24 November 2016 | Politik

Protestler fordern den Abbruch des Genozid-Dialogs

Windhoek/Swakopmund (fis) • Beim Besuch der Sondervermittler der namibischen und deutschen Regierungen in Swakopmund hat eine Protestlergruppe den Abbruch der Genozid-Verhandlungen gefordert. Begründet wurde dies mit der mangelnden Einbeziehung in die Gespräche zwischen Repräsentanten beider Regierungen.

Ruprecht Polenz, Beauftragter der Bundesrepublik Deutschland, und sein Amtskollege Zed Ngavirue von der namibischen Seite waren gestern in Swakopmund und trafen dort auf eine Protestgruppe, bestehend aus Herero- und Nama-Vertretern. Das Stadtratsmitglied Uahimisa Kaapehi verlas dabei eine Erklärung, in der die mangelnde Einbeziehung der Opfergruppen in die bilateralen Verhandlungen zum Umgang mit dem Kolonialkrieg 1904-08 stark kritisiert wird. Weder die namibische, noch die deutsche Regierung könnten den „Schmerz der betroffenen Gemeinschaften“ definieren, noch deren Interesse bestimmen, wie dieser Schmerz eventuell geheilt werden könne, heißt es.

An Polenz richtete sich die Forderung, sich „zu beweisen“ und dabei von der „Einstellung der deutschen Regierung“ abzuweichen, der man vorwirft, „niemals das menschliche Mitgefühl gehabt zu haben, mit unseren Menschen zu sprechen“. „Weil sie (die Regierung) nicht mit Stämmen (Wilden) spricht“, heißt es weiter.

Kaapehi fordert in seiner Erklärung beide Sondervermittler auf, ihre Regierungen zum Stopp der Verhandungen aufzurufen. „Die zwei Regierungen müssen aus ihren Träumen aufwachen, die Sache ernst nehmen und mit unseren Menschen reden. Erst dann beginnt das wahre Geschäft“, sagte er.

Die zwei Sondervermittler verhandeln seit einem Jahr über einen gemeinsamen Wortlaut für die damaligen Ereignisse, eine Entschuldigung Deutschlands sowie materielle Folgen (Entschädigungsleistungen).

Gleiche Nachricht

 

Landfragen diskutieren

vor 12 stunden | Politik

Windhoek (fis) - Noch bevor die nationale Landkonferenz später im Jahr stattfindet, wollen die Herero-Chefs ein Gespräch mit Staatspräsident Hage Geingob führen. Das geht aus...

Ithana meldet Fortschritte

vor 12 stunden | Politik

Windhoek (ms) • Das Innenministerium hat im vergangenen Finanzjahr rund 64 Millionenen N$ an Bearbeitungsgebühren für Pässe, Visa und andere Bescheinigungen eingenommen.Das hat Innenministerin Pendukeni...

Hohes Maß an Ungleichheit

vor 20 stunden | Politik

Windhoek (nic) – Nicht nur in Afrika, sondern auch weltweit hat Namibia eines der höchsten Niveaus an sozialer Ungleichheit. Dies sagte die namibische UN-Koordinatorin Kiki...

Bei Pressefreiheit abgerutscht

vor 22 stunden | Politik

Windhoek/Berlin (fis) – Trotz Verlusten im globalen Vergleich bleibt Namibia beim Niveau der Pressefreiheit Spitzenreiter in Afrika. Das geht aus dem Jahresbericht der Organisation Reporter...

Evangelische Kirche bittet um Vergebung

vor 1 tag - 26 April 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/Hannover Bei Namibia-Besuchen der EKD-Ratsvorsitzenden Wolfgang Huber (2008) und Nikolaus Schneider (2012) haben diese vor Ort die Ereignisse des Kolonialkrieges von damals...

Geingob eröffnet Handelsmesse in Bulawayo

vor 1 tag - 26 April 2017 | Politik

Windhoek/Harare (fis) - Zu seiner ersten Reise nach Simbabwe als Staatsoberhaupt wird Namibias Präsident Hage Geingob heute aufbrechen. Wie sein Büro in der Staatskanzlei gestern...

„Vergib uns unsere Schuld“

vor 1 tag - 25 April 2017 | Politik

Berlin/Hannover (kb) - Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat sich mit einem Schuldbekenntnis und der Bitte um Vergebung an die Nachfahren der Opfer des...

Geingob reist nach Simbabwe

vor 1 tag - 25 April 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Namibias Präsident Hage Geingob wird morgen zu einem dreitägigen Staatsbesuch nach Simbabwe aufbrechen. Wie das Staatshaus heute Vormittag mitteilte, sei die Stärkung...

Alle Mittel für Rentner und Behinderte

vor 2 tagen - 25 April 2017 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekInsgesamt wurden im aktuellen Haushalt dem Ministerium für Armutsbekämpfung und Sozialfürsorge 3,28 Milliarden N$ für das Finanzjahr 2017/18 zugesichert. „Von...

Muyongo opponiert Rückkehr

vor 2 tagen - 25 April 2017 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Die Bekanntmachung der Innenministerin Pendukeni Iivula-Ithana, dass der Staat mehr als 10 Millionen N$ für Repatriierungskosten bereithalte, damit die verbliebenen Sezessionisten aus...