27 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Präsident packt selbst mit an

Mit gutem Beispiel ging der namibische Präsident Hage Geingob in der vergangene Woche voran und gab nicht nur den Startpfiff zum Anfang des Sondereinsatzes „Hornkranz“ gegen die Kriminalität, sondern nahm selbst an einer großangelegten Polizeistreife teil, die von der Armee unterstützt wurde.

Wer sich informiert, wird gesehen haben, dass es bei dem Einsatz nicht um die Verhaftung dutzender Verbrecher ging, sondern um einen weiteren persönlichen Einsatz eines Präsidenten, dem oft vorgehalten wird, dass er sich nicht auf Tuchfühlung mit seinem Volk begebe.

Man kann nicht umhin, als diese Behauptung als zum größten Teil „politisch-gesteuert“ einzuordnen. Wenngleich es verschiedene Ansichten darüber geben dürfte, ob der namibische Präsident immer alles richtig macht, so sollte nicht übersehen werden, DASS er was tut. Geingob hatte sich aktiv in die Wasserkrise eingebracht, als vor zwei Jahren kein anderer Politiker den Hintern hochbekam. Er schaltete sich persönlich ein, als verschiedene Ortschaften (worunter Windhoek) sich dem Vorkommen von Cholera und Hepatitis ausgesetzt sahen. Er war sich nicht zu schade in den teilweise extrem-verdreckten Vororten und wilden Siedlungen umzusehen und stellte sich als Schirmherr der Aufräumungskampagne zur Verfügung (egal wer die Idee zuerst hatte). An jenem Morgen las er symbolisch den ersten Dreck auf und ermutigte landesweit die Einwohner, eigene Initiativen zu starten.

Und so zeigt auch dieser Einsatz von Geingob, dass ihm an der Sicherheit seines Volkes liegt. Keiner hätte es ihm übelgenommen, wenn er sich kurz vor Weihnachten zurückgezogen hätte - als Anführer der SADC-Staatengemeinschaft hätte sich das DRC-Wahlfiasko als beste Entschuldigung offeriert. Stattdessen diente er der Polizei und Armee als moralische Rückenstütze in der Hoffnung, dass sie einerseits ihre Pflichten ernster nehmen, aber andererseits auch als Dank aus der obersten Etage für ihren Einsatz im vergangenen Jahr.

Gleiche Nachricht

 

Werden Einwände ausgesessen?

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Der ehemalige Minister für Information & Kommunikationstechnik, Tjekero Tweya, der jetzt dem Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen vorsteht, erklärte ausgiebig das zutreffende Regelwerk für...

Viele Mittel ohne Zweck

vor 3 tagen - 21 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Am 2. Juni feierte die namibische Armee in Grootfontein das 31. Jubiläum. Der oberste Befehlshaber, Präsident Hage Geingob brachte in einer verlesenen Rede seinen „Stolz...

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

1 woche her - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

vor 2 wochen - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 3 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 3 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 4 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 1 monat - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...