24 November 2016 | Politik

Protestler fordern den Abbruch des Genozid-Dialogs

Windhoek/Swakopmund (fis) • Beim Besuch der Sondervermittler der namibischen und deutschen Regierungen in Swakopmund hat eine Protestlergruppe den Abbruch der Genozid-Verhandlungen gefordert. Begründet wurde dies mit der mangelnden Einbeziehung in die Gespräche zwischen Repräsentanten beider Regierungen.

Ruprecht Polenz, Beauftragter der Bundesrepublik Deutschland, und sein Amtskollege Zed Ngavirue von der namibischen Seite waren gestern in Swakopmund und trafen dort auf eine Protestgruppe, bestehend aus Herero- und Nama-Vertretern. Das Stadtratsmitglied Uahimisa Kaapehi verlas dabei eine Erklärung, in der die mangelnde Einbeziehung der Opfergruppen in die bilateralen Verhandlungen zum Umgang mit dem Kolonialkrieg 1904-08 stark kritisiert wird. Weder die namibische, noch die deutsche Regierung könnten den „Schmerz der betroffenen Gemeinschaften“ definieren, noch deren Interesse bestimmen, wie dieser Schmerz eventuell geheilt werden könne, heißt es.

An Polenz richtete sich die Forderung, sich „zu beweisen“ und dabei von der „Einstellung der deutschen Regierung“ abzuweichen, der man vorwirft, „niemals das menschliche Mitgefühl gehabt zu haben, mit unseren Menschen zu sprechen“. „Weil sie (die Regierung) nicht mit Stämmen (Wilden) spricht“, heißt es weiter.

Kaapehi fordert in seiner Erklärung beide Sondervermittler auf, ihre Regierungen zum Stopp der Verhandungen aufzurufen. „Die zwei Regierungen müssen aus ihren Träumen aufwachen, die Sache ernst nehmen und mit unseren Menschen reden. Erst dann beginnt das wahre Geschäft“, sagte er.

Die zwei Sondervermittler verhandeln seit einem Jahr über einen gemeinsamen Wortlaut für die damaligen Ereignisse, eine Entschuldigung Deutschlands sowie materielle Folgen (Entschädigungsleistungen).

Gleiche Nachricht

 

Anwaltskosten noch ungeklärt

vor 17 stunden | Politik

Windhoek (ste) • Unlängst hatte Paul Noah, der Direktor der Anti-Korruptionskommission (ACC) erklärt, dass er nicht den Sinn einer weiteren Untersuchung der öffentlich umstrittenen Anwaltskosten...

Kosten für Treibstofflager nehmen zu

vor 17 stunden | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek/Walvis BayDas Treibstofflager in Walvis Bay sorgt immer wieder für Aufsehen und wird wohl in diesen Tagen wieder in den Vordergrund treten,...

Genozid-Klage noch nicht in Sicht

vor 1 tag - 16 Oktober 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/New YorkWie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtete, hat US-Anwalt Kenneth McCallion, der die Herero und Nama ihrer Entschädigungsklage gegen die Bundesregierung wegen...

LPM untersucht Möglichkeiten

vor 1 tag - 16 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Die Oppositionspartei DTA hatte sich in der vergangen Woche dahingehend geäußert, dass sich zu viele Parteien, bspw. die sich anbahnende Forum...

Top-Kandidaten sind bekannt

vor 1 tag - 16 Oktober 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Die Regierungspartei Swapo wird in den Tagen 23. bis 26. November 2017 ihren sechsten Kongress abhalten, bei welcher Gelegenheit sich herausstellen...

Straßenbaubehörde soll saniert werden

vor 1 tag - 16 Oktober 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Die Situation, in der sich die Straßenbaubehörde RCC momentan als ein zahlungsunfähiges Unternehmen befindet, beruht auf historischen Verwaltungspraktiken, während derer sich...

Swapo-Kandidaten stehen fest

vor 2 tagen - 15 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (ste) – Die Kandidaten für den inner-parteilichen Wahlkampf der Regierungspartei Swapo, die in dem Zeitraum 23. bis 26. November 2017 ihren sechsten Kongress abhalten...

Gericht vertagt sich wieder

vor 3 tagen - 13 Oktober 2017 | Politik

Windhoek/New York/Berlin (fis) - Der mögliche Prozess der Herero und Nama gegen die Bundesregierung wegen des Kolonialkrieges 1904-08 im damaligen Deutsch-Südwestafrika ist weiter nicht in...

LPM noch keine Partei

vor 4 tagen - 13 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Der ehemalige Vize-Landreformminister und jetzige Landreform-Aktivist von dem Forum LPM, das sich für landbesitzlose Namibier einsetzt, Bernardus Swartbooi, bestreitet die Behauptungen...

Sparkurs hat Folgen

vor 4 tagen - 13 Oktober 2017 | Politik

Von Marc Springer, Windhoek „Die Budgetkürzungen machen sich unter anderem in einem Mangel an Büros, Ausrüstung, Transport, Personal und Unterkünften für Beamte bemerkbar“, erklärte der...