24 November 2016 | Politik

Protestler fordern den Abbruch des Genozid-Dialogs

Windhoek/Swakopmund (fis) • Beim Besuch der Sondervermittler der namibischen und deutschen Regierungen in Swakopmund hat eine Protestlergruppe den Abbruch der Genozid-Verhandlungen gefordert. Begründet wurde dies mit der mangelnden Einbeziehung in die Gespräche zwischen Repräsentanten beider Regierungen.

Ruprecht Polenz, Beauftragter der Bundesrepublik Deutschland, und sein Amtskollege Zed Ngavirue von der namibischen Seite waren gestern in Swakopmund und trafen dort auf eine Protestgruppe, bestehend aus Herero- und Nama-Vertretern. Das Stadtratsmitglied Uahimisa Kaapehi verlas dabei eine Erklärung, in der die mangelnde Einbeziehung der Opfergruppen in die bilateralen Verhandlungen zum Umgang mit dem Kolonialkrieg 1904-08 stark kritisiert wird. Weder die namibische, noch die deutsche Regierung könnten den „Schmerz der betroffenen Gemeinschaften“ definieren, noch deren Interesse bestimmen, wie dieser Schmerz eventuell geheilt werden könne, heißt es.

An Polenz richtete sich die Forderung, sich „zu beweisen“ und dabei von der „Einstellung der deutschen Regierung“ abzuweichen, der man vorwirft, „niemals das menschliche Mitgefühl gehabt zu haben, mit unseren Menschen zu sprechen“. „Weil sie (die Regierung) nicht mit Stämmen (Wilden) spricht“, heißt es weiter.

Kaapehi fordert in seiner Erklärung beide Sondervermittler auf, ihre Regierungen zum Stopp der Verhandungen aufzurufen. „Die zwei Regierungen müssen aus ihren Träumen aufwachen, die Sache ernst nehmen und mit unseren Menschen reden. Erst dann beginnt das wahre Geschäft“, sagte er.

Die zwei Sondervermittler verhandeln seit einem Jahr über einen gemeinsamen Wortlaut für die damaligen Ereignisse, eine Entschuldigung Deutschlands sowie materielle Folgen (Entschädigungsleistungen).

Gleiche Nachricht

 

„Ruchloser Steuer-Diebstahl”

vor 3 tagen - 15 November 2018 | Politik

Von Frank SteffenWindhoek Laut Namibias amtlicher Oppositionspartei „Popular Democratic Movement“ (PDM) zeichnet sich landesweit ab, dass die Regierung die unlautere Übernahme des Privatsektors vorsieht....

„Das namibische Haus“ hinterfragt

vor 4 tagen - 14 November 2018 | Politik

Von Eberhard Hofmann Windhoek - Vor Diescho waren die Gesellschaftskritiker Salatiel Shinedina, Direktor des KAS-Frauenwerks WAD (Women´s Action for Development), und der namibische Medien-Ombudsmann...

Finanzaufsicht soll sich bessern

vor 4 tagen - 14 November 2018 | Politik

Swakopmund (er) - Während eines Workshop will die Finanzaufsicht des Nationalrates alle Finanzausschüsse evaluieren. Der Workshop wurde gestern offiziell in Swakopmund eröffnet und soll noch...

SWAPO auf Selbstfindung

vor 4 tagen - 14 November 2018 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekShaningwa zufolge soll der außerordentliche Parteitag zwischen dem 30. November und 1. Dezember auf dem Gelände der ehemaligen Textilfabrik Ramatex in Windhoek...

Fischquoten und Zollunion beschäftigen Kabinett

1 woche her - 09 November 2018 | Politik

Windhoek (ste) - Anlässlich der 17. Kabinettssitzung des Jahres 2018 beschloss die Regierung in dieser Woche den Vorschlag des Fischereiministers Bernhard Esau anzunehmen und für...

PDM sorgt sich über Strafmilde

1 woche her - 08 November 2018 | Politik

Windhoek (nic) - Die Frauenliga der Oppositionspartei Popular Democratic Movement (PDM), hat in einer Pressemeldung ihre Sorge über die Milde der Strafen zum Ausdruck gebracht,...

Namibia führt weiterhin ECF-SADC an

1 woche her - 07 November 2018 | Politik

Windhoek (ste) - In einer Pressemitteilung der Namibischen Wahlkommission (ECN) datiert auf den 1. November 2018, teilt diese mit, dass Namibia während einer Wahl in...

Namibia nicht mehr auf EUs schwarzer Liste

1 woche her - 06 November 2018 | Politik

Brüssel/Windhoek (dpa/cev) – Die Europäische Union (EU) hat Namibia von ihrer schwarzen Liste kooperationsunwilliger Steuergebiete gestrichen. Das Land habe genügend Zugeständnisse gemacht, um die Bedenken...

Geingob über Dissens in SWAPO beunruhigt

1 woche her - 05 November 2018 | Politik

Windhoek (Nampa/ms) • Präsident Hage Geingob hat an Mitglieder und Funktionäre der SWAPO appelliert, zur gewohnten Geschlossenheit zurückzufinden und Differenzen vom Wahlparteitag des Vorjahres zu...

Eigenes Sprachrohr benötigt

1 woche her - 05 November 2018 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Am Samstag fand in Windhoek die Jahreshauptversammlung der Arbeits- und Fördergemeinschaft der Deutschen Schulvereine in Namibia (AGDS) statt. Zu dieser Gelegenheit...