10 September 2020 | Natur & Umwelt

Protest gegen Lebendtierexport

Nutzvieh soll durch Namibia in den Nahen Osten verschifft werden

Eine neue Geschäftsidee, Schafe, Ziegen und Rinder auf dem Huf von Namibia nach Kuwait zum Schlachten zu verschiffen, stößt auf großen Widerstand. Derweil eine Petition gegen dieses Unterfangen bereits Aufmerksamkeit genießt, hat sich nun auch der SPCA stark dagegen ausgesprochen.

Von Jana-Mari Smith und Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Verantwortlich für das neue Unterfangen ist das Unternehmen Tradeport Namibia, das vor kurzem mehr Details dazu in einem Informationsblatt (BID) veröffentlicht hat. Demnach will die Firma 70 000 Schafe, 50 000 Ziegen und 5 000 Rinder aus Südafrika und Botswana über Ariamsvlei nach Namibia importieren. Sobald bei dem Grenzübergang eine ausreichende Anzahl der Tiere vorhanden ist, sollen jene entweder über den Hafen von Lüderitzbucht oder Walvis Bay in den Nahen Osten exportiert werden.

Das Informationsblatt (Background Information Document) stellt einen Teil des Antrags auf eine Umweltbescheinigung (ECC) dar. Darin wird zwar erwähnt, dass der Import und Export lebendiger Tiere während des Transports „von Natur aus ein hohes Risiko für den Tierschutz darstellt, insbesondere während der Sommers“. Es werden daher mehrere Herausforderungen aufgelistet, die gemindert werden müssen.

Allerdings gibt es inzwischen weltweit zunehmenden Widerstand gegen den Versand von lebendigen Nutztieren. In einigen Ländern gibt es sogar pauschale Verbote und in anderen Staaten andauernde Rechtstreite.

Kurz nachdem die Absicht von Tradeport Namibia öffentlich bekannt geworden war, hat der Namibische Tierschutzbund (NAWA) eine Petition unter den Titel „Say NO to livestock by sea“ gestartet. Bis gestern haben mehr als 1 200 Personen die Online-Petition unterzeichnet. NAWA ist gegen das Projekt, da es unzureichende Maßnahmen gebe, das Wohlergehen von Tieren unter dichten und überfüllten Bedingungen auf Schiffen zu gewährleisten. Darüber hinaus seien die Vorschriften unzureichend, das Wohlergehen der Tiere zu sichern.

„Im Jahr 2020 gibt es keinen berechtigten Grund, Tiere 7 000 Kilometer auf dem Seeweg zu verschiffen, um einen potenziell brutalen Tod in einem fremden Land zu erleiden, insbesondere angesichts der Tatsache, dass die Länder im Nahen Osten derzeit große Mengen an gekühltem und gefrorenem Fleisch importieren“, teilte unterdessen der landesweite Verband des Tierschutzvereins (SPCA) jetzt mit.

Laut dem SPCA „untergräbt diese Praxis die namibischen Gesetze und Standards“. Würde die Firma ein grünes Licht bekommen, würde dies „einen archaischen Handel effektiv unterstützen“. „Der Handel kann dann auch nur so lange fortgesetzt werden, wie er seit vielen Jahrzehnten unter einem Schleier der Geheimhaltung operiert“, heißt es weiter. Darüber hinaus betonte die Organisation, dass es aus wirtschaftlicher Sicht vorteilhafter sei, Fleisch in Namibia zu verarbeiten, als dass das Land als Zwischenstation für externe Unternehmen diene.

Gleiche Nachricht

 

Ölexploration gut für Namibia

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Rundu/Windhoek (Nampa/ste) • Der Geschäftsführer des Staatsunternehmens National Petroleum Corporation in Namibia (NAMCOR), Immanuel Mulunga, behauptet, dass die Suche nach Öl und Gas in den...

Bohrvorhaben voll in Gang

vor 1 tag - 26 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoekSpät am vergangenen Donnerstag machte das Ministerium für Kommunikation und Informationstechnik (MICT) auf seiner Facebook-Seite für die Ost-Kavango-Region die amtliche Aufnahme des umstrittenen...

Nachhaltigkeit gefördert

1 woche her - 20 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Das Umweltministerium hat Unternehmen zur Einreichung von Zuschussanträgen für Investitionen in den Bereichen Agroforstwirtschaft und nachhaltiger Land- und Ernteverwaltung aufgerufen. Laut einer...

Ein neuer Damm sichert Trinkwasser

1 woche her - 20 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Die Farm Uitsig Post-3 im Sorris-Sorris-Hegegebiet erhielt jüngst einen Damm. Das vorherige Trinkwasser-System ging vor drei Jahren kaputt. Der neue Damm wurde mit einer Finanzierung...

Erdbeben in der Nähe von Ai-Ais

1 woche her - 19 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek/Ai-Ais (sb) - Das Ministerium für Bergbau und Energie hat bestätigt, dass am Donnerstag ein Erdbeben etwa 10 Kilometer südwestlich von Ai-Ais aufgezeichnet wurde. „Das...

Bohrung gefährdet Grundwasser

1 woche her - 18 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoekIm Jahr 2011 wurde eine hydrologische Studie aus dem Jahr 2001 erneut veröffentlicht. Gemeinsam mit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR in...

Neue Fälle von Maul- und Klauenseuche

1 woche her - 15 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) - Das Landwirtschaftsministerium hat bekannt gegeben, dass neue Fälle von Maul- und Klauenseuche (MKS) in den Oshana- und Oshikoto-Regionen gemeldet wurden. In einer...

Farmer haben Angst vor Löwen

1 woche her - 14 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Mehrere Farmer aus der Kunene-Region haben in einem offenen Brief an die Regierung ihre Sorge über den zunehmenden Mensch-Löwen-Konflikt ausgedrückt. „Das Problem...

EHRA restauriert Tränke in der Anigab-Siedlung

1 woche her - 14 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) - Die Elefantenschutzorganisation EHRA (Elephant Human Relations Aid) hat die Wasserstelle für Elefanten in der Anigab-Siedlung im Sorris-Sorris-Hegegebiet wiederhergestellt. Während den Feiertagen hatten...

Botswana macht ein Zugeständnis

vor 2 wochen - 12 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Auf der Internetseite von ReconAfrica () wird um Investoren geworben: „ReconAfrica ist in Besitz einer Schürflizenz, die etwa 8,5 Millionen Morgen...