29 April 2010 | Lokales

Präsident lehnt BIG-Zahlung ab

Windhoek - Die Zahlung eines Grundeinkommens würde Menschen dazu animieren, nichts zu machen, argumentierte das Staatsoberhaupt auf eine Frage von Ignatius Shixwameni (APP) im Parlament nach seiner Rede zur Lage der Nation am Dienstag. Die Auszahlung von 100 N$ pro Monat an jeden Namibier, darunter auch an den Präsidenten, sei "keine gute Sache", sagte Pohamba. Ähnlich hatte sich auch Premierminister Nahas Angula im Oktober 2009 geäußert, als er die flächendeckende BIG-Einführung kritisierte. Der Präsident stellte nun die Frage, ob die BIG-Auszahlung nicht zur Ausnutzung führen würde. Es könnte als Ausnutzung derjenigen, die arbeiten, von denen, die nicht arbeiten, gedeutet werden.

Als "sehr enttäuschend" bezeichnete Pastor Dirk Haarmann von der BIG-Koalition die Äußerung des Staatsoberhauptes gestern auf AZ-Nachfrage. "Das zeigt, dass sich der Präsident von der BIG-Idee distanziert", stellte er fest und argumentierte wiederum: "Gerade die neuen Arbeitslosenzahlen zeigen, dass die Paradigmen der Regierung zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und Armut nicht funktionieren."

Haarmann empfindet es auch als "schade, dass die guten Ergebnisse des Pilotprojekts ignoriert werden". Denn dieses habe gezeigt, dass damit Unternehmertum gefördert werde. "Wo bekommen die vielen arbeitslosen Jugendlichen sonst eine Chance?", fragt Haarmann. Das Pilotprojekt sei ein Beispiel dafür, dass man eine Wirtschaft "von unten aufbauen" könne - mit der Gründung von Kleinstunternehmen sowie entsprechender Kaufkraft bei den (potenziellen) Kunden. "Dieses Modell darf nicht einfach so abgetan werden, dass man Menschen einfach nur Bargeld gibt - das ist zu billig", so der Pastor abschließend.

In den Jahren 2008 und 2009 hat man rund 1000 Bewohnern des Ortes Otjivero/Omitara im Rahmen eines Pilotprojekts ein Grundeinkommen in Höhe von 100 N$ pro Monat gezahlt. Die BIG-Koalition, die dies organisiert und die Finanzen dafür aus Deutschland und Namibia besorgt hatte, setzte sich von Anfang an für die landesweite Einführung von BIG ein, konnte aber die Regierung noch nicht überzeugen. Deshalb werden in Form einer "Brückenfinanzierung" die Bewohner des genannten Ortes seit Januar 2010 bis auf Weiteres mit 80 N$ pro Person und Monat unterstützt.

Nach Ende der zweijährigen Pilotphase hat der Ökonom Dr. Rigmar Osterkamp, der an der Volkswirtschaftlichen Abteilung der namibischen Universität (UNAM) lehrt, das Projekt analysiert und kommt zu dem Schluss, dass die BIG-Idee gescheitert ist. Er stellt die Behauptung auf, dass das Projekt nur als konkretes Beispiel und Bestätigung für die Lobby zur Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) in Deutschland dienen sollte. Die dortige Situation und Diskussion sei aber für ein Entwicklungsland wie Namibia nicht anwendbar.

Überdies erklärt Osterkamp, dass das Argument der Armutsbekämpfung ebenfalls nicht greifen könne, weil man sich mit BIG nur den Auswirkungen der Armut widmen würde. Viel nachhaltiger sei es hingegen, deren Ursachen zu bekämpfen und dabei "sozial- und arbeitsmarktpolitische Erfahrungen zu berücksichtigen, die die heute reichen Länder und die heute wirtschaftlich schnell wachsenden Länder gemacht haben und machen". Andernfalls könne sich die Sozialpolitik in Form der BIG-Idee als "Armutsfalle" erweisen.

Dem Ökonom zufolge hat die Regierung auch deshalb von der landesweiten BIG-Einführung Abstand genommen, weil dies ein "Eingeständnis der Erfolglosigkeit der bisherigen armutspolitischen Bemühungen implizieren" würde. Das würde "einer Kapitulation vor der Aufgabe gleichkommen, die Armut in ihren Ursachen und nicht nur in ihren Erscheinungsformen zu bekämpfen", schreibt er in seiner Analyse, die in zwei Teilen in der gestrigen und heutigen AZ abgedruckt ist.

Gleiche Nachricht

 

Tragödie: Frau ertrinkt im Rivier

vor 10 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDer tragische Vorfall ereignete sich am Samstagabend gegen 20 Uhr auf der Schotterstraße C28 bei der Farm Aub. Die Leiche der verstorbenen...

Condor fliegt nach Namibia

vor 10 stunden | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Eine weitere Fluglinie landet in Namibia: Condor will seine Direktflüge ab dem 3. Mai wieder aufnehmen. Das teilte die deutsche Fluggesellschaft jetzt...

Mickie Krause gab Benefizkonzerte

vor 10 stunden | Lokales

Von Jannik Läkamp und Ralf Krüger, dpa Windhoek/Johannesburg Deutscher Schlager unter dem Kreuz des Südens: Unter dem Motto „Stars under African skies“ hat Sänger Mickie...

Schotterstraße bleibt vorerst unbefahrbar

vor 10 stunden | Lokales

Die Schotterstraße zwischen Oshakati und Ompundja in der Oshana-Region ist von der letzten Flut komplett weggespült worden und ist daher unbefahrbar. Die Straße wird von...

Verbotsschild ignoriert

vor 10 stunden | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmundBadegäste bei der Swakopmunder Mole, die sich nicht an die Verbotsschilder oder die städtischen Verordnungen halten, können bald mit einer Strafe rechnen. Damit...

Shoprite-Arbeiter schlecht vertreten

vor 3 tagen - 22 Januar 2021 | Lokales

Windhoek (jl) - Joseph Gaoreb, Kassenführer der Nationalen Namibischen Arbeits-Organisation (NANLO), sprach sich gestern in einer Pressekonferenz gegen die bisherige Organisatoren des Shoprite-Streiks aus. ...

Vorläufiger Stillstand

vor 3 tagen - 22 Januar 2021 | Lokales

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek Die wesentliche Verzögerung in der Fertigstellung des neuen Gesetzesentwurfes zur Überarbeitung des derzeitigen als ineffektiv und veraltetet geltenden...

Geld für den SPCA aus Schnapsverkäufen

vor 3 tagen - 22 Januar 2021 | Lokales

Es ist eine Finanzspritze für den Swakopmunder Tierschutzverein (SPCA) einer anderen Art. Andy Thomson (M.), Inhaber des Restaurants Old Sailor, hat im Dezember 2020 während...

Brand verwüstet 27 Hütten in Walvis Bay

vor 4 tagen - 21 Januar 2021 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Ein Großbrand hat gestern Nachmittag etwa 27 Hütten in der Walvis Bayer informellen Siedlung Twaloloka zerstört. „Bisher wurde kein Todesfall beobachtet,...

Shoprite-Debatte landet erneut vor Gericht

vor 4 tagen - 21 Januar 2021 | Lokales

Windhoek (NMH/sb) - In den vergangenen Wochen hat die Shoprite-Debatte immer weiter an Fahrt aufgenommen. Beide Seiten werfen sich gegenseitige Regelverstöße gegen das Streikabkommen vor....