24 November 2016 | Politik

Protestler fordern den Abbruch des Genozid-Dialogs

Windhoek/Swakopmund (fis) • Beim Besuch der Sondervermittler der namibischen und deutschen Regierungen in Swakopmund hat eine Protestlergruppe den Abbruch der Genozid-Verhandlungen gefordert. Begründet wurde dies mit der mangelnden Einbeziehung in die Gespräche zwischen Repräsentanten beider Regierungen.

Ruprecht Polenz, Beauftragter der Bundesrepublik Deutschland, und sein Amtskollege Zed Ngavirue von der namibischen Seite waren gestern in Swakopmund und trafen dort auf eine Protestgruppe, bestehend aus Herero- und Nama-Vertretern. Das Stadtratsmitglied Uahimisa Kaapehi verlas dabei eine Erklärung, in der die mangelnde Einbeziehung der Opfergruppen in die bilateralen Verhandlungen zum Umgang mit dem Kolonialkrieg 1904-08 stark kritisiert wird. Weder die namibische, noch die deutsche Regierung könnten den „Schmerz der betroffenen Gemeinschaften“ definieren, noch deren Interesse bestimmen, wie dieser Schmerz eventuell geheilt werden könne, heißt es.

An Polenz richtete sich die Forderung, sich „zu beweisen“ und dabei von der „Einstellung der deutschen Regierung“ abzuweichen, der man vorwirft, „niemals das menschliche Mitgefühl gehabt zu haben, mit unseren Menschen zu sprechen“. „Weil sie (die Regierung) nicht mit Stämmen (Wilden) spricht“, heißt es weiter.

Kaapehi fordert in seiner Erklärung beide Sondervermittler auf, ihre Regierungen zum Stopp der Verhandungen aufzurufen. „Die zwei Regierungen müssen aus ihren Träumen aufwachen, die Sache ernst nehmen und mit unseren Menschen reden. Erst dann beginnt das wahre Geschäft“, sagte er.

Die zwei Sondervermittler verhandeln seit einem Jahr über einen gemeinsamen Wortlaut für die damaligen Ereignisse, eine Entschuldigung Deutschlands sowie materielle Folgen (Entschädigungsleistungen).

Gleiche Nachricht

 

Krach im Parlament durch Dienda

vor 1 tag - 05 März 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Politische Toleranz und Demokratie standen im Parlament auf dem Prüfstand, als ein Antrag der PDM-Abgeordneten Elma Dienda von den SWAPO-Mitgliedern kritisiert wurde...

Katjavivi bittet Europäische Union um Unterstützung

vor 1 tag - 05 März 2021 | Politik

Der Speaker der Nationalversammlung, Peter Katjavivi (M.), hat die Europäische Union um Unterstützung bei der Einrichtung eines Haushaltsausschusses des Parlaments gebeten, der eine entscheidende Rolle...

Ankauf von Kombat durch Millionär kritisiert

vor 2 tagen - 04 März 2021 | Politik

Windhoek (bw) – Der schillernde namibische Geschäftsmann Knowledge Katti hat 2015 das stillgelegte Minendorf Kombat für rund N$60 Mio. gekauft. Seitdem kassiert er Miete von...

Kampagne für Fishrot-Whistleblower

vor 3 tagen - 03 März 2021 | Politik

Windhoek (jl) - Mehrere Organisationen zur Unterstützung von Whistleblowern haben eine „GoFundMe“-Kampagne für den Fishrot-Whistleblower Jóhannes Stefánsson gestarten. Der ehemalige Betriebsleiter für Namibia des isländischen...

„Struggle Kids“ im Visier

vor 5 tagen - 01 März 2021 | Politik

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek Ombudsmann John Walters geht gerichtlich gegen einen Kabinettsbeschluss vor, der sicherstellt, dass freie Regierungsstellen auf Einsteigerniveau für die...

Esau bleibt vorerst in Haft

vor 5 tagen - 01 März 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Der Kautionsantrag des wegen Korruptionsvorwürfen inhaftierten ehemaligen Fischereiministers Bernhard Esau wurde erneut abgelehnt. Auch seinem Schwiegersohn Tamson Hatuikulipi, der ebenfalls in den...

Wahlergebnisse stehen fest

vor 5 tagen - 01 März 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) • Laut der Namibischen Wahlkommission (ECN) gewann die Partei Landless People's Movement (LPM) bei der Wahlwiederholung am vergangenen Freitag drei der fünf Sitze...

Bundesregierung hilft mit militärischer Ausrüstung

1 woche her - 26 Februar 2021 | Politik

Vergangenen Mittwoch haben der deutsche Botschafter, Herbert Beck (l.), und die Geschäftsführerin des namibischen Verteidigungsministeriums (NDF), Trephine Kamati (r.), eine Vereinbarung über einen neuen Unterstützungsvertrag...

„Amerika ist zurück”

1 woche her - 26 Februar 2021 | Politik

Windhoek (ste) • Die amerikanische Botschafterin in Namibia, Lisa Johnson, nahm gestern Morgen an einem Gespräch der NMH-Frühstückssendung „Africa Good Morning“ teil – das Gespräch...

Entwicklungsberichte vorgestellt

1 woche her - 25 Februar 2021 | Politik

Von Steffi Balzar, Windhoek Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) hat gestern in Windhoek den Human Development Report (HDR) 2020 mit dem Titel: „The next...