19 März 2019 | Lokales

Protestmarsch: Landaktivisten fordern erschwingliches Land

Windhoek (cev) • Bei einem Protestmarsch durch Windhoek hat die Bewegung Affirmative Repositioning (AR) der Regierung Vorwürfe gemacht, da rund „40 Prozent der Bevölkerung immer noch unter unmenschlichen Verhältnissen leben“. Die Demonstration führte an der Stadtverwaltung vorbei und endete schließlich bei der Nationalversammlung, wo ein eigens verfasster Gesetzesvorschlag eingereicht wurde, der den Grundbesitz von Ausländern in Namibia regeln würde.

Der Marsch startete gestern Morgen beim Magistratsgericht in Katutura, von wo aus es zunächst zum Sitz der Stadtverwaltung ging. Dort hielt der Landaktivist Job Amupanda eine Ansprache und warf der Regierung grobes Versagen vor: „Die vergangenen 29 Jahre haben gezeigt, dass Freiheitskämpfer von damals ihren eigenen Kampf betrogen haben“, erklärte der AR-Mitgründer, der betonte, dass „70 Prozent des urbanen Bodens weißen Siedlern“ gehöre. Diese Zahlen hatte allerdings der Landwirtschaftsverband (NAU) zuvor in Frage gestellt und behauptet, dass 60 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche entweder Staatsbesitz oder in Händen ehemals benachteiligte Namibier sei.

An die Stadtverwaltung stellten die Demonstranten fünf konkrete Forderungen. So sollen erstens keine weiteren Behausungen bedürftiger Personen abgerissen werden. Ferner wird verlangt, die „300 leerstehenden Eigenheime“, die im Rahmen des staatlichen Wohnungsbauprogrammes in Otjiomuise errichtet worden seien, binnen sechs Monaten an Empfänger zu verteilen. Drittens fordern die Aktivisten, dass versprochenes Bauland beim Goreangab-Damm endlich erschlossen werden soll. Zudem soll die Lokalbehörde binnen sechs Monaten auf die „14000 Anträge“ auf Land reagieren, die vor fünf Jahren eingereicht wurden – sonst würde es zu „massiven Landbesetzungen“ kommen. Und letztens wird verlangt, dass die Stadtverwaltung ihre „koloniale Siedlungspolitik“ einstellt und in wohlhabenden Wohnvierteln wie Avis, Auasblick, Ludwigsdorf und Kleine Kuppe erschwingliche Sozialwohnungen errichtet.

Bei der Nationalversammlung wurde schließlich ein Gesetzesvorschlag überreicht, der Ausländern nur ein Nutzungsrecht über, aber nicht den Besitz von Land gestatten würde. Wer bereits städtischen Boden besitze, solle diese Immobilie behalten dürfen. Farmland in ausländischen Händen müsste allerdings gesetzeskonform enteignet werden oder der ausländische Eigentümer müsste einen ehemals benachteiligten Namibier als Mehrheitseigner beteiligen.

Gleiche Nachricht

 

Perlhühner-Kontrolle wird eingeführt

vor 3 stunden | Lokales

Swakopmund (er) - Die Swakopmunder Stadtverwaltung will die Anzahl der Perlhühner, die sich in der Stadtmitte aufhalten - insbesondere im Umkreis des historischen Leuchtturms und...

Kombat-Einwohner protestieren

vor 1 tag - 16 April 2019 | Lokales

Von C. Sasman & F. SteffenKombat / Windhoek Die Einwohner Kombats sind am vergangenen Samstag (den 13. April) auf die Straße gegangen, um gegen die...

Wirtschaftsverband verteidigt düsteres Namport-Urteil

vor 5 tagen - 12 April 2019 | Lokales

Windhoek (cev) • „Falsche Angaben“ und „persönliche Kritik“ am Autor: Der Wirtschaftsverband EAN (Economics Association of Namibia) hat die Reaktion des staatlichen Hafenunternehmens Namport auf...

Minister macht Rückzieher

vor 5 tagen - 12 April 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Die Erschließung von Grundstücken auf einem großangelegten Areal bei Swakopmund ist ins Stocken geraten, nachdem Peya Mushelenga, der Minister für ländliche und...

„Kleines“ Kreuzfahrtschiff besucht Walvis Bayer Hafen

vor 5 tagen - 12 April 2019 | Lokales

Das kleinste Kreuzfahrtschiff der Reederei Cunard, die „Queen Victoria“, wird am Montag kurz in Walvis Bay erwartet. Es wird das zweite Mal sein, dass der...

„Fukuseki Maru No. 7“ wird verschrottet

1 woche her - 10 April 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie Entfernung des Schiffwracks wird aber deutlich später erfolgen, als John Mutorwa, Minister für öffentliche Arbeiten und Transport, angeordnet hatte. Mutorwa hatte...

Für Cannabis auf die Straße gehen

1 woche her - 10 April 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Mit einem Marsch durch Windhoek wollen zwei Interessengruppen Gesetzgeber und politische Entscheidungsträger unter Druck setzen, den Konsum von Cannabis (Dagga) in Namibia...

Millionenstarkes Projekt

1 woche her - 09 April 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Das offene Grundstück befindet sich nahe dem noch neuen Beach Hotels, nur wenige Meter vom Strand entfernt. Auf dem Grundstück befinden...

Gesprächskreis gegründet

1 woche her - 08 April 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDer Gesprächskreis soll nicht nur ein Sprachrohr für alle deutschsprachigen Namibier darstellen. „Wir wollen vielmehr ins Gespräch über wesentliche, landespolitische Themen kommen...

Theatermacherin nach Berlin eingeladen

1 woche her - 08 April 2019 | Lokales

Windhoek (nic) - Die namibische Theater- und Filmemacherin sowie preisgekrönte Drehbuchautorin Kovambo „Jenny“ Kandenge (l.) wird zu dem 56. Theatertreffen nach Berlin reisen. Wie die...