19 März 2019 | Lokales

Protestmarsch: Landaktivisten fordern erschwingliches Land

Windhoek (cev) • Bei einem Protestmarsch durch Windhoek hat die Bewegung Affirmative Repositioning (AR) der Regierung Vorwürfe gemacht, da rund „40 Prozent der Bevölkerung immer noch unter unmenschlichen Verhältnissen leben“. Die Demonstration führte an der Stadtverwaltung vorbei und endete schließlich bei der Nationalversammlung, wo ein eigens verfasster Gesetzesvorschlag eingereicht wurde, der den Grundbesitz von Ausländern in Namibia regeln würde.

Der Marsch startete gestern Morgen beim Magistratsgericht in Katutura, von wo aus es zunächst zum Sitz der Stadtverwaltung ging. Dort hielt der Landaktivist Job Amupanda eine Ansprache und warf der Regierung grobes Versagen vor: „Die vergangenen 29 Jahre haben gezeigt, dass Freiheitskämpfer von damals ihren eigenen Kampf betrogen haben“, erklärte der AR-Mitgründer, der betonte, dass „70 Prozent des urbanen Bodens weißen Siedlern“ gehöre. Diese Zahlen hatte allerdings der Landwirtschaftsverband (NAU) zuvor in Frage gestellt und behauptet, dass 60 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche entweder Staatsbesitz oder in Händen ehemals benachteiligte Namibier sei.

An die Stadtverwaltung stellten die Demonstranten fünf konkrete Forderungen. So sollen erstens keine weiteren Behausungen bedürftiger Personen abgerissen werden. Ferner wird verlangt, die „300 leerstehenden Eigenheime“, die im Rahmen des staatlichen Wohnungsbauprogrammes in Otjiomuise errichtet worden seien, binnen sechs Monaten an Empfänger zu verteilen. Drittens fordern die Aktivisten, dass versprochenes Bauland beim Goreangab-Damm endlich erschlossen werden soll. Zudem soll die Lokalbehörde binnen sechs Monaten auf die „14000 Anträge“ auf Land reagieren, die vor fünf Jahren eingereicht wurden – sonst würde es zu „massiven Landbesetzungen“ kommen. Und letztens wird verlangt, dass die Stadtverwaltung ihre „koloniale Siedlungspolitik“ einstellt und in wohlhabenden Wohnvierteln wie Avis, Auasblick, Ludwigsdorf und Kleine Kuppe erschwingliche Sozialwohnungen errichtet.

Bei der Nationalversammlung wurde schließlich ein Gesetzesvorschlag überreicht, der Ausländern nur ein Nutzungsrecht über, aber nicht den Besitz von Land gestatten würde. Wer bereits städtischen Boden besitze, solle diese Immobilie behalten dürfen. Farmland in ausländischen Händen müsste allerdings gesetzeskonform enteignet werden oder der ausländische Eigentümer müsste einen ehemals benachteiligten Namibier als Mehrheitseigner beteiligen.

Gleiche Nachricht

 

Flair im besonderen Flair: BMX-fahrer setzt sich für Nashornschutz...

vor 16 stunden | Lokales

Eine solche Kulisse gibt es für BMX-Fahrer wohl eher selten: Der Red-Bull-Sportler Eric Garbers hat gleich mehrere Tage im hiesigen Busch verbracht, um solch einmalige...

Erongo soll Dezentralisierung vorantreiben

vor 16 stunden | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay/Henties Bay (er) • Die beiden Küstenorte Walvis Bay und Henties Bay haben den Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, aufgerufen, die Dezentralisierung ausgesuchter Regierungsinstanzen...

Kwêla-Wettbewerb: Swakopmund zum Dorf des Jahres gekürt

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Lokales

Swakopmund hat sich erneut als Top-Tourismus-Ziel bewiesen und am Sonntag den renommierten Wettbewerb Dorp van die Jaar des südafrikanischen Senders KykNET gewonnen – die Küstenstadt...

Jungunternehmen erhält internationales Zertifikat

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Lokales

Noch nicht einmal ein Jahr alt ist das Unternehmen Namibia Plastics (NP), da erhält es schon seine erste internationale Anerkennung. So wurde der Kunststoffhersteller vor...

Schlaga bedauert Ohorongo-Verkauf

vor 3 tagen - 17 Juni 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/OtaviSchlaga war vor kurzem einer Einladung der Swakopmunder Wissenschaftlichen Gesellschaft (WGS) gefolgt und hielt einen Vortrag über den aktuellen Stand der deutsch-namibischen...

Brand zerstört neun Holzhütten in Swakopmund

vor 3 tagen - 17 Juni 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Mehrere Familien in Swakopmund haben am Freitag ihr gesamtes Hab und Gut bei einem Großbrand verloren, bei dem neun Holzhütten komplett zerstört...

Hopwood: Zuverlässige Information ist keine Selbstverständlichkeit

vor 6 tagen - 14 Juni 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – In einer Welt, in der Fakten und Wahrheit an Bedeutung zu verlieren scheinen, wird zuverlässige Information immer mehr zur Mangelware. Aufgrund dieser...

Erste Anlaufstelle: das Endmontagewerk in Walvis Bay

1 woche her - 13 Juni 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, ist über eine Anordnung des Finanzministeriums erfreut, wonach sich öffentliche Einrichtungen beim Kauf von Neuwagen...

Hütte beim Avis-Damm abgebrannt

1 woche her - 11 Juni 2019 | Lokales

Eine Hütte des Sicherheitspersonals beim Windhoeker Avis-Damm einem Feuer zum Opfer gefallen, auf das die AZ am Freitag hingewiesen wurde. Vermutlich hat es sich um...

„Entsalzung ist kein Luxus mehr“

1 woche her - 07 Juni 2019 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Namibier sollen sich die Hand reichen und damit aufhören sich gegenseitig Schuld zuzuweisen. Dazu rief der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, erneut...