30 Dezember 2004 | Natur & Umwelt

Protest gegen "Namib Eco Village"

Swakopmund - Bereits vor dem Baubeginn sorgt die geplante Entwicklung "Namib Eco Village" südlich vom Delfinpark im Walvis Bay- Distrikt laut Naturschützern bereits für große Naturschäden. "Das Naturschutzgebiet ist dabei, völlig kaputt zu gehen. Mit ihrer Habgier und Selbstsucht sind die Entwickler sehr nahe daran, eine der weltweit wichtigsten Vogelbrutstätten zu zerstören", sagte ein aufgebrachter Keith Wearne vom "Costal Environmental Trust of Namibia" gestern gegenüber der AZ. Brutplätze der bedrohten Seeschwalbe "Damara Tern" seien bereits zerstört worden und die Eier oder Küken verschwunden. Krach und unvorsichtige Landvermesser hätten bereits viele brütende Vögel verscheucht. "Wie können Menschen der Natur so etwas antun und wie kann die Stadtverwaltung nur tatenlos zusehen?, macht Wearne seinem Ärger Luft. Gleichzeitig macht er auf die scheinbare Gleichgültigkeit der Stadtverwaltung von Walvis Bay aufmerksam: Denn laut dieser hätte eine Petition bis zum 28. Dezember eingereicht werden müssen, ungeachtet, ob die Stadtverwaltung an diesem Datum überhaupt geöffnet war. Naturschützer fanden sich am Dienstag mit der Bittschrift und rund 130 gesammelten Unterschriften bei dem städtischen Büro in Walvis Bay vor verschlossenen Türen. Alle Beamten waren im Urlaub, erzählt Keith Wearne. Nun habe das Komitee das Schreiben per Post an die Stadtverwaltung geschickt und hofft, dass durch den datierten Poststempel die Bittschrift auch nach dem Urlaub der Beamten noch gültig ist.

Das Gebiet einschließlich der Farmen 36, 46 und 47 auf dem die geplante Wohnsiedlung "Namib Eco Village" entstehen soll, gehört laut dem Naturschutzverband zu dem wichtigsten Brutplatz in ganz Afrika für die vom Aussterben bedrohte Seeschwalbe "Damara Tern" (Sternata balaenarum). 20 Brutplätze dieser seltenen Vogelart hatten Naturschützer dort vor Beginn der Entwicklung gezählt. Momentan sind davon nicht mehr viele übrig und drei Nester nahe dem Delfinstrand seien verschwunden. Landvermesser hätten die Brutplätze zerstört, Eier beschädigt und Küken verscheucht. Der Küstenstreifen gehört laut dem "Coastal Environmental Trust of Namibia" zu den 21 wichtigsten Vogelbrut-Gebieten der ganzen Welt. Mehr als 450 Vögel per Kilometer besiedeln dort den Strand. Nicht auszudenken was für große Schäden der Natur bei Baubeginn bevorstehen würde. Doch Keith Wearne und andere Naturschützer geben nicht auf, der Vogelexperte ist immer noch der Meinung die ganze Aktion wäre illegal. "Die Versteigerung hätte nie stattfinden dürfen, denn die Entwickler haben sich nicht an die Vorschriften gehalten."

Dieser Tage hatte jedoch trotzdem eine Grundstücksauktion von den Entwicklern PhinCon Enterprise (Pty.) Ltd. auf der Farm 36 stattgefunden. Trotz überteuerter Preise wurden elf der Grundstücke bereits verkauft. Momentan liegt das Projekt still und die Debatte um die Entwicklung soll zu Beginn des neuen Jahres besprochen werden. "Es gibt noch so viel Platz, so viele halbfertige Entwicklungen, warum muss ausgerechnet ein Naturschutzgebiet zerstört werden? Ist es wirklich das Geld wert, wenn auf lange Dauer Namibias wichtigster Vogelbrutplatz Wohnungen weichen muss?", fragt sich Keith Wearne.

Gleiche Nachricht

 

Umwelthilfe schaltet sich ein

vor 18 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Seit gestern zieht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit der Umweltaktivistin der Windhoeker Organisation Fridays for Future (FFFW), Ina-Maria Shikongo, gegen...

Fracking birgt Erdbebengefahr

vor 1 tag - 07 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Das Erdbeben, das am vergangenen Osterwochenende laut Richterskala 97 Kilometer nordwestlich von Khorixas eine Stärke von 5,6 erreichte (AZ berichtete), ist...

Mutmaßliche Wilderer gefasst

vor 1 tag - 07 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Drei mutmaßliche Nashorn-Wilderer wurden am Samstag mit Hilfe von Farmern und der K9-Anti-Wilderei-Einheit mit einer Schusswaffe festgenommen, nachdem am Freitag bei einer...

Erdbeben der Stärke 5,6 in der Nähe von Khorixas...

vor 2 tagen - 06 April 2021 | Natur & Umwelt

Khorixas/Windhoek (sb) • Ein Erdbeben der Stärke 5,6 wurde am frühen Sonntagmorgen etwa 97 Kilometer nordwestlich von Khorixas aufgezeichnet. Das gab das Ministerium für Bergbau...

Neu Klassifikation: Waldelefanten nun vom Aussterben bedroht

1 woche her - 31 März 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (sno/dpa) - Afrikas Elefanten werden nach neusten Erkenntnissen in zwei unterschiedliche Gruppen eingeteilt, wobei die Weltnaturschutzunion (IUCN) den afrikanischen Waldelefant auf die Rote Liste...

Pilotprojekt gestartet

1 woche her - 30 März 2021 | Natur & Umwelt

Von Steffi Balzar, Windhoek Der Leiter der Forstwirtschaftsabteilung des Umweltministeriums, Joseph Hailwa, gab kürzlich den offiziellen Startschuss für das Pilotprojekt „Commercialisation of Bush Biomass in...

Offenbarer Informationsmangel

vor 2 wochen - 23 März 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek/Ncaute Bei einem Besuch der West-Kavango-Region und Gesprächen mit der Kommunalbevölkerung in den Siedlungen Ncaute, Makandia, Kawe, Shakambu und Mbambi (siehe AZ-Freitagausgabe),...

Wasser nicht durch ReconAfrica gefährdet

vor 2 wochen - 19 März 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek/Ncaute NMH sprach mit der Bevölkerung aus den Gebieten um Ncaute, Makandia, Kawe, Shakambu und Mbambi, insbesondere auch mit Andreas Mawano, dessen...

Gemeinschaftsprojekt anlässlich Welt-Recycling-Tages

vor 3 wochen - 18 März 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Recycle Namibia Forum (RNF) hat anlässlich des heutigen internationalen Welt-Recycling-Tages ein kommunales Recyclingprojekt vorgestellt. Die Initiative wird in Zusammenarbeit mit dem...

Mann stirbt bei Elefantenangriff

vor 3 wochen - 17 März 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek/Ongwediva (Nampa/sb) - Ein 46-jähriger Mann starb, nachdem er am Sonntag im Dorf Okatseidhi in der Omusati-Region von einem Elefanten angegriffen wurde. Das Regionalratsmitglied...