07 Oktober 2016 | Natur & Umwelt

Proteste gegen Fanggenehmigung

Chinesisches Unternehmen brüstet sich, geschützte Arten weltweit zu fangen

Unterschriften von besorgten Bürgern und Besuchern werden derzeit gesammelt, um zu verhindern, dass ein namibisches Unternehmen mit chinesischen Partnern eine Fanggenehmigung des Fischereiministeriums erhält, um Wale, Delfine, Robben und Pinguine in namibischen Gewässern zu fangen. Auch der Verband der Maritimen Touranbieter protestiert scharf gegen das Vorhaben, deren Mitglieder verbalen Attacken von dem dubiosen Fangschiff ausgesetzt sind.

Von Dirk Heinrich, Windhoek/Walvis Bay

Der Antrag des namibischen Unternehmens Welwitschia Aquatic and Wildlife Scientific Research Pty Ltd und des Partnerunternehmens Beijing Ruier Animal Breeding and Promoting Co., um Schwertwale, Delfine, Pinguine und Robben vor Namibias Küste für chinesische Aquarien und Ozeanarien zu fangen, wird von dem namibischen Verband der maritimen Touranbieter in aller Schärfe abgewiesen. Falls dem Antrag stattgegeben werde, würde dies nicht nur die 100 Millionen Namibia-Dollar schwere maritime Touristen-Branche gefährden, sondern auch Namibias Ruf schaden. „Die Touren mit verschiedenen Booten in der Bucht von Walvis Bay und bei Lüderitz sind inzwischen sehr beliebte Ausflugsziele bei ausländischen sowie hiesigen Besuchern, so Theunis Keulder von der Marine Tour Association of Namibia in einer Presseerklärung.

Seit Wochen hält sich das Gerücht, dass das russische Schiff Ryazanovka, welches zuerst in Lüderitzbucht im Hafen gelegen hatte, bevor es vor kurzem nach Walvis Bay gebracht wurde, von dem Unternehmen Welwitschia Aquatic and Wildlife Scientific Research gekauft wurde. Zudem habe das Unternehmen vor Monaten bereits einen Antrag beim Fischereiministerium eingereicht, um die meist geschützten Meeressäuger und -vögel fangen zu dürfen (AZ berichtete). Das Fischereiministerium hat trotz zahlreicher Nachfragen nur einmal durch den Pressesprecher bestätigt, dass ein Antrag zum Fang von Kap-Pelzrobben eingegangen sei, der geprüft werde.

Keulder zufolge haben die maritimen Touren in den vergangenen Jahren mit 20 Prozent zugenommen und werden pro Jahr inzwischen 100 Millionen Namibia-Dollar umgesetzt. 140 Namibier seien in den Betrieben fest angestellt und zahlreiche weitere Unternehmen und Personen würden durch die Touren direkt und indirekt profitieren. Hiesige Forschungsergebnisse würden belegen, dass weniger als 10 Große Tümmler und nur etwa 200 Schwarz- und Heaviside-Delfine vor Namibias Küste vorkommen. Jegliche Störung, vor allem durch Fang (Entfernen) von Gruppenmitgliedern, werde nicht nur verheerende Auswirkungen auf die einzelnen Gruppen haben, sondern auch den spezialisierten Tourismuszweig in Mitleidenschaft ziehen. .

Die Vergabe der Fangrechte stehe in direktem Widerspruch zur Verpflichtung der namibischen Regierung , sich für Umweltschutz, Naturschutz und Förderung des Tourismus einzusetzen, so Keulder. In Namibias Verfassung sei festgeschrieben worden, die Umwelt zu schützen und nachhaltig zu nutzen. „Ich möchte zudem die Öffentlichkeit informieren, dass unsere Besucher und Angestellten verbalen Attacken und Beschimpfungen der sich auf dem russischen Schiff befindlichen Crew ausgesetzt sind, wenn sie mit Touristen in den Ausflugsbooten vorbeifahren. Es werden zudem obszöne Gesten gezeigt. Auch dies hat eine negative Auswirkung auf den Tourismus“, so Theunis Keulder.

Der technische unterstützende Partner von Welwitschia Aquatic and Wildlife Scientific Research, das chinesische Unternehmen Beijing Ruire Animal Breeding & Promoting Co. Ltd, brüstet sich in einem Schreiben, dass „unser Unternehmen in lokalen und ausländischen Aquarien verschiedene Meeressäuger wie Weißwale (Baluga), Walrosse, Pelzrobben, Kalifornische Seelöwen, südamerikanische Seelöwen, Große Tümmler, Indopazifische Große Tümmler, Eisbären, Polarwölfe, verschiedene Pinguinarten und so weiter liefern. Das Unternehmen werde sich an internationale Bestimmungen halten und stets auf das Wohl der Tiere achten. Die beiden Unternehmen würden 30 Millionen Namibia-Dollar investieren, um „die Operation zu starten“. Das Projekt plane überschüssige Meeressäuger und Pinguine lebend zu fangen und zu exportieren.

Gleiche Nachricht

 

Kalifornisches Inferno: Der erbitterte Streit um die Ursachen

vor 4 stunden | Natur & Umwelt

Von Barbara Munker, dpaSan Francisco (dpa) - Es sind Rekorde, die Angst machen: Ein seit Mitte August wütender Waldbrand in Nordkalifornien hat sich auf eine...

Nachhaltigkeitspreis für EIF

vor 16 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Der Environmental Investment Fund (EIF) wurde im Rahmen der „Karlsruher Sustainable Finance Awards“ für die erfolgreiche Finanzierung klimaresistenter Lebensgrundlagen (Resilient Livelihoods of...

Bisher 22 Nashörner, zwei Elefanten gewildert

vor 1 tag - 17 September 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - 22 Nashörner und zwei Elefanten wurden in diesem Jahr in Namibia von Wilderern getötet. Das ist weniger als in den beiden Jahren...

Leopard greift Männer an

vor 2 tagen - 16 September 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Usakos/WindhoekWie durch ein Wunder sind drei Personen am Montagnachmittag mit leichten Verletzungen davongekommen, nachdem eine Leopardin sie angegriffen hatte. Das Umweltministerium sucht...

Kleiner Löwe versteckt sich beim Wasserloch

vor 3 tagen - 15 September 2020 | Natur & Umwelt

Ein geschätztes drei Wochen altes Löwenbaby wurde vor kurzem beim Okaukuejo-Wasserloch im Etoscha-Nationalpark zwischen der Wand und dem Zaun gefunden. „Es wurde ein Tierarzt entsandt,...

Kleiner Löwe versteckt sich beim Wasserloch

vor 3 tagen - 15 September 2020 | Natur & Umwelt

Ein geschätztes drei Wochen altes Löwenbaby wurde vor kurzem beim Okaukuejo-Wasserloch im Etoscha-Nationalpark zwischen der Wand und dem Zaun gefunden. „Es wurde ein Tierarzt entsandt,...

Protest gegen Lebendtierexport

1 woche her - 10 September 2020 | Natur & Umwelt

Von Jana-Mari Smith und Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Verantwortlich für das neue Unterfangen ist das Unternehmen Tradeport Namibia, das vor kurzem mehr Details dazu in einem...

Naturfarbenspiel im Namaqualand ist besser als seit vielen Jahren...

1 woche her - 09 September 2020 | Natur & Umwelt

“Neulich behauptete ich, dass die Blumenpracht in diesem Jahr gewaltiger und schöner ist, als in dem bisher gepriesenen Jahr 2006. Da wurde ich prompt von...

Nilpferd-Situation „ist nicht kritisch“

1 woche her - 08 September 2020 | Natur & Umwelt

Die Situation von mehreren Dutzenden von Nilpferden, die sich angeblich in einem schrumpfenden Schlamm- und Wasserbecken im fernen Nordosten des Landes befinden, ist „nicht so...

Nilpferde drohen zu verhungern und verdursten

1 woche her - 07 September 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Rund 40 Nilpferde befinden sich offenbar in einem schrumpfenden Schlamm- und Wasserbecken im fernen Nordosten des Landes - es besteht die Gefahr,...