04 September 2019 | Polizei & Gericht

Protest gegen Granit-Abbau

Farmer schaltet Polizei ein – Felsmalereien durch den illegalen Bergbau zerstört

Auf mindestens einer Farm nahe Omaruru findet im großen Stil ein illegaler Granitabbau statt. Einer der Farmer hat nun die Polizei eingeschaltet, denn nicht nur der Grenzzaun wurde zerstört und seine Farm unbefugt betreten, sondern es wurden auch historische Felsmalereien vernichtet.

Von Erwin Leuschner,

Swakopmund/Omaruru

Rein zufällig wurde der Farmer von Groß-Okandjou, Immo Vogel, auf den großangelegten Granitabbau auf seiner Farm westlich von Omaruru aufmerksam. „Gesehen oder gehört hatten wir das vorher nicht, weil der betroffene Granitberg etwas versteckt am Zipfel unserer nördlichen Grenze liegt. An dieser Stelle teilen sich fünf Farmen eine gemeinsame Grenze“, erklärte Vogel im Gespräch mit der AZ.

Demnach habe der Besitzer einer dieser Farmen, Reynold Goliath, ein Gemeinschaftsunternehmen mit der chinesischen Firma Royal Unity Mining Investment gegründet. „Das Problem liegt darin, dass weder der Namibier noch die Chinesen eine gültige Bergbaulizenz haben – weder zum prospektieren noch zum abbauen“, so Vogel. „Das gravierendste und ärgerlichste Problem aber ist, dass die Bauarbeiter mit ihren schweren Maschinen bereits auf unser Gebiet vorgedrungen sind, dabei den Grenzzaun sowie einen Sundowner-Platz und – noch viel schlimmer – Buschmannmalereien zerstört haben“, so Vogel. Mindestens zwei historische Felszeichnungen, die vorher mehrere Jahrtausende überstanden hätten, seien vom Abbau zerstört worden.

Vogel habe sich bei dem Bergbaupersonal erkundigt, ob eine gültige Minenlizenz vorliege. Ihm sei aber lediglich eine Bergbaulizenz gezeigt worden, die aus dem Jahr 2013 stamme – derer Erneuerung aber noch anstünde. Der Farmer habe daraufhin das Umweltministerium, das Bergbauministerium und den Nationalen Denkmalrat angeschrieben – bis dato habe er allerdings von keiner Instanz eine Antwort bekommen.

Gemeinsam mit seinem Nachbarn der Farm Etendero, leiste Vogel nun Widerstand. Die beiden Farmer hätten sich für den Rechtsweg entschieden und sich juristisch beraten lassen. Inzwischen haben sie Anzeige erstattet und die Grenze deutlich gekennzeichnet. „Auch das mit der Anzeige war nicht ganz einfach“, so Vogel. Es habe mehrere Tage gedauert, bis er den Kommandanten der Polizeistation in Omaruru von dem Ausmaß dieses Schadens habe überzeugen können. Am Ende der vergangenen Woche habe er jetzt eine Anzeige wegen unbefugtem Betreten sowie der Zerstörung von Privatbesitz erstatten können.

„Es ist unglaublich bedauernswert, wenn unser Kulturgut für immer verloren gegangen ist“, sagte Beverly van Wyk, Pressesprecherin des Nationalen Denkmalrates (NHC), auf Nachfrage der AZ. „Wir müssen unser Erbe grundsätzlich und vorbehaltlos schützen“, fügte sie hinzu. Aus diesem Grund wolle sie den Fall umgehend untersuchen. „Wenn es bei einem Granitberg historische Felsmalereien gibt, dann muss eine Folgenabschätzung des kulturellen Erbes gemacht werden, bevor der Abbau überhaupt beginnen darf“, erklärte sie.

Für Andres Simon, Pressesprecher im Bergbauministerium, war der Fall nicht neu. Er sei bereits informiert worden und habe die Angelegenheit an die interne Kommission für Mineral- und Nebenrechte weitergeleitet. „Dieser Fall wirft viele Fragen auf. So muss die Genehmigung des Farmers vorliegen, bevor mit dem Abbau begonnen werden kann. Das alles macht keinen Sinn“, sagte er der AZ. Vogel will außerdem beobachtet haben, dass die Granitblöcke nicht wie üblich auf einem Tieflader, sondern in einem Container verfrachtet würden. „Allein das ist nicht in Ordnung und muss umgehend untersucht werden“, urteilt Simon.

Über die strafrechtliche Anzeige war Kommissar Erastus Iikuyu, Polizeisprecher der Erongo-Region, gestern noch nicht informiert worden. „Ich muss den Fall untersuchen“, sagte er und konnte somit auch nicht bestätigen, ob bereits eine Festnahme erfolgt sei.

Die AZ konnte gestern nicht Vogels Nachbarfarmer Goliath für eine Stellungnahme erreichen. Indessen liegen kaum Informationen über Royal Unity Mining Investments vor. Die AZ konnte lediglich in Erfahrung bringen, dass die Firma zwei Schürflizenzen beantragt hat, die im Monat Juli 2019 im Amtsblatt bestätigt worden waren. Eine dieser Schürflizenzen gilt für die Farm Groß-Okandjou, während die andere auf die Nachbarfarm Okombaneno zutrifft.

Abschließend beurteilt Vogel diesen Fall: „Chinas Neuauflage der Seidenstraße ist so ein riesiges machtpolitisches Projekt, dass man sich kaum vorstellen kann, davon auch im namibischen Busch betroffen sein zu können.“

Gleiche Nachricht

 

Vier Elefanten trampeln Österreicher zu Tode

vor 10 stunden | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) • Der 59-jährige Günter Z. aus Eberschwang/Oberösterreich, der sich gemeinsam mit seiner Frau Silke und vier Freunden auf Namibia-Reise befand, wurde am vergangenen...

Gericht bestätigt Beschlagnahme

vor 10 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek Ein entsprechender Eilantrag des selbsternannten Devisenhändlers Michael Amushelelo (28) wurde am Freitag von Richterin Eileen Rakow mangels Dringlichkeit verworfen. Ein getrenntes...

Elefant tötet Tourist

vor 2 tagen - 08 November 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ste) - Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) gab jetzt bekannt, dass ein 59-jähriger Tourist am frühen Morgen im Huab-Fluss in der Kunene-Region...

Unfallfahrer auf 11 Mio. N$ verklagt

vor 3 tagen - 08 November 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc SpringerWindhoekDie Forderung richtet sich gegen den Hauptbeklagten Jacobus van Schalkwyk sowie dessen Eltern Piet und Liezl. Hintergrund ist ein Unfall, der sich am...

Neugeborenes aus Latrine in Ombundamuti geborgen

vor 3 tagen - 08 November 2019 | Polizei & Gericht

Die namibische Polizei hat am Mittwoch eine 24-jährige angolanische Frau unter der Anklage der Verschleierung der Geburt und des versuchten Mordes in der Omusati-Region festgenommen....

Amokläufer wird begutachtet

vor 3 tagen - 08 November 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/ Helao Nafifi (Nampa/ms) • Der Mann, der am Dienstag in dem Dorf Epatululo in der Ohangwena-Region seine Mutter, seinen Bruder und seine Nichte mit...

Einbruch bei NaTIS

vor 3 tagen - 08 November 2019 | Polizei & Gericht

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Die Polizei in der Erongo-Region steht vor einem Rätsel. „Es handelt sich wahrscheinlich um ein Syndikat, denn in beiden Fällen sind...

Desert Fruit beherbergt NDF-Offiziere auf Studienreise

vor 4 tagen - 07 November 2019 | Polizei & Gericht

Im vergangenen Monat unternahmen 18 hochrangige Offiziere der namibischen Militärakademie aus Okahandja, eine Studienreise nach Desert Fruit Namibia (DFN) in der Kharas Region. Die Tour...

36-Jähriger rast in Palme

vor 4 tagen - 07 November 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Ein 36 Jahre alter Mann aus Walvis Bay ist am Dienstagabend bei einem Autounfall auf der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und...

Gericht belehrt Straßenbehörde

vor 4 tagen - 07 November 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Das Obergericht hat die Straßenbehörde (RA) verpflichtet, mit sofortiger Wirkung einen Lastwagen und Anhänger samt darin enthaltener Ware freizugeben, den sie aufgrund...