03 April 2019 | Meinung & Kommentare

PSEMAS macht uns alle krank

Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein versucht erneut die staatliche Krankenkasse PSEMAS in Ordnung zu bringen. Genau wie vor drei Jahren kommen er und seine Kollegen zu dem Schluss, dass der Fonds teilweise von den Mitgliedern und ihren Abhängigen sowie entfernten Verwandten, aber auch Ärzten und sonstigen medizinischen Fachkräften, Krankenhäusern, Apotheken und allen erdenklichen Interessenträgern gründlich beklaut wird.

Ärztliche Medizinrezepte werden bis aufs Äußerste von Patienten sowie Apotheken missbraucht, Ärzte untersuchen Patienten weit über ihre Beschwerden hinaus, Mitglieder zählen erwachsenen Leute jeden Alters zu ihren „Abhängigen“ und jeder nimmt sich ein möglichst großes Stück vom Kuchen. Tragisch ist dabei, dass Umstehende dies Phänomen scheinbar passiv beobachten, denn es kann doch kaum angehen, dass ein Fonds seine vorgesehenen Ausgaben jährlich mit mehr als 25% überschreitet und „keiner“ merkt dies.

Die 296 637 Mitglieder und Abhängige der PSEMAS machen etwa 11% der namibischen Bevölkerung aus, doch beschlägt diese Krankenkasse allein 60% der namibischen Krankenkassen! Der Finanzminister hat indessen laut eigener Aussage mindestens 2,5 Milliarden N$ in seinem Haushalt-2019 für PSEMAS-Ausgaben vorgesehen - also knapp 3,8% des gesamten Haushalts.

Für die Wirtschaft des Landes ist PSEMAS inzwischen kritisch wichtig geworden, denn würde die Krankenkasse bankrott erklärt, erwischt es nicht nur die Mitglieder des Fonds, sondern zweifelsohne sämtliche Interessenträger des Gesundheitssektors. So etwas würde sich sofort auf die restliche Wirtschaft auswirken.

Gerade darum bleibt es unverständlich, dass die Geldgier teilweise hochqualifizierte Fachkräfte derart treibt, dass sie den von ihnen abgelegten Hippokratischen Eid darüber hinaus vollkommen vergessen und mehr Schaden anrichten als sie Gutes tun.

Man kann dies Thema drehen wie man will, solange PSEMAS nicht gesundet, gehen wir alle am Stock und nicht nur das Finanzamt.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Warum auf die schwierige Art?

vor 15 stunden | Meinung & Kommentare

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht...

Über die Kunst der Kündigung

vor 4 tagen - 11 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, die wegen Korruption verurteilte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa habe freiwillig das Feld geräumt, sollte sich deren Rücktrittsschreiben samt Reaktion ihres obersten Dienstherrn auf selbiges...

Wie immer fehlt das Konzept

1 woche her - 08 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn künftig auf der Welt ein Boot kentert und Leute im Meer ertrinken, dann ist dies angesichts der Weltpopulation von Milliarden Menschen eigentlich nur ein...

Vertrauen muss verdient werden

1 woche her - 04 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Als Freiheitspartei müsste die Regierungspartei doch wissen, dass sie knapp sechs Jahre brauchte (von 1960 bis 1966), bevor annähernd genügend Vertrauen unter der Bevölkerung entstanden...

Meatco hält Versprechen

vor 2 wochen - 26 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einem Jahr hatten die namibischen Farmer die Nase voll und drohten dem halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco mit der Vorenthaltung ihrer Rinder - sie...

Kampf gegen Windmühlen

vor 2 wochen - 25 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die von Petitionen begleiteten Demonstrationen gegen eine bedingte Freilassung mutmaßlicher Nashorn-Wilderer sind zwar eine verständliche Reaktion auf die drohende Ausrottung von Rhinozerossen in Namibia,...

Gelegenheit für Neubeginn

vor 3 wochen - 24 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 3 wochen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 3 wochen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 3 wochen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...