28 April 2021 | Natur & Umwelt

Problemtier schnell beseitigt

Trophäenjäger erlegt Elefantenbulle nahe dem Waterberg

Ein vom Umweltministerium als Problemtier deklarierter Elefant, der sich seit gut zwei Wochen zwischen Otjiwarongo und Otavi aufgehalten hat, wurde erlegt - Kritik an der Jagd wird zurückgewiesen. Zwei weitere Elefanten in der Umgebung von Otavi und Grootfontein werden im Auge behalten.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Einen Tag nachdem ein Elefant vom Umweltministerium als Problemtier klassifiziert worden war, wurde der Dickhäuter erlegt. Kritik aus der Öffentlichkeit hat die Regierungsinstanz aber zurückgewiesen. „Leider müssen im Naturschutz harte Entscheidungen getroffen werden, wie das Ausrufen von Problemtieren. Manchmal geschieht dies gegen unsere Wünsche (...)“, teilte das Ministerium nun mit.

Laut dem Ministerium wurde der Elefant in diesem Fall seit dem 9. April auf Privatfarmen zwischen Otjiwarongo und Otavi beobachtet. Der Dickhäuter habe Schäden an Eigentum und Zäunen angerichtet und schließlich am 21. April den Waterberg-Plateau-Park betreten - und auch den Zaun des Parks beschädigt. Weil sich in dem Park geschätzte 1000 Büffel und andere Tierarten befänden, habe das Ministerium „aus Vorsicht“ die Entscheidung getroffen, den Elefanten zu erlegen. Denn, würden Büffel aus dem Park entkommen, könnte es wegen Krankheiten zu einer Transporteinschränkung für alle Klauentiere aus der Umgebung kommen. Im schlimmsten Fall könnten sogar alle damit verbundenen wirtschaftlichen Aktivitäten in Namibia monatelang zum Stillstand kommen.

Einen Tag nach Veröffentlichung der schriftlichen Erklärung am 24. April wurde der Elefant erlegt. Das teilte die Trophäenjägerin Jofie Lamprecht von der gleichnamigen Safari-Firma schriftlich mit, nachdem sie „administrativ“ an der Jagd beteiligt gewesen sei. Ihr zufolge wurden durch den Abschuss Einnahmen in Höhe von 127500 N$ generiert. 20000 N$ würden an das Ministerium gehen, der Restbetrag werde dem Platveld-Farmerverein zu Gute kommen, um sämtliche verursachte Schäden reparieren zu können. „Der Elefant wurde ethisch und sauber gejagt“, erklärte Lamprecht. Ihr zufolge war der Elefant nicht mit einem Peilsender versehen, an dessen Vorderbein hat aber ein Autoreifen „festgesteckt“. „Es hatten sich bereits Abszesse gebildet (...)“. Der Fuß hätte dem Elefanten große Schmerzen und einen schrecklichen, lang anhaltenden Tod verursacht“, so Lamprecht. Eine Umsiedlung des Elefanten sei nicht rentabel gewesen, zumal „die Elefantenpopulation in Namibia in vielen Teilen weit über den nachhaltigen Zahlen liegt“.

Laut dem Umweltministerium halten sich zwei weitere Elefanten bei Otavi bzw. Grootftonein auf - die Tiere haben noch „keine großen Schäden“ angerichtet. Das Ministerium behalte sie im Auge mit der Absicht, sie umzusiedeln. Es wird vermutet, dass alle drei Elefanten entweder aus Grootfontein/Mangetti, Tsumkwe oder dem Khaudum-Park stammen.

Gleiche Nachricht

 

ReconAfrica muss vors Obergericht

vor 1 tag - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Frank Steffen, WindhoekLetzte Woche wurde erstmals ein formeller Rechtsschritt gegen das kanadische Öl- und Gas-Explorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) eingeleitet. Der Firma wird bislang weitgehend...

Vier Wüstenlöwen erfolgreich umgesiedelt

vor 1 tag - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Die übrigen drei sogenannten Huab-Wüstenlöwen wurden jetzt erfolgreich in das Naturschutzgebiet N/a'an ku sê bei Windhoek gebracht. „Nach einigen herausfordernden Tagen wurde...

WHO gibt grünes Licht

vor 1 tag - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag das grünes Licht gegeben, dass der von Sinopharm entwickelte Impfstoff weltweit angewandt werden kann. In...

Südafrika verbietet private Löwenzucht

vor 4 tagen - 07 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Südafrika sagt der umstrittenen Löwen-Zuchtindustrie im Land den Kampf an. Nachdem Umweltministerin Barbara Creecy entsprechende Empfehlungen für einen Stopp des millionenschweren Geschäfts mit der Zucht...

Genanalyse bestätigt: Es gibt vier Giraffenarten

vor 5 tagen - 06 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) • Ein neues Forschungsprojekt hat erstmals genetisch nachweisen können, dass es nicht eine, sondern vier Spezies der Giraffe gibt. Nachdem man lange Zeit...

Kugelfisch spült bei Tolla se Gat an Land

vor 6 tagen - 05 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Kapstadt (er) - Ein seltener Anblick: Ein Kugelfisch ist am vergangenen Sonntag am Strand nahe Tolla se Gat nördlich von Henties Bay an Land gespült....

Ugab-Löwe nun bei N/a'an ku sê

1 woche her - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Brandberg (er) • Es hat im Ugab-Rivier mehrere Zwischenfälle mit einem männlichen Wüstenlöwe gegeben“, darunter auch ein angeblicher Angriff auf Menschen beim Divorce-Pass (AZ berichtete)....

Die Jagdsaison ist eröffnet

1 woche her - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Laut dem Umweltministerium (MEFT) hat die Jagdsaison für Wild und Wildvögel am 1. Mai begonnen und wird am 31. August 2021 enden....

Elefant „Apollo“ bei N/a’an ku sê wohlauf

1 woche her - 29 April 2021 | Natur & Umwelt

Mehr als ein Jahr nach der Umsiedlung des Swakopmunder Elefanten, der nun als Apollo bekannt ist, hat sich der Dickhäuter bei dem Zannier-Naturschutzgebiet bei N/a’an...

Blauwal wahrscheinlich von einem Schiff verletzt

1 woche her - 29 April 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Der tote auf dem Meer bei Walvis Bay treibende Wal ist nördlich von der Stadt an Land gespült – es handelt...