gleiche Nachricht

 

Waldbrände in Südeuropa toben weiter - Ehepaar aus Deutschland...

vor 16 stunden | International

Athen/Istanbul (dpa) - In Teilen Südeuropas und der Türkei kämpfen die Menschen weiter gegen heftige Waldbrände und extreme Hitze. In der Türkei, wo bisher acht...

Ein Jahr Proteste in Belarus: Zwischen Angst und Widerstand

vor 17 stunden | International

Von Christian Thiele, dpaMinsk (dpa) – Witali ist wütend auf Machthaber Alexander Lukaschenko. Witalis Sohn ist erst vor wenigen Tagen in Belarus zu zweieinhalb Jahren...

Fishrot: Angeklagte kritisieren mangelnde Möglichkeiten zur Verteidigung

vor 17 stunden | International

Windhoek (NMH/km) - Die Beschuldigten im Fishrot-Skandal um Bernhardt Esau haben sich beklagt, dass sie sich im Gerichtsprozess durch diverse Nachteile nicht ausreichend verteidigen könnten....

Laschet in Bedrängnis

vor 17 stunden | International

Von Deutsche Presse-AgenturSwisttal Bei einem Ortsbesuch im Hochwassergebiet von Swisttal bei Bonn ist NRW-Ministerpräsident Armin Laschet von Leidtragenden der Flutkatastrophe massiv kritisiert worden. Beim Gang...

Landnutzung bedroht Heuschreckenart stärker als Klimawandel

vor 1 tag - 02 August 2021 | International

Frankfurt/Main/Müncheberg (dpa) - Nicht der Klimawandel, sondern das Verschwinden ihrer Lebensräume macht den Gefleckten Schnarrschrecken in Europa den Garaus. Marianna Simões vom Senckenberg Deutschen Entomologischen...

Provinzhauptstadt in Afghanistan droht an die Taliban zu fallen

vor 1 tag - 02 August 2021 | International

Kabul (dpa) - Die militant-islamistischen Taliban rücken in der afghanischen Provinzhauptstadt Laschkargah immer weiter vor. Nach heftigen Gefechten in den vergangenen Tagen kontrollierten sie nun...

Migration als Waffe: Illegale Grenzübertritte im Osten alarmieren EU

vor 1 tag - 02 August 2021 | International

Vilnius (dpa) - Die EU erhebt wegen der stark steigenden Migrantenzahlen an der litauischen EU-Außengrenze schwere Vorwürfe gegen den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko und will...

Laschet: Weiter nach Afghanistan abschieben

vor 1 tag - 02 August 2021 | International

Von Deutsche Presse-AgenturBerlinCDU-Chef Armin Laschet (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, Straffällige auch weiterhin nach Afghanistan abzuschieben. „Wir beobachten die Situation in Afghanistan sehr genau. Den...

In Wolfsburg und am Alpenrand schlug es 2020 am...

vor 5 tagen - 29 Juli 2021 | International

München (dpa) - Wolfsburg ist die deutsche Blitzhauptstadt. 5,8 Einschläge gab es dort im vergangenen Jahr pro Quadratkilometer - mehr als in jedem anderen Stadt-...

Bergungsarbeiten nach Explosion

vor 5 tagen - 29 Juli 2021 | International

Von Deutsche Presse-AgenturLeverkusenNach der heftigen Explosion in einer Leverkusener Müllverbrennungsanlage gehen die Bergungsarbeiten an der Unglücksstelle weiter. Neben der Suche nach den weiterhin Vermissten rückt...